Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Plauer Torturm
Turm
Plauer Straße 1
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Ulf Insel: "Viele DDR-Bürger von damals haben ein gutes Gespür dafür, was man einer Regierung durchgehen lassen kann und was nicht."

Druckansicht

Politik

Erstellt: 31.08.2017 / 14:00 von Stadtpolitik

Der AfD-Kreisvorsitzende Ulf Insel erklärt: "Man fühlte sich beim Merkel – Besuch am 29.08.2017 ein ganz klein wenig erinnert an den Herbst 1989, als die ersten zaghaften Unmutsäusserungen gegenüber der SED – Regierung begannen und endlich die friedliche Revolution einläuteten. Ganz spontan musste ich auch an einen Spruch in der East Side Gallery Berlin denken der da lautet: ´Viele kleine Leute die in vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern´."

Weiter erklärt er: "Ein Teil des Volkes machte am vergangenen Dienstag lautstark klar, wie wenig es von seiner unfähigen Regierung unter Kanzlerin Merkel hält. Bezeichnend ist nur die Berichterstattung in den vermeintlich unabhängigen Massenmedien. Einhellig heißt es, die kräftigen Triller – Pfiffe und ´Hau ab!´- Rufe gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel seien scharf zu verurteilen.

Hier wird die Heuchelei des politisch-medialen Komplexes sehr deutlich. Werden Vertreter der Altparteien ausgebuht und mit kritischen Sprechchören konfrontiert, stellt so etwas nach Meinung der Mächtigen einen Skandal dar. Doch nehmen sich dagegen linke ´Gegen Rechts´-Demonstranten Gleiches und meist noch Ärgeres wie körperliche Attacken gegen ideologisch unerwünschte Menschen heraus, ist aus Perspektive des politisch-medialen Komplexes einmal mehr die ´Demokratie´ gerettet worden.

Man muss feststellen, dass die Dissidenten gegen die DDR im Herbst 1989 nicht auf die Straße gegangen sind, um eines Tages von Personen wie Merkel regiert zu werden. Viele DDR-Bürger von damals haben ein gutes Gespür dafür, was man einer Regierung durchgehen lassen kann und was nicht. Die Westdeutschen wären gut beraten, wenn sie in nicht mehr übersehbaren Massen die richtigen Konsequenzen ziehen aus den Ereignissen bei den Merkel – Besuchen in Hamburg, München oder Köln, und die Verbitterung über ihren ´Wir schaffen das!´-Unsinn würde sich allerorts in lautstarken ´Merkel muss weg!´-Rufen entladen."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 3097 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (13)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.


Meine Heimat DDR schrieb um 08:46 Uhr am 02.09.2017:

Ich bin stolz ein Bürger der Deutschen Demokratischen Republik zu sein. Ich fordere ein Beendigung der Besetzung der DDR sowie einen Gerichtsprozess auf der Grundlage der Verfassung meines Heimatlandes, der DDR, gegen alle diejenigen, welche die westdeutsch/proamerikanischen Besatzer in dad Land ließen und mit ihnen kollaborierten. Weiterhin fordere ich Reparaturzahlungen für die Vernichtung ostdeutscher Industrien zugunsten westdeutscher Konzerne. Eine Gegenrechnung von erfolgten Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur kann nicht geltend gemacht werden, da diese Maßnahmen letztendlich eine Arbeitsbeschaffungmaßnahme für westdeutsche Konzerne und Unternehmen war und ist.

Gewidmet den ewig Gestrigen schrieb um 08:24 Uhr am 01.09.2017:

@ Matthias, dann fahren Sie doch am 7. Oktober nach Berlin und marschieren die Karl Marx Allee hoch und runter. Das ist gut für ihr Ego! Vielleicht treffen sie noch irgend welche Altkommunisten!

Matthias schrieb um 07:02 Uhr am 01.09.2017:

Satire? Das ist doch Satire oder?

M.Z. schrieb um 01:09 Uhr am 01.09.2017:

Zu @simonchen kann man eigentlich nichts mehr sagen. Er/Sie/Es plappert einfach alles nach, was Er/Sie/Es so über die böse AfD im Staatsfunk oder von politkorrekten Politikern und Medien gehört hat.

Klaus Riedelsdorf, AfD schrieb um 00:21 Uhr am 01.09.2017:

Na, Simonchen,
diesmal haben Sie aber noch mehr danebengehauen als sonst. "Autoritär"? Wir?? - Sie haben ja keine Ahnung, was in der AfD los ist, wenn jemand wagt, das Wort "Parteidisziplin" auch nur in den Mund zu nehmen. Deswegen hat es unser Vorstand auch so schwer ...

