Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Minh Rice
Asiatische Küche / Sushi
Steinstraße 52
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Volleyball: Die Spielberichte von Blau-Weiß

Druckansicht

Sport

Erstellt: 11.10.2017 / 17:28 von Matthias Grawe

Einen Wettkampftag der Sonderklasse hatten am vergangenen Samstag die Frauenmannschaften des VC Blau Weiß Brandenburg. Die 1.Frauen dürfen sich aktuell sogar als Tabellenführer in der Brandenburgliga anreden lassen. In der Jugend konnten sowohl die männliche U18 als auch die beiden U14 weiblich – Teams ihre Ziele erreichen.

1. Frauen (Brandenburgliga)
Mit erneut nur minimaler Besetzung von 6 Spielerinnen (und Dank Unterstützung von Manja Handtke von den 4 . Frauen) begab sich die Erstvertretung des VCB am vergangenen Samstag ins fern gelegene Bad Saarow. Erwartet werden durfte der vermeintlich schwerste Spieltag der Saison, was in Form von 10 gespielten Sätzen mehr als bestätigt wurde. Im ersten Duell gegen das bisher verlustpunktfreie Erkner gelang wie schon in der Vorwoche ein erfolgreicher Start nach umkämpftem ersten Durchgang (27:25). In der Folge kam dann der bisherige Tabellenführer deutlich besser auf und legte in den Durchgängen zwei und drei gekonnt dar, weshalb der Platz an der Sonne bis hierhin erobert wurde (16:25; 18:25). Wie sehr die Moral der VCB – Damen in dieser Saison ausgeprägt ist und wie wenig Bereitschaft zum Aufgeben vorhanden, wurde sinnbildlich ab dem 4.Satz zur Schau gestellt. Nach erneut intensiven Durchgängen schaffte die Mannschaft zunächst den Satzausgleich (25:23) und zur Krönung gar noch der Sieg im Tiebreak (15:12). Nach dringend benötigter Spielpause, in der der Gastgeber gegen Erkner sicher 3:0 gewann, stand für die Mannschaft um Wettkampfbetreuer Davis Niendorf die Partie gegen den, zum Favoritenkreis zählenden, Saarower VSV auf dem Plan. Nach bekanntem Muster aus dem ersten Spiel des Tages, gelang zunächst der Satzerfolg zum Auftakt (25:22) ehe die Folgedurchgänge auch hier abgegeben werden mussten (23:25; 8:25). Und nur für das perfekte Deja-vu – Erlebnis erhoben sich auch dieses Mal die VCB – Damen wie Phönix aus der Asche und können sich nach wiederholt erfolgreichem Comeback erst Satz 4 (25:18) und final den zweiten Tiebreak des Tages (15:11) sichern.
Mit diesen, mehr als unerwarteten, vier Punkten im Gepäck sichert sich die Erstvertretung nun vorübergehend sogar die Tabellenführung in der Brandenburgliga und weist nach vier Spielen ebenso viele Siege aus.
Es spielten: Nicol Fiedler - Manja Handtke - Ulrike Hönig - Janett Kordua – Victoria Saage - Stefanie Weber

2. Frauen (Landesliga)
Einen speziellen Spieltag durfte die Zweitvertretung um Wettkampfbetreuerin Pauline Mitzkat in der heimischen Wiesenweghalle verarbeiten. Speziell deshalb, weil mit 10 Spielerinnen ungewöhnlich üppig besetzt sowie die Konstellation als Gast des SFB 94 stets auch mit einem brisanten sportlichen Kräftemessen verbunden ist. Der erste Vergleich gegen den VSV Havel Oranienburg II entpuppte sich schnell als jene Pflichtaufgabe, die im Vorfeld vermutet wurde. Mit insgesamt souveräner Leistung (25:15) bei einigen Nachlässigkeiten im eigenen Spiel (23:25) setzte sich der Aufsteiger aus der Havelstadt schließlich verdient mit 3:1 (25:18; 25:22) durch und durfte die nächsten drei Punkte auf der Habenseite verbuchen. Direkt im Anschluss folgte dann, das mit Spannung erwartete, Stadtderby gegen den Co-Aufsteiger vom SFB. Nach furiosem Start (25:17) und eindeutiger Ausgangssituation im 2.Durchgang (18:7) hätte sicher keiner der Anwesenden mehr auf einen spannenden Spielverlauf gewettet. Dass der Gastgeber mit einer unfassbaren 18:1 Serie sogar noch den Satzgewinn feiern durfte, verblüffte in erster Linie, den bis dahin dominant spielenden VCB. Seltener zuvor musste man konstatieren, dass eine derart ausufernde Punkteserie zu großen Teilen auf die hohe Fehlerquote auf der eigenen Seite zurück zu führen ist (19:25). Der ansonsten durchgängig harmlose Auftritt des Gegners stellte die Blau Weißen in Normalform vor wenig Herausforderung, wofür der dritte Abschnitt als deutlichen Beleg gewertet werden kann (25:17). Warum die Mannschaft, um Kapitänin Linda Höft, den Sack in der Folge nicht zumachen konnte, dürfte noch lange zu den zu entschlüsselnden Geheimnissen der Mannschaft gehören. Bei deutlichem Leistungsabfall wurden die Durchgänge vier und fünf unter spielerischen Aspekten regelrecht her geschenkt und die so begünstigte Niederlage (21:25; 13:15) völlig unnötig in Stein gemeißelt. Der letzte Akt eines sehr speziellen Spieltages, an dem freilich vier Punkte gewonnen wurden, aber eben auch zwei verloren. In der Tabelle klettert das Team nun auf Rang 4 und darf sich über eine insgesamt sehr ordentliche Punkteausbeute zum Saisonstart freuen. Es spielten: Christin Driesch - Luisa Flasch - Claudia Geisler – Marlen Grodotzki – Linda Höft - Frieda Kronberg – Anja Kuhlmey – Claudia Mai - Henriette Mitzkat – Franziska Seide

