Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

St. Katharinenkirche
Kirche
Katharinenkirchplatz
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

SPD: "Chef des Seniorenbeirats Orphal ruft den Älteren zu: Geht wählen!"

Druckansicht

Politik

Erstellt: 23.02.2018 / 09:47 von Stadtpolitik

Die SPD hat folgende Erklärung veröffentlicht: "Der OB-Wahlkampf endet. Die Wählerinnen und Wähler haben jetzt das Wort. Sie entscheiden, wer zukünftig die Stadt führt. Hierüber diskutierten die SPD-Senioren. Deren Vorsitzender, Hubert Borns, berichtet wie folgt: ´Beide Kandidaten sind qualifiziert. Beide sind gelernte Banker, sie können mit dem Geld anderer Leute umgehen. Beide wissen aufgrund ihrer Berufserfahrung, wie eine Groß-Organisation und deren Arbeitnehmer zu führen sind. Beide umgibt eine Aura von Sachlichkeit und Ehrlichkeit."

Weiter heißt es: "Beide gehen als Kontrahenten fair miteinander um. Sie unterscheiden sich aber in ihrer kommunalpolitischen Erfahrung und im Lebensalter: Steffen Scheller kennt als Verwaltungsbeamter die kommunalpolitische Praxis, denn er ist seit 2005 Beigeordneter in der Stadt Brandenburg. Jan van Lessen sammelte als Bürgervertreter Erfahrungen an der Basis: 10 Jahre als Stadtverordneter in Beetzsee und jüngst als Sprecher der Bürgerinitiative Packhof. Was wiegt schwerer? Kaum zu sagen.´

Borns erinnert sich: ´Als Frau Dr. Tiemann das Oberbürgermeisteramt antrat, war sie kommunalpolitisch ein Laie. Diesbezüglich scheinen die CDUler ein kurzes Gedächtnis zu haben, die jetzt behaupten: Van Lessen hat keine Ahnung von Kommunalpolitik, nur Fachmann Scheller kann es richten!´ Als Frau Dr. Tiemann Oberbürgermeisterin wurde, hat Borns zum Ärger seiner SPD öffentlich erklärt ´Wem der Herr ein Amt gibt, dem gibt er auch den Verstand.´ Jetzt meint er: ´Was für Dietlind Tiemann galt, gilt auch für Jan van Lessen!´

Zum Alter beider OB-Kandidaten stellten die SPD-Senioren fest: ´Ganz frisch sind beide nicht mehr. Steffen Scheller ist 48 Jahre alt, Jan van Lessen 63. Konrad Adenauer war 73, als er 1949 erster Kanzler der Bundesrepublik Deutschland wurde. Wolfgang Orphal stellt hierzu fest: ´Alter ist kein Ausschlusskriterium für ein höheres Wahlamt. Ein älterer Mensch bringt viel Lebenserfahrung mit. Das ist wichtig, um eine aufstrebende Stadt sicher in die Zukunft zu führen.´

Den älteren Brandenburgern, die einst für ihr Recht auf der Straße demonstrierten, frei wählen zu dürfen, ruft Orphal, Vorsitzender des Seniorenbeirats, zu: ´Geht wählen!´"


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 3297 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (28)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Klaus Erlenkamp schrieb um 15:28 Uhr am 25.02.2018:

So eine Chance kriegen wir nie wieder! Geht wählen und wählt den Wechsel! Es wird sehr, sehr knapp.

Hubert Borns schrieb um 11:16 Uhr am 25.02.2018:

Panko, Ex-Genosse, Dir ist nicht zu helfen!

Historie schrieb um 09:48 Uhr am 25.02.2018:

Das sagt doch sehr viel:

„Die Wahllokale sind geöffnet - es geht los!.... Jan van Lessen als Tieckower darf sich selbst per Stimme nicht unterstützen.“

(cg1 / 25.02. / 08:04 Uhr )

Panko schrieb um 09:37 Uhr am 25.02.2018:

Im letzten Beitrag von Herrn Borns wird deutlich, was ich schon weiter unten geschrieben hatte. Trotz seines Alters ist er ein eitler Selbstdarsteller, der seine eigene Wahrheit hat. Herr Borns schwindelt sich vom Galgen. Ich denke mit ihm kann und braucht man nicht zu reden. Er ist nicht fähig andere Ansichten zu akzeptieren.
Seine Wahlempfehlung hat auch etwas damit zu tun, daß er ein typischer Besserwisser ist.
Ich bitte nur darum seiner Empfehlung beim Wahlgang nicht zu folgen.

