Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Minh Rice
Asiatische Küche / Sushi
Steinstraße 52
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neustädtischer Markt
Platz

14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Linke laden zu Film & Diskussion: "Die fünfte Gewalt"

Druckansicht

Politik

Erstellt: 28.08.2017 / 10:55 von Stadtpolitik

Petra Zimmermann (Linke) hat folgende Erklärung veröffentlicht: "Am 7.9.2017 laden wir ein zum Film „Die fünfte Gewalt“ – 19 Uhr, HdO, Magdeburger Str. 15, mit anschließender Diskussion. Mit dabei sind unsere Kandidatin Anke Domscheit-Berg und ihr Mann, Daniel Domscheit-Berg, der als Mitbegründer der Plattform "Wikilieaks" die Grundlage für den Film lieferte."

Weiter heißt es: "Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Hintergrund:
WikiLeaks schrieb Weltgeschichte und Daniel Domscheit-Berg, der die Leaking Plattform mit Julian Assange aufbaute, schrieb nach seinem Ausstieg darüber ein Buch: Inside WikiLeaks – der Ausgangsstoff für „Die Fünfte Gewalt“, einen Hollywoodfilm mit Starbesetzung. Seinem
Gewissen verpflichtet, half der Transparenzaktivist unter abenteuerlichen Umständen bei der Veröffentlichung von Leaks zu Kriegsverbrechen, Korruption und Umweltgiften.
Im Film spielt ihn Daniel Brühl, seine Frau, langjährige Aktivistin für transparente und partizipative Politik und Bundestagskandidatin für DIE LINKE, Anke Domscheit-Berg, wird von Oskar-Preisträgerin Alicia Vikander gespielt.
Beide Protagonisten werden sich nach der Filmvorführung den Fragen des Publikums stellen – zum Film oder zu den Personen.
Zuschauer*innen können aus erster Hand erfahren, wie nah der Film an den wahren Begebenheiten ist und über das Spannungsfeld von Geheimnissen und Transparenz in einer Demokratie diskutieren, auch mit Blick auf aktuelle Debatten zu Fehlentwicklungen in Militär und Geheimdiensten. Mangelnde Transparenz führt fast zwangsläufig zu Missbrauch, auch deshalb fordert DIE LINKE mehr Informationsrechte für Bürger*innen über ein Transparenzgesetz für Politik und Verwaltung. Und wenn schon nicht die Abschaffung undemokratischer Geheimdienste durchsetzbar ist, so sollte doch wenigstens endlich eine auf mehr Transparenz basierende, effektive parlamentarische Kontrolle eingeführt werden und ein gesetzlicher Schutz für Whistleblower."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 855 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.