3. Frauen (Landesklasse)
Für das Gros der Spielerinnen, der neuformierten dritten Frauenmannschaft des VCB, stand erstmalig das Kräftemessen im Frauenbereich bei den Erwachsenen an. Mit noch viel Unsicherheit bezüglich Spielsystem und Positionsspiel konnte Trainer Sebastian Pfeiffer im Vorfeld noch nicht davon ausgehen, dass in den Duellen gegen Potsdam V und Erkner III bereits Zählbares würde herausspringen können. Umso überraschender dann, dass die junge Mannschaft mit viel Herz, großem Engagement, schneller Auffassungsgabe und dem Hang zu exzessiver Spielausdauer gleich 10 Sätze am ersten Spieltag absolvieren konnte. In der Summe stehen zwei 2:3 Niederlagen, die völlig unerwartet gleichbedeutend sind mit den ersten Punktgewinnen und gleichzeitig die Vermutung nahe legen, dass sich das noch unerfahrene Team schnell an den neuen Herausforderungen wird gewöhnen und in einigen Duellen womöglich gar um Siege wird mitspielen können. In erster Linie jedoch steht die sportliche Weiterentwicklung der jungen Talente auf dem Programm, die nebenbei auch noch die Belastungen aus den Jugendwettkämpfen (U14, U16) verkraften müssen.
Es spielten: Leonie Dagga – Isabelle Dahse - Meike Ilgner - Joyce Jöchen – Isabel Schattauer - Emilia Schwichtenberg – Josefine Seide – Maja Siebert - Elena Wegener