Hubert Borns schrieb um 22:20 Uhr am 24.02.2018:

Gebürtiger Brandenburger, Sie irren doppelt!
1. Ich bin bin ein in der DDR sozialisiert Mensch, der mit dem System politisch verquer lag, deshalb gen Westen ging und sich sofort aus sozialer Verantwortung nach der Wendehier im Osten beruflich engagierte.
2. Um in ihrem Bild zu bleiben: Das Licht knipsten wir, die GF des SWB - darunter waren zwei Hiesige, nicht aus freiem Willen aus, sondern weil es die Treuhandanstalt als Gesellschafter so anordnete, da sie nicht mehr gewillt war, das Stahlwerk zu suventionieren.

Nun zur Sache selbst. Ich halte es für angebracht, JvL wird OB und S. Scheller bleibt Kämmerer.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann, der unter dem Slogan "Keine Experimente" antritt, fähig ist, Brandenburg in eine bessere Zukunft zu führen.

"Keine Experimente" war 1957 der Slogan des 80jährigen Konrad Adenauer in seinem 3. Kanzlerwahlkampf. Er gewann und führte die Bundesrepublik in ihre reaktionärste Phase.

"Keine Experimente" heißt Stillstand!
Wollen sie Stillstand in unserer Heimatstadt. Ich vermute: Nein!

Also wählen sie JvL zum Oberbürgermeister.

Beste Grüße, H. Borns

JvL_wählen schrieb um 18:14 Uhr am 24.02.2018:

Jan van Lessen ist der kompetenteste Kandidat für diesen Job.
Also Jan van Lessen wählen!

gebürtiger Brandenburger schrieb um 00:34 Uhr am 24.02.2018:

Ich wünsche Herrn van Lessen weiterhin einen angenehmen Ruhestand in seiner Heimat Tieckow. Herr Borns ,war das nicht einer der Wessis die nach der Wende hierher kamen und unseren Stahlwerkern das Licht ausknipste ? Und nun weiss er natürlich Alles besser.

mutti schrieb um 00:14 Uhr am 24.02.2018:

@mz Vieleicht sollten sie es mit mehr Liebe versuchen,Hassgewalt erzeugt Hassgewalt.
Schuldige sind immer schnell gefunden.Vielleicht will man ja auch das wir uns all so schön zerfetzen.Von oben gesehn ist das wahrscheinlich ein lustiges schauspiel.
Und wenns nicht so richtig läuft gibt man wieder ein bisschen öl ins feuer,dann können sich alle wieder so richtig hassen.Und die ach so Mächtigen lachen sich ins fäustchen.
Damit meine ich natürlich nicht die politiker,sie sind die hauptdarsteller in dem Kasperletheater.Wenn du wirklich was ändern willst kann das nur global machen und da kommst du mit nationalismus und fremdenhass nicht weit.Ich denke das hat die geschicht auch gezeigt und das kann niemand leugenen.
Denk mal drüber nach und mach was gutes ohne Hass.
Schönen Abend

M.Z. schrieb um 00:12 Uhr am 24.02.2018:

"@mz Genossin o Geno ss e der AFD Sie hetzen gegen einen Journalisten der für die Welt arbeitet,und verlinken kommentare zu Welt.de
Lügenpresse?" Dann wird es ja also stimmen, was bei Welt.de zu lesen ist.Die würden doch nicht lügen. Und seine antideutschen Hasstiraden ließ der "deutsche Patriot" und "Journalist" Yüzel noch in der Taz ab. Übrigens unter Kolumne und nicht als Satire gekennzeichnet, wie gestern im Bundestag von Yüzels Genossen im Geiste immer wieder propagiert wurde.
http://www.taz.de/!5114887/ Thilo Sarrazin wünschte dieser "deutsche Patriot" und "Journalist" Yüzel, Thilo Sarrazin wünschte Yücel: "der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten".

mutti schrieb um 23:53 Uhr am 23.02.2018:

@mz Genossin o Geno ss e der AFD Sie hetzen gegen einen Journalisten der für die Welt arbeitet,und verlinken kommentare zu Welt.de
Lügenpresse?

