SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neustädtischer Markt
Platz

14776 Brandenburg

Werbung

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Mordversuch in Rathenow?

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 10.08.2017 / 18:27 von cg1

Gestern meldete sich ein schwer verletzter Mann (53) in der Rathenower Heidefeldstraße bei einer Firma, die gegenüber seiner Wohnung liegt. Mitarbeiter informierten sofort die Polzei und Rettungskräfte - denn der Mann hatte augenscheinlich schwere Stichverletzungen. Polizeisprecher Heiko Schmidt: "Im Zuge erster Befragungen des Verletzten ergab sich der Anfangsverdacht eines versuchten Tötungsdeliktes gegen eine 54-Jährige Bekannte des Mannes. Diese konnte die Polizei auch noch in der Wohnung des Verletzten antreffen und vorläufig festnehmen. Sie war stark alkoholisiert."

Der 53-Jährige wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Zur genauen Motivlage und dem Tathergang gibt es bisher keine Informationen.

Schmidt: "Die 54-Jährige Tatverdächtige wurde am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Der Haftbefehl wurde jedoch gegen Meldeauflagen außer Vollzug gesetzt und die Frau an ihre Meldeanschrift entlassen."

Dieser Artikel wurde bereits 6022 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (5)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.


M.Z. schrieb um 22:40 Uhr am 10.08.2017:

Naja, vielleicht hat sie auch eine hohe Haftempfindlichkeit ( http://www.bild.de/news/inland/sexueller-missbrauch/nur-2-jahre-4-monate-haft-fuer-taeter-47869296.bild.html ) wie so viele zugereiste "Fachkräfte". Knallhart und ohne Gnade geht die BRD-Justiz dagegen gegen wirkliche "Verbrecher" ( http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gez-gebuehren-nicht-bezahlt-frau-nach-zwei-monaten-aus-gefaengnis-entlassen-a-1085585.html ) vor. Da gehts ohne zu zögern in den Knast ( http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/st-georgen/Nach-Streit-um-Ausweis-Rentner-82-aus-St-Georgen-wird-verhaftet;art410944,7671279 ). Wenn nicht einmal lebensbedrohliche Verletzungen ausreichen, um im Knast zu landen, was dann?

CK schrieb um 21:50 Uhr am 10.08.2017:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/08/02/polizei-und-justiz-der-staat-ist-nicht-mehr-handlungsfaehig/

....so sieht leider die aktuelle Lage bei der Polizei und Justiz aus!
Und ehrlich gesagt, wer möchte in unserer Zeit solch einen Job auch machen, wo keiner mehr Respekt und Achtung hat.
Ein großes Dankeschön allen, die tagtäglich dafür im Einsatz sind!

kim schrieb um 21:34 Uhr am 10.08.2017:

man sollte weder das Finanzamt bescheißen, noch Dinge machen, die einen Grund geben weggesperrt zu werden, die Menschheit verroht immer mehr und schneller und geschützt wird man nicht richtig, das ist echt traurig.

Bürger schrieb um 19:09 Uhr am 10.08.2017:

Deutschland ist wohl das einzige Land auf der Welt, in dem versuchter Mord keinen Haftgrund darstellt. Aber wehe, du bescheißt das Finanzamt. Und sowas nennt sich Rechtsstaat.

Unfassbar schrieb um 18:53 Uhr am 10.08.2017:

Ich hoffe man hat ihr nicht auch noch das Messer wieder mitgegeben. Unfassbar. Unsere Gesetze sind ein Witz ! Das muss doch ein Schlag in das Gesicht eines jeden Polizisten sein. Was muss die denn machen um in den Knast zu kommen ? Das wird immer schlimmer in diesem Land. Gute Nacht Deutschland.