U18 männlich (Q2 LM Vorrunde)
Als vermeintlicher Tagesfavorit auf den Staffelerfolg, reiste die männliche Großfeld, unter der Leitung von Martin Braunschweig, am vergangenen Sonntag nach Lindow und wollte dort in 4 Spielen die vorzeitige Qualifikation zur Endrunde sicherstellen. Vor Ort dann die Gewissheit, dass das Duell gegen Angermünde, aufgrund deren Nichtantritts, bereits kampflos gewonnen wurde. Das erste richtige Spiel gegen Gastgeber Lindow Gransee untermauerte zugleich die Ambitionen auf den Tagessieg (25:16; 25:17). Im nun vorentscheidenden Duell gegen Potsdams Zweitvertretung geriet das Team zunächst ins Hintertreffen und durfte nach verlorenem 1.Durchgang eine ordentliche Schippe drauf legen (23:25). In der Folge spielte die Mannschaft, um Kapitän Jannes Fröhlich, dann schließlich seine Eingespieltheit gepaart mit großer individueller Qualität gekonnt aus und wies Potsdam in die Schranken zurück (25:17; 15:7). Der finale Vergleich gegen die TSGL Schöneiche gehörte schließlich in die Kategorie „Pflichtsieg“, was schließlich, bei allem Respekt für den Gegner, auch problemlos erreicht werden konnte (25:11; 25:14). Entsprechend ist die vorzeitige Qualifikation für die Endrunde am 03.12. geglückt. Es spielten: Gustav Braunschweig – Derik Freese – Jannes Fröhlich - Wilhelm Konzack – Henryk Leue - Justus Neu – Tim Ullrich U14 weiblich (1.Spieltag LM Vorrunde) Mit gleich zwei Mannschaften bestritt der VCB den Auftakt in der Vorrunde der Altersklasse U14 bei den Mädchen. Mannschaft I reiste zu diesem Anlass mit Thomas Seide nach Cottbus und suchte dort in der Staffel A das erste, relevante Kräftemessen der Saison. Gegen Erkner I zum Auftakt (25:11; 25:14) und Zepernick I im 3.Spiel (25:15; 25:14) gab es klare Ergebnisse zugunsten des VCB – Quintetts, die vom Vortag noch den intensiven Spieltag bei den Erwachsenen in den Knochen hatten. Gastgeber Cottbus I im zweiten Spiel stellte dann schon eine größere Herausforderung dar, welche aber dank der guten Besetzung ebenfalls souverän gemeistert werden konnte (25:22; 25:18). Im ewigen Finale des Tages um den Staffelsieg ging es dann erneut gegen den SC Potsdam I und es entwickelte sich auch dieses Mal, der bestens bekannte Spielverlauf. Der VCB gewinnt den ersten Durchgang sicher (25:20), um dann im zweiten Satz den Potsdamerinnen das Spielfeld für deren volleyballerische Künste zu überlassen (17:25) ehe im alles entscheidenden Tiebreak die Kräfteverhältnisse des Tages wieder her zustellen (15:9). Unterm Strich bleibt im Ergebnis ein, einmal mehr perfekter Spieltag, der angesichts der ungewohnten Belastung des Vortages, noch etwas höher ein zu stufen ist als in der Vergangenheit. Damit baut Mannschaft 1 ihre Siegesserie in dieser Besetzung auf nunmehr 55 aus und untermauert den Status, neben dem SC Potsdam, der Topkandidat für den Gewinn der Landesmeisterschaft zu sein. Mannschaft II hingegen, durfte in der Staffel C in der heimischen Marienberghalle den Heimvorteil genießen und wusste diesen auch gekonnt zu nutzen. Nach der Auftaktniederlage gegen den stärksten Gegner des Tages vom SC Potsdam IV (17:25; 25:20; 7:15), konnten die beiden folgenden Duelle gegen die Netzhoppers (25:13; 25:14) und Glienicke (25:19; 25:20), unter Einsatzzeit für alle Spielerinnen, sicher und souverän gewonnen werden. Aufgrund des zu diesem Zeitpunkt bereits feststehenden Aufstiegs in die B-Staffel, entschied sich Trainer Sebastian Pfeiffer dafür, auch im letzten Spiel gegen Zepernick III, insbesondere jene Spielerinnen mit weniger Wettkampferfahrung einzusetzen. Nach offenem Spielverlauf, setzte sich schließlich der Gastgeber knapp im Tiebreak durch (25:18; 14:25; 15:13) und durfte sich mit drei Siegen über Platz zwei und den bereits erwähnten Aufstieg in die Staffel B freuen. Es spielten:
VCB I: Finja Hintze – Joyce Jöchen - Isabel Schattauer – Josefine Seide – Elena Wegener VCB II: Nika Beilfuß – Lara Bottke - Johanna Ebert – Pauline Mathes – Tony Merten - Fleur Sickert

U14 männlich:
Zunächst in die Staffel A gesetzt, erwartete die männliche Kleinfeldjugend, ein schwerer Spieltag in Potsdam. In den Duellen mit den Meisterschaftsfavoriten zu Beginn gegen Elsterwerda (8:25; 13:25) und Potsdam I (9:25; 10:25) wurden denn auch deutlich die eigenen spielerischen Grenzen aufgezeigt. Im abschließenden Vergleich mit dem SV Lindow Gransee konnte sich das Team von Bodo Pfeiffer hingegen spielerisch deutlich steigern. Nach drei umkämpften Sätzen musste die Mannschaft sich, aufgrund noch zu hoher Eigenfehlerquote am Aufschlag, geschlagen geben (23:25; 25:17; 12:15) und tritt somit den Gang in die Staffel B an. In dieser wird sich der VCB dann mit mehr Gegnern auf Augenhöhe messen und die Chance suchen, direkt wieder aufzusteigen.
Es spielten: Arian Bötel - Finn Ilgner – Felix Müchler - Karl Rusch - Tizian Schmidt

U12 weiblich:
Ihr Wettkampfdebut in der Altersklasse U12 gab unterdes Julia Wegener an der Seite der erfahreneren Emma Sickert. Beim Regionalpokalturnier in Herzberg wurde das Duo dabei von FSJ’lerin Franziska Seide bestens unterstützt und hatte neben der langen An – und Abreise gleich 5 Spiele zu absolvieren. Gleich in der ersten Partie gab es den Krimi im Lokalderby gegen den SFB II, welcher erst im Tiebreak nach drei umkämpften Sätzen zugunsten des VCB entschieden wurde (15:13; 12:15; 16:14). In den folgenden drei Spielen hat es dann insbesondere gegen Potsdam II (9:15; 7:15) und Potsdam III (12:15; 11:15) deutlich und gegen Spremberg knapp (16:14; 13:15; 11:15) noch nicht zu weiteren Erfolgserlebnissen gereicht. Allerdings gelang nach langem Wettkampftag gegen den Gastgeber Herzberg doch noch der verdiente, zweite Erfolg des Tages (15:6; 15:12) wodurch die Mannschaft am Ende Platz 4 belegt und sich entsprechend für das Platzierungsturnier um die Plätze 9 – 16, von insgesamt 24 Mannschaften, qualifiziert hat.
Es spielten: Emma Sickert – Julia Wegener

Dieser Artikel wurde bereits 848 mal aufgerufen.

Bilder






Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.