Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Zwei Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung geöffnet

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 17.05.2022 / 20:01 Uhr von eb
Zur Förderung des Radverkehrs wurden in der letzten Woche zwei Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung geöffnet. Dies betrifft die Bäcker- und die Hochstraße. “Durch die Anbringung des Zusatzzeichens ´Radverkehr frei´ unter dem Verbot der Einfahrt wird dem Radfahrer in diesen Straßen angezeigt, dass er davon freigestellt ist und die eigentliche Einbahnstraße entgegengesetzt befahren darf”, erläutert ein Rathaussprecher.

Dem Fahrzeugverkehr wird jeweils am Beginn der Einbahnstraßen durch das angebrachte Zusatzzeichen „Radverkehr in Gegenrichtung“ unter den rechts- und linksstehenden Einbahnstraßenschildern angezeigt, dass Radverkehr in der Gegenrichtung zugelassen ist. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) zu diesem Zusatzzeichen heißt es wortwörtlich:
„Beim Vorbeifahren an einer für den gegenläufigen Radverkehr freigegebenen Einbahnstraße bleibt gegenüber dem ausfahrenden Radfahrer der Grundsatz, dass Vorfahrt hat, wer von rechts kommt (§ 8 Absatz 1 Satz 1) unberührt. Dies gilt auch für den ausfahrenden Radverkehr.“

Die Verwaltung weist darauf hin, dass der aus der Bäckerstraße mit dieser neuen Verkehrsregelung an der gleichrangigen Kreuzung Parduin/ Rathenower Straße/ Mühlentorstraße ausfahrende Radfahrer mit in die sogenannte Rechts-vor-links-Regelung einbezogen ist.

Der Radverkehr, der mit der neuen Verkehrsfreigabe die Hochstraße entgegengesetzt befahren darf, hat an der Einmündung zum Gertrud-Piter-Platz dem von rechts kommenden Verkehr Vorfahrt zu gewähren. Darauf wird der Radfahrer durch die aufgetragene kurze Wartelinie aufmerksam gemacht.

Bilder

Quelle: Verwaltung
Quelle: Verwaltung
Dieser Artikel wurde bereits 3.274 mal aufgerufen.

Werbung