M.Z. schrieb um 23:41 Uhr am 23.02.2018:

Tja @mutti, die Wahrheit tut weh. "wie im Club aus der Toilette zu Trinken, weil das Bier nicht schmeckt." Das sollten Sie dringlichst unterlassen, denn dann hätten Sie gemerkt, dass ich in meinem Kommentar großteils das Benehmen und Geschreie der so genannten demokratischen Parteien bei der gestrigen Bundestagssitzung beschrieben habe.

mutti schrieb um 23:24 Uhr am 23.02.2018:

Aus Protest AFD zu wählen,weil die aktuell Politik nicht gefällt,ist
wie im Club aus der Toilette zu Trinken, weil das Bier nicht
schmeckt.

mutti schrieb um 23:17 Uhr am 23.02.2018:

@m.z. Blödsinn,Wunde,Kadavergehorsam,entlarven,verlogen,moralische Ecke,in die Enge gedrückt,verlieren,Sportspalastredener,völlig die Beherreschung verliern,um sich schlagen,Schreihals,Hasstriaden,verbalen Drecksbeutel,erbärmlich,niederträchtig,
dümmlich,logen,hässlich,volksverhetzenden,hetzte,Völkersterben,Hass-und Hetztriaden
Wie schwarz auf weiß wie in Stein gemeißelt,schaffst du "deutscher Patriot" das in nur 14 Zeilen.






M.Z. schrieb um 23:11 Uhr am 23.02.2018:

Genau, rechtsradikal, rechtsextrem, rassistisch usw. ist die böse AfD. Da geht wohl so einigen langsam der Ar*** auf Grundeis, weswegen die selbst ernannten Demokraten immer wieder mit den gleichen Parolen gegen die AfD "argumentieren". Die Wähler scheinen den ständigen Müll, der über die AfD verbreitet wird, zu eurem Leidwesen wohl nicht zu glauben. Und das ist auch gut so, liebe Genossinnen und Genossen der CDU/CSU/FDP/Grüne/SPD/exSED Einheitspartei. https://www.welt.de/politik/deutschland/article173718687/In-sieben-Bundeslaendern-hat-die-AfD-die-SPD-in-Umfragen-ueberholt.html

Rüdiger Pogadl schrieb um 22:32 Uhr am 23.02.2018:

@M.Z. Ich hasse nicht. Ich stelle nur fest, dass Sie rechtsradikal sind.

M.Z. schrieb um 21:17 Uhr am 23.02.2018:

"Die AfD ist eine rechtsradikale Partei." Blödsinn! Die AfD Abgeordneten legen den Finger dort in die Wunde, wo das politische Kartell aus Taktik, Scham oder Kadavergehorsam schweigt. Sie treiben die Parteien in die moralische Ecke, sie entlarven deren verlogene Moral von Presse- und Meinungsfreiheit. In die Enge gedrückt verlieren links-grüne Sportpalastredner wie Özdemir dann völlig die Beherrschung und können nur noch verbal um sich schlagen. Zur Sache sagte der Grüne Schreihals natürlich nichts. Die Hasstiraden von Yücel gegen Deutschland und den Buchautor Thilo Sarrazin liegen schwarz auf weiß wie in Stein gemeißelt vor. Daran gibt es nichts zu deuteln. Mangels Argumenten griffen die Redner von der SPD, FDP, Linke, Grünen und CDU/CSU Einheitspartei dabei tief in den verbalen Dreckbeutel – erbärmlich, niederträchtig, dümmlich waren die gängigsten Attribute – und logen sich ansonsten die hässlichen und volksverhetzenden Texte Yücels als "Satire" zurecht. Zum Glück hetzte der "deutsche Patriot" Yüzel in seiner "Satire" gegen Deutschland und frohlockte vom baldigen Völkersterben der Deutschen und nicht von Israel und den Juden. Ob seine Verteidiger da auch von Satire geredet hätten? Auch Typen wie Pogadl lassen keine Möglichkeit aus, um ihre Hass- und Hetztiraden gegen die AFD loszulassen. Dabei ging es im Artikel nicht einmal um die AfD.

Rüdiger Pogadl schrieb um 20:54 Uhr am 23.02.2018:

Die AfD ist eine rechtsradikale Partei. Ich empfehle die gestrige Bundestagsdebatte. Die Reden von Kubicki (FDP) und Özdemir ( Die Grünen ) sind großartig.

JvL_wählen schrieb um 20:07 Uhr am 23.02.2018:

Wer Scheller wählt, wählt Stieger den ehemaligen Stasi IM! Wie weit soll denn Brandenburg/ Havel noch sinken?

Historie schrieb um 19:06 Uhr am 23.02.2018:

"Er (Herr Scheller) führt freundliche Gespräche mit der AfD.."
Was ist dabei, mit einer demokratisch gewählten Partei zu sprechen?

