Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Friedenswarte
Turm
Am Marienberg
14770 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Red Devils Party auf dem Klingenberg

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 14.07.2013 / 10:59 von Christian Griebel

Die Polizei rückte gestern am späten Nachmittag mit einem Großaufgebot in die Friedrich-Engels-Straße aus, dutzende Einsatzwagen und 137 Beamte waren vor Ort. Der Grund: Die Rocker der Red Devils wollten auf einem ehemaligen Firmengelände die "1st Anniversary Party" ihres Clubs feiern.

Laut Einsatzleiter Mario Fuchs nahm die Polizei das zum Anlass, im Vorfeld Kontrollen der anreisenden Teilnehmer durchzuführen. Die Bilanz: alles blieb friedlich, die Red Devils feierten und bei den Kontrollen gab es bis auf eine Ausnahme keine Auffälligkeiten: Gegen einem 31-jährigen Brandenburger gab zehn Haftbefehle. "Der Mann hat daraufhin seine Geldbuße entrichtet und so seine Ersatzfreiheitsstrafe abgewendet", berichtet Polizeisprecherin Jana Birnbaum.

Hauptkommissar Fuchs zeigte sich angesichts zufrieden, betonte aber gleichzeitig: "Wir werden auch in Zukunft konsequent eine Null-Toleranz-Linie gegenüber kriminellen Rockern umsetzen." Laut Polizei wurden 137 anreisende Personen aus dem gesamten Bundesgebiet überprüft.

Dieser Artikel wurde bereits 11143 mal aufgerufen.

Bilder





  • Leserfoto: C.B./J.M.

  • Leserfoto: Matze


Werbung



Kommentare (8)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Bandit schrieb um 17:07 Uhr am 16.07.2013:

Da konnten sich die Aushilfsgangster mal über richtig Aufmerksamkeit von Staat und Medien freuen. Der Sattler hält sich nach der letzten Kuttenbstellung immer noch den Bauch vor Lachen: "Bitte alle Größe XS und S äh...viele Neuaufnahmen.

Hoppe schrieb um 14:37 Uhr am 16.07.2013:

Was hat eine Party auf der sich nur Rocker treffen oder Leute die freiwillig da sind mit Ansagen, Aktionen und dem Schutz der Bürger zutun? Mal überhaupt nichts! Zumal es wie gesagt auf solchen Partys immer ruhig ist. Und ich glaube kaum das Leute die nicht zu dem Club gehören oder Sonstiges, sich ein Urteil darüber erlauben können wer hier wem sagt was er zutun oder zulassen hat! Das sind reine Spekulationen die hier verbreitet werden und die immer durch die Medien entstehen! Man sollte sich vielleicht einfach mal sein eigenes Bild machen und die Leute kennenlernen und nicht immer alles glauben was andere erzählen. Und schwarze Schaafe gibts überall und nicht nur im Rockerbereich! Aber das wird ja immer schön runtergespielt von den Medien und von den Leuten die voreingenommen sind. Und womit man rechnen muss darum geht es auch nicht, denn es geht darum was es dem Staat bringt wenn solchen übertriebenen Kontrollen gemacht werden. Außer teure Einsätze die der Steuerzahler bezahlt, wohl eher nichts! Und vielleicht die 200€ Geldbuße die bezahlt wurden! Messer, Axtstiel oder ähnliches??? Also ich wüsste nicht das davon was in der Zeitung stand oder gefunden wurde! Naja egal, soll jeder denken was er will...Leute mit Charakter machen sich ihr eigenes Bild von Rockern und glauben nicht das was andere erzählen!