Seien Sie mir nicht böse, aber wenn Sie Jahrgang 74 sind, dann nehme ich es Ihnen nicht ab, daß Sie wissen, was die Menschen 1988/89 wollten. Die kannten nur den Überwachungsstaat und das 1-Parteien-System (die Blockparteien zählten nicht, die vertraten genau wie heute alle das gleiche). Die Menschen wollten frei ihre Meinung sagen können. Weg von der politischen Korrektheit, die in der DDR mindestens ein positives Verhältnis zum Sozialismus und zur Sowjetunion forderte, zugleich Haß auf den "Klassenfeind" (gemeint waren die Bundesrepublik und die USA) schürte und Kritik an der Mangelwirtschaft weitgehend unterdrückte.

Und mit der neu gewonnenen Meinungsfreiheit schlug das Pendel zurück. Plötzlich durfte ja jeder sagen was er will, ohne Rücksicht auf Verluste, so wie sich manche heute auch in der AfD von allen Konventionen befreit fühlen und dabei das gemeinsame Ziel gefährden. Und damit bleibt Ihnen, obwohl Sie genau Null von unserem Programm kennen, immer eine letzte Ausrede, wenn Sie mal wieder gegen die AfD in's Blaue geschossen haben: "Aber euer Gauland, und erst euer Höcke ...". Da reden Sie dann nach, was in der Zeitung stand. Da stand, daß das Wort "Entsorgen" seit vorgestern auch in den Kanon des verbotenen Wortschatz' gehört, obwohl es schon immer salopp auch für Entlassung, Amtsenthebung, Wegloben usw. benutzt wurde. Meistens für Personen, die auf höherer Ebene eine Fehlbesetzung sind, so wie die Merkel oder der Maas oder auch diese türkisch-islamische Agentin Özoguz.

Und nur um Sie zu ärgern, wiederhole ich das jetzt nochmal: Diese Frau gehört entsorgt! Entsorgt! ENTSORGT! (Für gebildete Menschen wie Sie: Damit ist (s.o.) im übertragenen Sinn Amtsenthebung gemeint! Und wenn man sie wirklich in die Türkei abschieben könnte, dann nicht, weil ihre Eltern dort geboren sind, sondern weil sie dort einfach auch mal sagen soll, daß es eine nationale türkische Kultur "jenseits der Sprache" gar nicht gibt. Dann wäre sie tatsächlich entsorgt, und zwar für lange Zeit.)

WahrheitoderGeschichte schrieb um 23:26 Uhr am 31.08.2017:

@s.....
Offensichtlich wurden Sie selbst arg getäuscht. Wohl nicht von der AfD, sondern eher von einer der ehemaligen Volksparteien. Und Ihrer Logik folgend ist es dann mit Ihrer Bildung nicht allzuweit her. Auch würden Sie sonst das Wort Gutmensch nicht so inflationär wie derzeit üblich benutzen. Denn dieser Begriff wurde allzugerne von Antisemiten für das Wort Jude eingesetzt. Also werfen Sie besser kleine Steine, wenn Sie im Glashaus sitzen. Und der AfD Täuschung vorzuwerfen ist ebenso unlogisch, da diese ja sowieso nur plumpe, offenkundig rechtslastige und somit durchschaubare Parolen raushaut, oder? Da lesen sich die vollmundigen und niegehaltenen Vorwahlversprechen der Altparteien schon eher wie geschickte Täuschungsmanöver, nicht wahr?
@erdna
Ihre Aussage ist - laut Focus-online von gestern- nicht ganz korrekt. Ab 2018 dürfen ca 390.000 syrische Flüchtlinge ihre Familien nachholen. Wieviele das sind bzw. wieviele davon Gebrauch machen werden, vermag im Moment niemand zu sagen. "Schon jetzt gebe es viel mehr Anträge, als die 260.000 erteilten Visa glauben machen," so Focus-online.
Diese Angaben der Behörden hat Frau Merkel in ihren Reden sicher nicht versehentlich für sich behalten. Aber immerhin will Sie ja nun legale Möglichkeiten zur Einreise für Afrikaner schaffen und bestätigt damit zumindest indirekt die illegale Flüchtlingswelle. Humanistisch gewertet wäre das natürlich höchst wünschenswert! Auch die Unterscheidung in Wirtschaftsflüchtlinge und berechtigte Asylantragssteller soll nun im Vorfeld in den Herkunftsländern geklärt werden, um den Asylmißbrauch einzudämmen. Hört hört!
Das ist sinngemäß etwa das, was Frau Petry beispielsweise seit ca 1.5 Jahren fordert. Das zu erwähnen gehört auch zur politischen Ehrlichkeit. Aber wenn Hells- Angie das fordert, ist es selbstverständlich etwas anderes und natürlich keine rechtslastige, platte Attitüde. Das ist dann der visionäre Kanzlerinnenweitblick zum Thema: "Wir schaffen das. ..."

