Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Altstädtisches Rathaus

Altstädtischer Markt 10
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

4. Sinfoniekonzert: „In Freundschaft“

Druckansicht

Theater

Erstellt: 11.01.2018 / 11:07 von mm

Das 4. Sinfoniekonzert trägt den Titel „In Freundschaft“, sind die Werke doch als Zeugnisse persönlicher Nähe zwischen den Komponisten zu verstehen. Den Anfang macht die „Hamlet-Ouvertüre op.4“ von Joseph Joachim, die Johannes Brahms überschwänglich lobte. Davor hatten Joachim und Brahms sich in Hannover kennengelernt, 22 beziehungsweise 20 Jahre alt, Joachim ein bekannter, weit gereister Virtuose, Brahms ein ...

... schüchterner, unbekannter Pianist und Komponist auf seiner ersten Konzertreise. Joachim öffnete Brahms die Türen zur Musikwelt. Und er wurde sein lebenslanger Freund, der Brahms mit Rat und Tat zur Seite stand. Die Freundschaft zerbrach jedoch, als sich Joseph Joachim von seiner Frau scheiden ließ. Brahms hatte für die Frau, eine der bedeutendsten Sängerinnen jener Zeit, Partei genommen. Die nach etlichen Jahren erreichte Versöhnung komponierte er als Doppelkonzert, seinem letzten großen Orchesterwerk, das am Ende des Sinfoniekonzerts zu hören sein wird. Dazwischen steht Joseph Haydns B-Dur-Sinfonie Nr. 98 auf dem Programm, wobei Haydn während des zweiten Londoner Aufenthalts seine Trauer über Mozarts Tod in den Mittelsatz der B-Dur-Sinfonie Nr. 98 hineinkomponierte. Von niemandem bemerkt, zitierte er zweimal acht Takte aus Mozarts Jupitersinfonie, als könne er den geliebten Toten noch einmal zum Sprechen bringen. Solistinnen: Konstanze von Gutzeit (Violoncello), Sarah Christian (Violine)
Dirigent: Peter Gülke
Brandenburger Symphoniker

An jedem Konzertabend findet jeweils um 18.45 Uhr eine ca. 30minütige Einführung im Foyer Großes Haus mit Peter Gülke statt. Der Eintritt ist frei und unabhängig vom Konzertbesuch.

Eckdaten:
- Donnerstag, 18. Januar um 19.30 Uhr
- Freitag, 19. Januar um 19.30 Uhr
- Samstag, 20. Januar um 19.30 Uhr
- Großes Haus
- Eintrittspreise: Kat. I: 31,- € / erm. 25,- € bzw. Kat. II: 26,- € / erm. 20,- €
- Kartentelefon 03381 - 511 11 [www.brandenburgertheater.de]
- Gastspiel:
- So, 28. Januar 2018 um 16.00 Uhr - Nikolaisaal Potsdam

Dieser Artikel wurde bereits 1644 mal aufgerufen.

Dokumente

Bilder


  • Bild: Konstanze von Gutzeit / Foto: Neda Navaee

  • Bild: Wandke

  • Bild: Wandke

  • Bild: Sarah Christian / Foto: Giorgia Bertazzi


Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.