Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Friedenswarte
Turm
Marienberg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Raumklima und Holzfeuchte: Was tun bei Fugen und Rissen im Parkett?

Druckansicht

PR-Artikel

Erstellt: 01.02.2018 / 13:17 von Anzeige

Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der auch in verarbeitetem Zustand „lebt“ und daher auf Veränderungen des Raumklimas reagiert. Ist die Raumluft über einen längeren Zeitraum sehr feucht, nimmt das Holz die Feuchtigkeit auf und dehnt sich aus. Bei zu trockener Luft – vor allem im Winter während der Heizperiode – wird dagegen dem Holz Feuchtigkeit entzogen und es zieht sich zusammen. Dadurch kann es in Holzböden zu Fugenbildungen kommen. Das richtige Raumklima hat eine Lufttemperatur von ca. 20 bis 22°C bei einer relativen Luftfeuchte von ca. 45 bis 60%.

Im Winter, wenn Häuser beheizt werden und die Luft in den Räumen trocken wird, kann sich die Feuchtigkeit auf 30% und weniger senken. Das Parkett beginnt unter solchen Bedingungen die darin enthaltene Feuchtigkeit zurückzugeben und trocknet infolgedessen ein. Zwischen den Paneelen können sich kleine Spalten bilden. Die Spaltenbildung kann man weitgehend vermeiden, wenn man im Laufe der trockenen Periode die Luft im Raum befeuchtet. Hierfür zu empfehlen sind Raumbefeuchter mit eingebauten Feuchtigkeitsreglern. Die Einhaltung der relativen Luftfeuchte von 45-60% hat nicht nur den Vorteil, dass Ihr Parkett nicht austrocknet und die Fugen minimiert werden, sie verbessert auch die Lufthygiene und Ihr körperliches Wohlbefinden.

Im Sommer, wenn das Wetter warm und feucht ist, kann die relative Feuchtigkeit im Raum 85% oder mehr erreichen. Das Holz nimmt die Feuchtigkeit auf und dehnt sich infolgedessen aus. Dabei verkleinern oder schließen sich die Fugen, die in den Wintermonaten entstanden sind. Aber auch eine zu hohe Feuchtigkeit über einen längeren Zeitraum kann zu Schäden, wie z.B. Schüsselungen der Parketthölzer führen. Um weitgehende Schäden an Ihrem Parkett zu vermeiden, lohnt sich ein Besuch bei der Firma Lehndorf, wir beraten Sie gerne und stellen Ihnen das passende Gerät zum Verleih oder Verkauf bereit.

Tel.: 03381/280670
[www.lehndorf-parkett.de]

Dieser Artikel wurde bereits 583 mal aufgerufen.

Bilder


  • Bildquelle: Firma "Admonter"