Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren


Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Hohenzollernstein
Sehenswürdigkeit
Magdeburger Heerstraße
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Landkreis-Veterinäre retten Tiere

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 13.02.2018 / 17:32 von cg1

Das Veterinäramt des Landkreises Potsdam-Mittelmark hat heute Vormittag einen größeren Tierbestand in Glindow in seine Obhut übernommen. Laut Landkreis-Sprecher Kai-Uwe Schwinzert hat man 12 Rinder, 20 Schafe/Ziegen, 22 Schweine, diverses Geflügel, 6 Kaninchen und 2 Hunde abgeholt und tierschutzgerecht untergebracht. Schwinzert: "Diese Maßnahme ist ergriffen worden, da der Tierhalter seit Jahren gegen entsprechende tierschutzrechtliche Anordnungen ...

... verstoßen hat. Die seitens des Veterinäramtes getroffenen Maßnahmen fruchteten nicht, die Rinder brachen auch mehrfach aus."

Die letzte Kontrolle am 8. Februar habe so desolate Zustände ergeben, dass nun die Tiere insgesamt gerettet werden mussten.

Dieser Artikel wurde bereits 2237 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (3)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-brandenburg.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


kabo schrieb um 16:18 Uhr am 14.02.2018:

Ich frage mich auch, warum die zuständigen Ämter so lange warten, bis es zu spät ist. Die zuständigen Mitarbeiter müssten zur Verantwortung gezogen werden! Durch ihre Versäumnisse müssen andere leiden - egal ob Mensch oder Tier! Das sollten sich die Zuständigen mal durch den Kopf gehen lassen.

Annett schrieb um 18:14 Uhr am 13.02.2018:

Seit Jahren verstößt der Tierhalter gegen das Tierschutzgesetz und erst jetzt werden ihm die Tiere weggenommen. Traurig, traurig wie lange zugesehen wird und die Tiere leiden müssen, bevor eingegriffen wird!

Bine schrieb um 17:58 Uhr am 13.02.2018:

Was heißt denn seit Jahren? Warum greifen entsprechende Ämter nicht früher ein? Egal ob es um Kindeswohlgefährdung, häusliche Gewalt oder Tierschutz geht... Ich hab oft das Gefühl, es wird viel zu spät reagiert.