Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neustädtischer Markt
Platz

14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Stahl-U11: Platz 4 beim Maredo-Masters

Druckansicht

Sport

Erstellt: 26.02.2018 / 19:04 von Mathias Gründler

Sonntag gingen die 2007er/2008er-Jahrgänge des FC Stahl aus der U13 D-Land ausnahmsweise nochmal als U11 an den Start. Verstärkt wurde die Mannschaft durch den Schmergower Bennet Otto und Bastian Weiß aus der E1, die sich nahtlos in das Team einfügten.

Bei dem äußerst namhaft besetzten Turnier vom BFC Dynamo spielten die Stahl-Jungs ein ganz starkes Turnier. In der Vorrunde gewann man die ersten 3 Spiele ganz souverän gegen den BFC, den HFC und Lok Leipzig. Einziger Kritikpunkt bis dahin war die schwache Chancenverwertung. Dies sollte sich dann in der letzten Vorrundenpartie bitter rächen. Gegen Hertha Zehlendorf vergab das Team die allerbesten Chancen und fing sich dann unnötigerweise 2 Gegentore ein. Weitere klare Chancen wurden nicht genutzt und die Strafe folgte kurz vor Schluss mit dem 0:3. Trotz dieses Katastrophenspiels holte die Mannschaft letztlich den Gruppensieg.

Im ersten Spiel in der Goldrunde ging es gleich wieder gegen den BFC, dessen Mannschaft sich glücklich qualifizieren konnte. Auch hier wieder das gleiche Problem, der FC lässt zu viele klare Einschussmöglichkeiten aus und kassiert anschließend 2 Gegentore. Jetzt zeigten die Jungs aber Moral und schafften den 2:2 Ausgleich. Kurz vor Schluss vergab man dann sogar noch 2 Chancen auf den Sieg. Nun ging es gegen RB Leipzig. Die Mannschaft machte auch hier ein starkes Spiel. Nach einem ausgeglichenen Chancenverhältnis unterlag man am Ende allerdings viel zu hoch mit 1:4. Hier war definitiv mehr drin. Anschließend stand man mit Hertha BSC dem nächsten Bundesligisten gegenüber. Hier war es dann aber genau umgekehrt, wie im Spiel zuvor. Die Jungs nutzten ihre Chancen und besiegten die große Hertha mit 4:1. Auch in diesem Spiel war das Verhältnis der klaren Einschussmöglichkeiten letztlich ausgeglichen. Im letzten Spiel gegen TeBe nahm sich das Team nochmal viel vor. Leider fiel sehr schnell das 0:1. Nach dem 1:1 Ausgleich fielen postwendend das 1:2 und 1:3. Das war dann auch der Knackpunkt der letzten Partie. Das 1:4 und 1:5 waren dann folgerichtig.

Am Ende stand dann trotzdem ein sensationeller 4. Platz, auf den das Trainerteam und die mitgereisten Eltern sehr stolz waren. Diese Leistung zeigte außerdem, dass der eingeschlagene Weg sofort in die U13 in dieser Saison zu gehen, der richtige Entschluss war. Anstatt sich wie andere Vereine über Erfolge gegen Traktor oder Rot-Weiß ständig in der hiesigen Medienlandschaft zu feiern, versucht man die Stahl-Jungs zu fördern und zu fordern, indem sie sich mit älteren Spielern im Wettbewerb messen müssen. Am Ende stehen dann letztlich auch solche Erfolge.

Für Stahl spielten: Martin Lange, Linus Bauer, Marvin Gründler, Moritz Droste, Bennet Otto, Bastian Weiß, Gianluca Reschke

Dieser Artikel wurde bereits 1429 mal aufgerufen.

Bilder




Werbung



Kommentare (9)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


DG schrieb um 09:08 Uhr am 28.02.2018:

Kleine Ergänzung, das hier Geschriebene sind meine persönlichen Ansichten und nicht zwingend die meines Vereines! Das nur um eventuelle Missverständnisse zu vermeiden.

DG schrieb um 08:43 Uhr am 28.02.2018:

Ich scheine dich ja nicht mehr ganz so stark zu langweilen. Mitnichten ist auch in unserem Verein alles Gold was glänzt. Auch ich und wir machen mit Sicherheit viele Dinge falsch. Der aktuelle sportliche Erfolg und die damit gleichzeitig einhergehende Entwicklung der Kinder ist jedoch das, was für uns unter dem Strich zählt. Dass es hier auch mal zu unangenehmen Entscheidungen kommt, ist wie in jedem anderen Verein, ist dann so wie auch im echten Leben. Im Thema JFV stecke ich im Detail nicht wirklich drin. Die aktuelle Entwicklung zeigt jedoch, dass diese Konstellation nicht mehr lange Bestand haben wird. Ausser dem BSC Süd 05 ist dort ja nicht mehr viel Substanz vorhanden. Ich für mich würde es begrüssen, wenn die hier lebenden Talente an einem Strang ziehen würden. Hierzu müssten allerdings anscheinend derzeit unüberbrückbare Probleme geklärt werden. Dies wird sich allerdings schwer realisieren lassen. Das ist aber auch nicht meine Baustelle, denn ich bin aktuell ausschließlich für das Sportliche zuständig.

