Logo

Rekordbeteiligung bei der 19. Ökofilmtour in Brandenburg

Events
  • Erstellt: 14.05.2024 / 19:01 Uhr von ant
Die 19. Ökofilmtour in Brandenburg erfreute sich einer Rekordbeteiligung mit 6.479 Besuchern (2023: 5.886) bei über 200 Veranstaltungen in 74 Spielstätten in 61 Orten des Landes. Das Festival zeigte 66 Filme zu Themen wie Umwelt- und Naturschutz, Ressourcenschutz, Biodiversität, Energiewende und nachhaltige Landwirtschaft. Die Ökofilmtour ist ein Netzwerk engagierter Menschen, die in ihren Regionen Veranstaltungen organisieren und das Publikum für ökologische Themen sensibilisieren. Nach der Tour finden jetzt bis Dezember die "Ökofilmgespräche" statt, bei denen ausgewählte Festivalfilme mit Experten diskutiert werden.
Anzeige

Die 19. Ökofilmtour ging am 2. Mai mit der Preisverleihung in Potsdam zu Ende.

Die 19. Ausgabe der Ökofilmtour fand von Januar bis April in 74 Spielstätten in 61 Orten des Landes Brandenburg statt: Ahrensfelde, Altlandsberg, Bad Belzig, Bad Wilsnack, Beeskow, Biesenthal, Blankenfelde-Mahlow, Bölzke, Brandenburg, Brüssow, Chorin, Cottbus, Dahlewitz, Diensdorf-Radlow, Eberswalde, Fehrbellin OT Linum, Frankendorf, Fürstenwalde, Gransee, Groß Pankow, Groß Schauen, Heideblick, Heidesee, Joachimsthal, Jüterbog, Königs Wusterhausen, Kyritz, Lebus, Letschin, Lindow (Mark), Lübben, Lübbenau/Spreewald, Luckau, Luckenwalde, Ludwigsfelde, Milow, Müncheberg, Nächst Neuendorf, Netzeband, Neuruppin, Nuthe-Urstromtal, Oberbarnim, Oderaue, Oderberg, Oranienburg, Perleberg, Petershagen, Potsdam, Reichenow, Rheinsberg, Schwielowsee, Stechlin, Storkow, Templin, Treuenbrietzen, Unterspreewald, Wandlitz, Wittenberge, Wittstock, Wustermark und Zossen.

Die teilnehmenden Orte wählen selbst die Filme aus, die sie in ihrer Region zeigen und mit dem Publikum und Gästen diskutieren wollen. Es wurden 66 Filme gezeigt und im Anschluss an die Filmvorführungen mit dem Publikum diskutiert. 2025 wartet ein kleines Jubiläum, die 20. Ökofilmtour.

„Das war ein wirklich tolles Festivaljahr. Jede der Veranstaltungen war einzigartig und ermutigend. Unser Publikum war berührt und inspiriert von den Menschen, die in den Filmen zu Wort kommen und uns Wege aufzeigen, wie wir alle an der Bewältigung der vielschichtigen ökologischen Krisen unserer Zeit mitwirken können. Mein Dank gilt unseren Partnern und den vielen Menschen, die unser stetig wachsendes Netzwerk bilden. Gemeinsam mit uns bereiten sie in den vielen Orten in ganz Brandenburg sehr engagiert und oft im Ehrenamt die Veranstaltungen der Ökofilmtour vor, führen sie durch und aktivieren unser Publikum. Das sind Menschen, die sich in ihrer Region für Umwelt- und Naturschutz engagieren und unser Festival zu sich in ihre Orte und Städte in Brandenburg einladen, weil sie an ihren Orten etwas bewegen möchten. Unter den diesjährigen Festivalbeiträgen fanden sich Naturfilme sowie Filme zu den Themen globaler Umwelt- und Naturschutz, Ressourcenschutz, Erhalt der Biodiversität, Energiewende und neue Wege in der Landwirtschaft“, so Katrin Springer, Leiterin der Ökofilmtour.

Im Anschluss an die Ökofilmtour finden von Mai bis Dezember die Ökofilmgespräche statt. Gezeigt und mit dem Publikum und Expertinnen und Experten diskutiert werden ausgewählte Filme des Festivals einmal im Monat im Filmmuseum Potsdam sowie bis Jahresende auch an anderen Orten in Potsdam und im Land Brandenburg. Alle Termine der Ökofilmgespräche auf: [www.oekofilmtour.de].

Bilder

Am 2. Juni zeigt die Ökofilmtour in Kooperation mit GREEN VISIONS POTSDAM im Filmmuseum Potsdam „Das Kombinat“ von Moritz Springer, Gewinner des Klimaschutz-Filmpreises der Landeshauptstadt Potsdam bei der Ökofilmtour 2024. Foto: Simon zeigt - Szene aus "Das Kombinat" © IT WORKS! Medien
© Ökofilmtour, Ulrike von Au
Dieser Artikel wurde bereits 516 mal aufgerufen.

Werbung