Vortrag: Archäologie des Judentums in Mitteleuropa

Landesmuseum

Erstellt: 22.10.2015 / 16:10 von cg1

Im Rahmen der Vortragsreihe Archäologie im Land Brandenburg berichtet Michael Schneider (COOP History) am 4. November um 18.30 Uhr im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg über die wechselvolle Geschichte der Juden in Mitteleuropa.

Juliane Lippok vom Landesmuseum führt aus: "Etwa seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. leben Juden in Aschkenas, also auf dem Gebiet Mitteleuropas. Die meisten kamen im Zuge der römischen Expansion nach Germanien. Ihre Geschichte ist von Anfang an eng mit der Kulturgeschichte Deutschlands verwoben. Es gab immer wieder Zeiten der Duldung, des friedlichen Zusammenlebens, der Verfolgung und der Vernichtung. Das Judentum ist eine Gemeinschaft der Sprache, der Schrift und deren Tradierung. In dem Vortrag wird dargestellt, inwieweit die Archäologie hilfreich bei der Erforschung und der Rekonstruktion jüdischen Lebens wirken kann. An aktuellen Beispielen u.a. der SCHUM-Gemeinden (Speyer, Worms und Mainz) werden die Ergebnisse zusammenfassend erörtert und anschaulich jüdisches Leben dargestellt."

Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos unter [www.landesmuseum-brandenburg.de].

Dieser Artikel wurde bereits 2476 mal aufgerufen.


Bilder

​ Werbung