Ich bin nicht minimal rechts, kein AfD Anhänger und parteilos - nur objektiver Beobachter. Und ich behaupte, Sie hat es verk***t.

erdna schrieb um 20:24 Uhr am 31.08.2017:

Die Afd hat Ecken und Kanten!Sicherlich,aber sie spricht Wahrheit an.Denn Andersdenkende werden hier als Nazis beschimpft!Merkel ist eine Diktatorin,sie hat Gesetze gebrochen,Dublin,Schengen,Maastricht!Jetzt kommen die Nachzügler,knapp 400,000 mit Kindern ca 1 Millionen! Und wer soll das finanzieren?Es wird eine Explosion geben in paar Jahren!Eine kontrollierte Asylpolitik sieht anders aus!Beispiel Kanada.Nein Merkel muss weg!Und ich bin Rechter!

s....... schrieb um 20:05 Uhr am 31.08.2017:

@Gästin.... Ich habe von Bildung gesprochen und nicht von plumpen Kommentaren.... Nochmals: Gebildete Menschen könnt Ihr mit Eurem..."war ja Alles nicht so gemeint"...nicht täuschen.

Gästin schrieb um 19:54 Uhr am 31.08.2017:

"Entsorgungsmentalität" ?
Sicher meintest du den SPD - Politiker, der Merkel entsorgen will, den "Spiegel", der ausgediente Politiker in Brüssel entsorgt oder die Süddeutsche, die auch "entsorgt". Ja, ja, wenn drei das gleiche sagen......

s... schrieb um 17:32 Uhr am 31.08.2017:

Ja natürlich. AfD = lauter Gutmenschen. Insbesondere Herr Höcke mit seinem deutschnationalen Geschwafel und Herr Gauland mit seiner "Entsorgungsmentalität." Gebildete Menschen könnt ihr nicht täuschen.

Tom schrieb um 16:16 Uhr am 31.08.2017:

@s.....:
bezugnehmend auf "Parteien mit autoritären Konzepten", Sie meinen hier ja sicher die AfD: bitte untermauern Sie, an welcher Stelle die AfD autoritär ist. Ich sehe das überhaupt nicht so, will die AfD doch gerade mehr Demokratie (Basisdemokratie, siehe z.B. Volksentscheide auch auf Bundesebene). Weiterhin trägt die AfD durchaus zu mehr politischem diskutieren bei, steht sie in vielen Themen ja fast alleinig gegen die Politik der alten Parteien. Man kann das jetzt gut oder schlecht finden aber der Demokratie kann das nur gut tun, denn wenn alle Parteien einer Meinung sind (es gibt da ja kaum noch unterschiede), findet Demokratie im Prinzip nicht statt. Also der AfD autoritäre Konzepte zu bescheinigen ist mMn totaler Unfug. Aber gut, bei dem, was so durch die Medien geistert, was die AfD so alles sein soll, ist das jetzt auch nur ein weiteres Wort für den Papierkorb.

fritz schrieb um 16:09 Uhr am 31.08.2017:

Blödsinn, Wendehälse sind solche Menschen, die sich von der ehemaligen Regierungspartei SED abgewendet haben, um mit der neuen Regierungspartei CDU Karriere zu machen.
Von der Sorte gibts auch leider auch genug. Sogar in Brandenburg.

s..... schrieb um 14:22 Uhr am 31.08.2017:

@Insel....Dass sich nun Sie und die AfD zum Anwalt der DDR-Dissidenten machen, ist eine Karrikatur der Geschichte. Die AfD verzerrt wieder einmal die Geschichte und bedient niedere Instinkte. Die 3 % Bügerrechtler in der DDR wollten gerade Parteien mit autoritären Konzepten nicht. Sie sollten daher falsche Vergleiche unterlassen. Oder meinten Sie die breite Masse der Mitläufer in der DDR, die dem Regime in den Hintern gekrochen sind? Die nennt man Wendehälse. Manche von denen organisieren sich jetzt in der AfD und behaupten "Wir sind das Volk". Erbärmlich.