GTS 1000 schrieb um 09:30 Uhr am 15.07.2013:

Irgendjemand hat mal errechnet, dass ca. 1 Prozent aller Biker kriminell sind. Das sind jetzt die sich selbst so nennenden 1% er. Also bitte nicht alle über einen Kamm. .. Ich fahre selbst auch Moped.
Erstaunlich finde ich, dass ein Bürger mit 10 offenen Haftbefehlen erst bei so einer Party abkassiert wird. Schaffen das die Beamten nicht eher. Bei Null- Toleranz gegenüber kriminellen Bikern? Apropos: gilt diese Null-Toleranz Grenze nur gegenüber kriminellen Bikern/Rockern oder für alle Kriminellen?
Man könnte nach Aussage der Frau Birnbaum fast zu diesem Schluss kommen.
Und laut MAZ vom Samstag wurde von vornherein nicht mit Randale gerechnet. Warum dann 300 Beamte für 137 Rocker?
Ich war übrigens am Samstag in Roskow zur Biker Party. Alles friedlich, Null Polizei.

harleyeluja schrieb um 05:17 Uhr am 15.07.2013:

Hallo ,
mal ehrlich hat unser Staat und unsere Bürger nicht das Recht geschützt zu werden vor so manchen Ansagen und Aktionen .
Wenn man das kleine Helferlein der Hells Angels sein möchte und von dort die Ansagen kommen andere zu bedrohen dann ist es die Pflicht der Polizei solche Dinge zu unterbinden . Und wenn ich dann Lese immer die Rocker , die alle brav sind , die alle zusammenhalten , die nicht drohen , die nicht kriminell sind , und dann wieder einmal ohne jeglichen Grund kontrolliert wurden von dem bösen Staat ( lächerlich )
Man sollte sich mal Fragen ,wenn ich in diesem Kreise spielen möchte dann muß ich auch mit dem anderen rechnen . Was hat ein Messer ,Axtstiel, oder ähnliches auf einer Fete zu suchen ?
Machen wir uns doch nichts vor , wo Leben wir denn !

Hoppe schrieb um 19:49 Uhr am 14.07.2013:

Die Polizei macht sich langsam echt mehr als lächerlich mit solchen völlig übertriebenen Einsätzen! Jede Rockerparty verläuft ruhiger und ganz ohne Stress als ein Abend in einer Discothek und das wissen auch die Herren von der Polizei! In Potsdam ging es doch auch ohne Polizeieinsatz! Warum dann nicht in Brandenburg? Und die Haftbefehle gegen die eine Person hätte man auch vorher vollstrecken können wenn es denn dem Staat so wichtig wäre. Aber nein man macht sowas natürlich lieber bei so einer Veranstaltung das man was für die Medien und Bürger vorzuweisen hat! Denn sonst gab es keinerlei Probleme die hätten erwähnt werden können!

EugenStern schrieb um 17:34 Uhr am 14.07.2013:

@:) aka Vincent: Das rechtfertigt aber nicht, dass die Polizei mit ihrem Fahrzeug nicht auf der Straße stehen bleiben kann oder auf den angrenzenden Grünstreifen parkt. Wollte man etwa aus dem Rockerklub flüchtende Radfahrer stoppen?

:) schrieb um 17:25 Uhr am 14.07.2013:

@ Claudi Wer hat Sie denn gezwungen, den Fußweg, mit mit dem Fahrrad zu befahren ?
Ich meine mich daran zu erinnern das Radfahrer " sofern der Radweg blockiert ( was er ja durch Polizeiliche Maßnahmen wohl war ) oder gar nicht vorhanden ist " die Straße zu benutzen haben !

Claudi schrieb um 15:43 Uhr am 14.07.2013:

Sage und schreibe 137 Beamte!!!!
Die scheinbar so beschäftigt waren mit ihrem Einsatz, dass sie noch Radfahrer anhalten können um sie zu fragen was sie denn gerade falsch machen.
Und wie man auf dem Bild vier erkennt stehen die Beamten auf dem kompletten Radweg. Da ist man als Radfahrer zwangsläufig Ca 50 bis 100 Meter auf dem Fußweg gefahren und wurde dann von dem Beamten drauf hingewiesen das dies ein Fußweg ist. Und das man doch bitte absteigen möge. Als man dann den Beamten drauf hinweist das der Radweg zugestellt sei bekommt man eine patzige Antwort von wegen sie haben Sonderrechte. Ja haben sie ist alles richtig aber muss man dann gleich Radfahrer anhalten die Ca 50Meter auf dem Fußweg fahren???? Die weder ein Fußgänger bedrängt oder sogar gefährdet haben. Na ja ein hoch auf dein Freund und Helfer der Polizei!!!!! Kann man echt nur denn Kopf schütteln.