Die AfD hatte in ihrem Wahlprogramm zugunsten der Rentner verlautbart: „das Rentensystem muss leistungsfähiger werden,... Kurz und mittelfristig setzt sie darauf, mehr Steuermittel in die gesetzliche Rente zu geben.... Das für Flüchtlinge ausgegebene Geld muss in die Stabilisierung der Alterssicherung der deutschen Bevölkerung umgelenkt werden.“

Welcher Rentner kann diesen Punkten denn nicht zustimmen? Die Generation, die erst das Land soweit aufgebaut hat, wird jetzt mit Almosen abgespeist!

Hubert Borns schrieb um 13:58 Uhr am 23.02.2018:

Hallo Panko,
Sie - Männlein oder Weiblein - scheinen aus irgendeinen Grund einen ungeheuren Rochus auf mich zu haben.
Um die Ursache hierfür zu ergründen, würde ich gerne ein persönliches Gespräch mit Ihnen führen. Dabei erkläre und belege ich Ihnen meine Rolle in der hiesigen SPD. Meine Telefonnummer finden Sie in Ihrem persönlichen bzw. im örtlichen Telefonbuch.

Wollen sie Genaueres über mein Tun im SWB erfahren, empfehle ich Ihnen ins
Industriemuseum zu gehen, wo sie einige Originalunterlagen einsehen können.

Als älterer - vermutlich parteiloser - Mensch sind Sie eingeladen, an den regelmäßigen Treffen der SPD AG 60 plus teilzunehmen - monatlich jeden 3. Mittwoch ab 16 Uhr. Wir sind eine interessante Truppe.

Ich grüße Sie, Hubert Borns

Zeitzeuge schrieb um 13:57 Uhr am 23.02.2018:

"Er (Herr Scheller) führt freundliche Gespräche mit der AfD.."
schreibt Besserwissi.

Na sowas aber auch! Warum sollte er nicht ? Die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei mit klugen Leuten und Dummschwätzern wie in allen anderen Parteien.

Frank schrieb um 13:52 Uhr am 23.02.2018:

Poldi du hast so recht siehe Herrn Schulz der hat nach ganz kurzer Zeit all seine Versprechen vergessen

Poldi schrieb um 13:35 Uhr am 23.02.2018:

....ich traue niemanden mehr der von der SPD ist, oder unterstützt wird.

Besserwissi schrieb um 11:51 Uhr am 23.02.2018:

@panko

Der freundliche Herr Scheller hat schon vor Jahren mit Herrn Erler einen IM zu seinem Stabschef gemacht und einer seiner prominentesten Unterstützer ist der IM Bergmann alias Stieger.
Er führt freundliche Gespräche mit der AfD und das ganze wird vom freundlichen skb in den höchsten Tönen belobhudelt.

"Sag mir wer Deine Freunde sind und ich sage Dir wer Du bist".
Da haben Sie vollkommen recht.

Panko schrieb um 10:39 Uhr am 23.02.2018:

Her Orphal, Ihnen eilt der Ruf voraus ein ehrlicher Makler auch unterschiedlicher Interessen zu sein und ich kann ehrlichen Herzens Ihren Aufruf wählen zu gehen nur unterstützen.
Van Lessen werde ich nicht wählen und einer der Gründe für mich als älteren Menschen ist Herr Borns. Ich halte ihn für einen Heuchler, Egoisten und Selbstdarsteller.
Er kann noch so oft versuchen seine Rolle bei der Abwicklung des SWB in ein positives Licht zu rücken . Es ist nicht so, es ging ihm immer nur um seine eigene Person, um die positive Außendarstellung seiner Person.
Ohne große Details zu kennen bin ich überzeugt davon, daß Herr Borns einen großen Abteil daran hat, daß die SPD in der Stadt Brandenburg an der Havel derartig am Boden liegt.
Auch, wenn ich Sie persönlich, weil ich Sie schon von vor 1990 kenne, schätze, muß ich Ihnen deutlich sagen:
"Sag mir wer Deine Freunde sind und ich sage Dir wer Du bist".

In diesem Sinne ist mir der kompetente, freundliche, erfahrene und aus meiner Sicht junge Herr Scheller deutlich sympathischer.

Charlotte schrieb um 10:33 Uhr am 23.02.2018:

Also aus Erfahrung gehen die "Alten" Ü50 brav wählen oder haben Briefwahl getätig. U35 waren da fauler.
Oder soll hier aufgerufen werden den Einen zu wählen?

olaf schrieb um 10:28 Uhr am 23.02.2018:

Ick scheller dir eene!

klotzambein schrieb um 10:03 Uhr am 23.02.2018:

Scheller ist der richtige.