Was mich persönlich im Grundsatz nur aufregt, ist z.B. (auch hier) dieses ständige und übermässige Gefeiere einiger Vereine. Und das geht komischerweise (wirklich) Jedem so, mit dem man sich auch aus anderen Vereinen darüber unterhält. Oftmals ist weniger eben mehr! Obwohl auch meine Jungs eine gute Hallensaison mit einigen Turniersiegen gespielt haben, möchten z.B. wir uns auf das Wesentliche beschränken. Von daher wird man auch zukünftig keine wöchentlichen Selbstbeweihräucherungen hier von uns lesen können.

Toni Gersch schrieb um 08:02 Uhr am 28.02.2018:

Guten Morgen Danny,

es ist doch toll wenn Kinder sich im Fussball wie auch in jeder anderen Sportart ausprobieren dürfen. Es ist auch zu respektieren das der FC Stahl Brandenburg nur die Besten der Besten trainieren und im Verein haben möchte. Nur wird auch euch als Verein das Los treffen, das eure TopTalente dann von Sportschulen oder Profivereinen abgeworben werden weil die Strukturen im Umfeld dieser Vereine einfach weitaus besser und und voraus sind. Um das aufzuholen kann man in der „Fußballprovinz“ Brandenburg an der Havel nur zusammenarbeiten. Wenn ihr fördern wollt stellt sich mir die Frage warum ihr als Verein nicht im hiesigen Jugendförderverein organisiert seid? Eventuell kann ja mit eurer Unterstützung das was da nicht gut laufen sollte geändert werden. Deine aggressive Form der Kommunikation zeigt ja das du unzufrieden bist, nur ändern möchtest oder kannst du es nicht weil ihr mit der aktuellen Situation ebenfalls an eure Grenzen gestoßen seid. Ihr werdet alleine im Kinder- und Jugendbereich nichts zählbares aufs Papier bringen, von dem Konzept im Senioren Bereich mal völlig abgesehen.

Es bleibt nun nur noch euch viel Erfolg und gutes Gelingen zu wünschen.

DG schrieb um 07:04 Uhr am 28.02.2018:

Genau, du hast Recht! Spiel, Spass und Freude. Lasst uns einen Kreis bilden und unseren Namen tanzen. Anschließend werfen wir den Ball in die Luft und loben die Kinder überschwänglich, falls Sie ihn zumindest wieder gefangen haben. Wegen solcher Übungsleiter oder wahrscheinlich Vereinsvorsitzenden sind wir sportlich da, wo wir sind. Schickt eure Jungs einfach fleissig weiter zum enorm wichtigen DFB-Stützpunkttraining, denn dort werden die Jungs geformt. Schau dir einfach mal an, wer aktuell im Kleinfeldbereich und in näherer Zukunft auch im Grossfeld den leistungsstarken Nachwuchs stellt. Und das hat eventuell auch seine Gründe. Der JFV z.B. ist im Ansatz eine gute Idee, jedoch scheint dort Vieles fehlzulaufen, was die rückläufigen Spieler bestätigen. Mach mal weiter so und verbreite deine Thesen. Wir machen unser Ding und gut is. Wer seinen Jungen gerne gefordert und gefördert haben möchte, kann sich gerne bei unserem Nachwuchsleiter melden. Wer nicht, kann dann gerne auch zu dir gehen. Schlaf schön.

Toni Gersch schrieb um 00:19 Uhr am 28.02.2018:

Gääääääääähhhhnnnnnn...

Es ist tatsächlich wieder passiert. Unmittelbar nach dem zweiten Satz in deinem Kommentar kam die Müdigkeit. Du möchtest es vermutlich auch einfach nicht verstehen welche Möglichkeiten eine konstruktive Zusammenarbeit aller Fußballvereine der Stadt Brandenburg bringen kann.
Man muss deine exklusive Meinung nur so respektieren und den sportlichen Abstand zu Vereinen aus Potsdam somit immer größer werden lassen.

DG schrieb um 13:10 Uhr am 27.02.2018:

