Logo

Empor geht mit drei Niederlagen aus der englischen Woche

Sport
  • Erstellt: 14.05.2024 / 15:01 Uhr von René Fahl
Im Schatten des Herrentags öffneten die Empormänner ihre Pforten, um die Gäste aus Borkheide zu begrüßen. Das letzte Aufeinandertreffen endete mit einem knappen 2:1-Sieg für Empor.
Anzeige

Schon in der dritten Minute begann das Drama für Empor, als Leon Tertilt versuchte, den Ball zu klären, aber der Ball entschied sich stattdessen, eine kleine Sightseeing-Tour im eigenen Netz zu machen – 0:1 für die Gegner! Kaum hatte der Staub sich gelegt, da schickte Steve Pach den Ball auf eine Sightseeing-Tour durch die Abwehr der Gegner, direkt zu Jan Arne Bredow, der den Ball mit einem Grinsen im Gesicht im Netz versenkte – 1:1. Borkheide schickte seine blitzschnellen Stürmer wie eine Horde wilder Geparden auf das Empor-Tor zu, und in der 20. Minute zahlte sich ihr Tempo endlich aus. Kevin Widmer schoss das 1:2. Noch bevor die Halbzeitpause begann, tauchte Kevin Widmer erneut auf wie ein hartnäckiges Wackelmännchen, das einfach nicht umzukippen war! Nach einem langen Ball schoss er das 1:3. Als anschließend der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied, bahnte sich ein Unheil an. Doch Fabian Unterseher hielt den Elfer und Empor blieb noch im Spiel. Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit zog Empor ihre Joker aus dem Ärmel und versuchte verzweifelt, den Rückstand zu verdauen – äh, zu egalisieren. Sie rannten herum wie Hühner auf der Suche nach ihren Eiern, aber die letzte Konsequenz im Abschluss schien so weit weg zu sein wie eine Pizza in einem Diätplan. Und am Ende blieb es beim 1:3 für die Gäste, als hätten sie eine Einladung zum Tore schießen bekommen und sie mit einem frechen Lächeln angenommen.

Fazit: Die Mannschaft ist voller Energie und Tatendrang, aber im Moment scheinen sie eher wie ein Puzzlespiel zu sein, in dem auch noch einige Teile fehlen. Mit einigen jungen Kickern im Kader befinden sie sich im Fußballkarussell wie eine wilde Fahrt im Vergnügungspark, aber wie heißt es so schön? Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und Entwicklung braucht eben Zeit.

Weitere Bilder und Videos unter: [www.empor-brandenburg.de].

SV Empor Brandenburg: Fabian Unterseher, Paul Knobba (73. René Fahl), Jonah Megow (65. Phillip Schotte), Jan Arne Bredow, Steve Pach, Leon Tertilt, Jens Wrynczewski (46. Idris Hasun), Gianni Renaldo Henschel (65. Anatoliy Kharin), Bastian Simon, Lukas Wagner, Leroy Thiele Schiedsrichter: Jan Basener
Zuschauer: 30
Tore: 0:1 Leon Tertilt (3. Eigentor), 1:1 Jan Arne Bredow (4.), 1:2 Kevin Widmer (20.), 1:3 Kevin Widmer (41.)

2. Kreisklasse B: SV 1948 Ferch – SV Empor Brandenburg, 10:1 (4:0)

Das Hinspiel war allen Akteuren noch im Gedächtnis, als Empor zu Hause die Gäste aus Ferch mit 7:0 nach Hause schickte.

Man erwartete ein schweres Spiel aus Emporsicht, aber das es so heftig kommt war schon erstaunlich. Bereits in der 4. Minute das frühe 1:0 durch Max Kriegler. Empor rannte mal wieder einen Rückstand hinterher. In der 18. Minute bereits das 2:0 durch Marius Süßmann und nur 5 Minuten später das 3:0 erneut durch Max Kriegler. Nach einer halben Stunde stand es bereits 4:0 durch Alon Behrendt. Bis dahin war so ziemlich jeder Schuss ein Treffer. Empor gab jedoch nicht aus und versuchte den Anschluss zu erzielen.

Nach der Halbzeit erzielte Idris Hasun in der 62. Minute den Anschlusstreffer, doch als nur eine Minute später der Gastgeber durch Sascha Polz auf 5:1 stellte, ergab sich Empor seinem Schicksal. Ferch erzielte weitere fünf Treffer und siegte am Ende mit 10:1, die Revanche war geglückt für den Gastgeber.

Fazit: Eine herbe Klatsche für die neuformierte junge Truppe von Empor. Jetzt heißt es schnell den Mund abzuputzen und in den letzten Spielen nochmal das andere Gesicht zeigen. In der Defensive muss dringend mehr Stabilität rein. Empor hat jetzt zwei Wochen Zeit, die Baustellen zu lösen. Nächstes Spiel am 26. Mai zu Hause gegen den ESV Kirchmöser II. Anpfiff ist um 15 Uhr.

SV Empor Brandenburg: Philipp Sternbeck, Jonah Megow, Jan Arne Bredow, Steve Pach (56. Phillip Schotte), Leon Tertilt, Jens Wrynczewski, Gianni Renaldo Henschel (69. Paul Skibba), Bastian Simon (85. René Fahl), Lukas Wagner, Idris Hasun, Leroy Thiele Schiedsrichter: Klaus-Peter Lenz
Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Max Kriegler (4.), 2:0 Marius Süßmann (18.), 3:0 Max Kriegler (23.), 4:0 Alon Behrendt (28.), 4:1 Idris Hasun (62.), 5:1 Sasha Polz (63.), 6:1 Christian Alonso Lopez (71.), 7:1 Paul Bieder (78.), 8:1 Oliver Martin (86.), 9:1 Max Kriegler (88.), 10:1 Sascha Polz (90.)

Bilder

(c) SV Empor Brandenburg
Dieser Artikel wurde bereits 382 mal aufgerufen.

Werbung