Logo

Nach Funkenflug: In Krahne brennen an vier Stellen Baumstämme und Geästhaufen

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 14.05.2024 / 18:30 Uhr von rb
Zum Großeinsatz wurden heute Mittag, gegen 13 Uhr, die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Kloster Lehnin nach Krahne gerufen. Entlang der Plane brannten auf beiden Uferseiten an insgesamt vier Brandstellen gefällte Pappeln und Geäst. Darunter ein etwa 10 Meter langer, 3 Meter hoher und 5 Meter tiefer Stapel mit gefällten Pappeln mit einem durchschnittlichen Durchmesser von einem Meter. Der Brand soll nach ersten Erkenntnissen durch Funkenflug bei Sägearbeiten entstanden sein, wie Andreas Friedrich, der Einsatzleiter der Polizei in der Polizeiinspektion Brandenburg noch vor Ort mitteilte.
Anzeige

Arbeiter sind derzeit dort mit der Baumpflege der Pappeln beschäftigt. Wie von der Polizei weiter zu erfahren war, soll es bei Sägearbeiten bereits am Vormittag, etwa 100 Meter von der späteren großen Brandstelle, durch Funkenflug zu einem ersten Brand gekommen sein. Man habe wohl die erste Brandstelle auseinandergezogen und gelöscht. Allerdings müssen weitere Funken den späteren Brand angefacht haben.

Da sich die Brandherde in unmittelbarer Nähe noch stehender Bäume befanden, wurden mehrere Freiwillige Feuerwehren zur Brandbekämpfung alarmiert. Im Einsatz waren die Ortswehren aus Krahne, Reckahn, Prützke und Nahmitz sowie das Tanklöschfahrzeug der FF Lehnin und die FF Göttin. Zur Wasserversorgung wurde durch die Wehren ein Pendelverkehr eingerichtet, außerdem konnte für die Löscharbeiten mit zwei Pumpen Wasser aus der Plane gezogen werden.

Der Feuerwehreinsatz dauerte bis in den Nachmittag an. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung auf.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 4.793 mal aufgerufen.

Werbung