Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

7.500 Kilometer durch den wilden Norden: Zwei Brandenburger stürzen sich ins Rallye-Abenteuer

Aus der Stadt
  • Erstellt: 16.06.2022 / 20:00 Uhr von pre
Auf ins Abenteuer: Zwei Brandenburger starten am Samstag zu einem außergewöhnlichen Roadtrip. Sie wagen den „Baltic Sea Circle“, vom Ausrichter als die „nördlichste Abenteuer-Rallye des Planeten“ beschrieben. Marcel „Monte“ Lamontain und Christian „Übi“ Uebe wollen es als „Team HavelBulli“ auf 7.500 Kilometer in 16 Tagen durch neun Länder und damit einmal um die Ostsee bringen. Das alles in einem 23 Jahre alten VW T4 – und mit jeder Menge ausgefallener Challenges vor Augen.

Eigentlich wollten die Männer bereits 2020 aufbrechen. Doch coronabedingt wurde das Rallye-Erlebnis verzögert. 
 
Monte hatte damals „The Baltic Sea Circle“ für sich entdeckt. „Ich bin autoaffin und wollte so etwas schon immer mal machen“, erzählt der 40-Jährige, der bereits durch Peru und Chile gondelte und mehrere Roadtrips gen Süden erlebte. Seinen Kumpel Christian (39) konnte er mit der Begeisterung sofort anstecken. Ihre Planungen begannen. 
 
Sie kauften sich den Transporter Baujahr 1999 und machten sich an die Arbeit, das gute Stück auf Vordermann zu bringen. 20 Jahre und älter müssen die Vehikel auf der Tour sein. „Dahinter steckt auch der Gedanke, dass Leute sich nicht jedes Jahr neue Leasingfahrzeuge anschaffen, sondern alten Überlebenschancen sichern“, sagt Übi. 
 
Ihren T4 bauten die beiden nach und nach zum Camper um, haben nun Bett, Kühlbox, Gasgrill und -kocher an Bord. Alles, um auch mal wild, erlaubt in Skandinaviens Weiten, zu campen. Bis zum letzten Moment feilten sie an ihrem Rallye-Fahrzeug, heute kam noch eine Solardusche hinzu. „Abends wollen wir aber eigentlich bestenfalls in den See“, meint Monte lachend. 
 
Die Brandenburger sind seit 24 Jahren befreundet, Sorge, sich bei den vielen Stunden auf engstem Raum und im Rahmen der Herausforderung extrem in die Haare zu kriegen, haben sie eigentlich nicht. „Wir haben schon einmal in einer WG gelebt“, erzählt Übi und Monte ergänzt augenzwinkend: „Das waren auch nicht viel mehr Quadratmeter“. Wenn es doch Zwist über den eingeschlagenen Weg gibt, „werfen wir einfach eine Münze“. 
 
Eine vorgegebene Route gibt es bei der Tour durch Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen (inklusive Nordkap), Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Polen übrigens nicht. Die 400 Teams aus ganz Europa folgen unterschiedlichen Wegen, bekommen beim Start in Hamburg ein Roadbook mit Routen- und Etappenvorschlägen in die Hand gedrückt. Das ist jedoch kein Pflichtprogramm, so der Veranstalter. „Wo wäre der Spaß, wenn alle Rallye-Teams in einer langen Autoschlange um die Ostsee brausen?“ 
 
Das Roadbook birgt gleichzeitig verschiedene Challenges, über „die man die meisten Punkte sammelt“, macht Übi klar. Geschwindigkeit ist nicht angesagt, dafür aber Durchhaltevermögen und (Galgen-)Humor, etwa, wenn es ein Huhn auf dem Fahrersitz zu fotografieren gilt oder den schwedischen Stinkefisch „Surströmming“ 100 Kilometer an Bord mitführen zu müssen. 
 
Um überhaupt am „Baltic Sea Circle“ teilnehmen zu können, mussten die Brandenburger nicht nur Startgebühr zahlen, sondern eine Charity-Aktion auf die Beine stellen. Mindestens 750 Euro für den guten Zweck werden von den Teams jeweils erwartet. Christian und Marcel haben sich wenigstens 1.000 Euro vorgenommen, die der DKMS zugute kommen sollen. Einige Firmen haben sich bereits mit höheren Summen beteiligt und das Team Havel Bulli gesponsert, doch jeder weitere Euro ist willkommen, um die so wertvollen Typisierungen zu unterstützen. Spenden werden über [www.betterplace.org] gesammelt. 
 
Je näher der Start rückt, desto größer wird die Aufregung bei den Abenteuerlustigen„Die Panik steigt, dass wir wirklich alles dabei haben“, gibt Übi zu, meint aber auch grinsend: „Ich hoffe sogar ein bisschen, dass wir was vergessen“ - für das Survivalgefühl. 
 
Als Startnummer 384 sind die Brandenburger am Samstag in Hamburg wahrscheinlich relativ spät „on the road“. Dann aber geht’s auf ins Abenteuer. Wer wissen möchte, wo sich „Team HavelBulli“ in den kommenden 16 Tagen befindet, klickt sich auf [https://superlative-adventure.com/live/]. Hier wird der Standort aller Teams live angezeigt. 
 
Was die beiden so erleben, werden sie außerdem ab und an auf Meetingpoint teilen. Wir freuen uns schon auf die ersten Bilder!
 
  • Mehr zum “Baltic Sea Circle” gibt es [hier].

Bilder

Sind startklar und gespannt auf den Trip: "Übi" (links) und Monte.
Nachher....
Foto: Julia
Vorher.... Foto: Übi
Foto: Übi
Foto: Übi
Es wird... Foto: Übi
Dieser Artikel wurde bereits 4.236 mal aufgerufen.

Werbung