@ Toni Gersch oder wie immer du im echten Leben heißt

Gerne nehme ich auch zu deinen Ausführungen kurz Stellung. Das Meiste was du in deinem Kommentar als Positiv ansprichst, wird beim FC Stahl vorgelebt! Bei uns wird zum Beispiel keinem Jungen sämtliche Steine in den Weg gelegt, wenn er lieber für einen anderen Verein spielen möchte. Im Brandenburger laufen so viele negative Dinge im Hintergrund, was z.B. Spielverlegungen, Spielerwechsel, Absprachen usw. betrifft. Aber auf den medialen Plattformen, da seid ihr immer dicke da um euch in's rechte Licht zu rücken. Auch dieses ewige Gequatsche von "lasst die Kinder spielen", nervt. Das sind dann die Ersten, die die Spielerlisten dann nach Fehlern durchforsten, weil ihre Mannschaft vetloren hat. Scheinheiligkeit ist hier Gang und Gebe.
Ich persönlich möchte meine Jungs das ermöglichen, warum Sie zu mir kommen, nämlich sich sportlich weiter zu entwickeln. Möchte das Kind dies nicht, dann steht ihm ja die Tür z.B. bei dir offen. Warum wird jedem Kind heutzutage die "Waldorf-Verhaltensweise" aufgedrängt? Gerade solche Kommentare tun vielen Jungs unrecht, die den Traum von ganz oben haben. Man muss sich ja heute manchmal schon schämen, seine Leistung abgerufen und gewonnen zu haben. Und genau dieses Provinzdenken ist die Ursache dafür, dass wir in der Masse leistungsmäßig meilenweit von den grossen Vereinen entfernt sind. Durch einen glücklichen Umstand konnte ich einen umfassenden Einblick in den aktuellen Leistungsfussball im Kleinfeldbereich bekommen. Und ehrlicherweise sind Wir hier genau durch diese Denkweisen einfach unendlich weit weg. Warum ist das so, weil Kinder im Sport gefordert und gefördert werden sollten. Dies erreicht man auch nur, wenn die Besten nit den Besten trainieren und spielen. Diese Mentalität gibt es hier in Gänze nicht. Das Ergebnis lesen wir dann wöchentlich hier oder in der MAZ, wenn Erfolgserlebnisse auf unterster Ebene wie Weltmeistertitel gefeiert werden. Bitte nicht falsch verstehen, diese Erfolgserlebnisse sind toll für alle Kinder! Jedoch sollte man auch nicht alles hochjubeln. Zudem widerspricht das ja genau deiner These, dass die Kinder ja nur Spass haben sollten. Wenn du den Mut hast, kannst du deine Meinung ja gerne auch mal im persönlichen Gespräch kundtun. Alles andere führt jetzt zu weit.

Ich hoffe, du bist nicht 3 Mal eingeschlafen beim Lesen. Wenn doch, entschuldige ich mich gerne dafür!

Toni Gersch schrieb um 10:52 Uhr am 27.02.2018:

Gääääääääähhhhnnnnnn...

Deine Kommentare sind ermüdend Danny Gerlich !!!

Der FC Stahl bedient sich seit Jahren mit waghalsigen Versprechungen an junge Kicker und deren Eltern an fussballerischen Talenten anderer Vereine und hinterlässt so manch Scherbenhaufen bei den Kickern und Vereinen. Nur gebracht hat der Verein vom Quenz es seit Jahren zu nichts zählbarem.

Es gibt in vielen Vereinen in Brandenburg an der Havel als auch in den umliegenden Gemeinden tolle junge Kicker/-innen. Respekt zollt den Ehrenamtlichen Trainern und Übungsleitern für Ihre tolle Arbeit, den Kindern in der sportlichen Gemeinschaft eine sehr gute und sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Und jeder Trainer und Verein ist stolz wenn es ein Bub oder ein Mädel dann an die ein oder andere Sportschule bzw. zu einem Profiverein schafft. Aber wie man sich hier und auch auf anderen Plattformen Niveaulos begegnet, zu Teilen untereinander Respektlos miteinander kommuniziert, spricht einmal mehr für den Fußball der Stadt Brandenburg an der Havel.

Ihr Alle werdet es einfach mit dieser Ellenbogenmentalität sowie Meins /Deins, Blau/Rot, Grün/Weiß, ich bin der Beste/nein ich etc. hier nie etwas vernünftiges und nachhaltiges auf die Reihe bekommen. Und dem FC Stahl täte es gut sich einfach mal in die Fußball-Landschaft der Stadt einzuordnen, als immer zu denken man wäre noch in den blühenden Zeiten der EuropaCup Teilnahme von vor über 30 Jahren. Jetzt, Heute und Hier ist entscheidend, alles andere sollen tolle Erinnerungen für den Verein bleiben und dagegen hat niemand etwas einzuwenden.

Von der Tradition und den guten alten Zeiten her überlebt heute keine Verein mehr. Engagement, Kreativität, Respekt, Miteinander sind die Eigenschaften die heute zählen, auch in Hinblick auf den Demographischen Wandel.

Rechtschreib- sowie Grammatische Fehler bitte ich zu entschuldigen.

DG schrieb um 20:46 Uhr am 26.02.2018:

@ Matze, wie du dich hier nennst

Das lass mal unsere Sorge sein, wen oder was wir hier erwähnen! Ich kann mich nicht erinnern dass dein Verein im letzten Jahr immer den V Roskow erwähnt hatte, als ein anderer Junge ständig für euch im Einsatz war. So wie sich "dieser andere Verein" gegenüber uns (schon oft) verhalten hat, ist Er es nicht wert nur mit einer Silbe erwähnt zu werden. In der Presse stellt sich dieser Verein ja fast täglich gerne in das Scheinwerferlicht. Wer sich allerdings so gegenüber den eigenen Kindern verhält, sollte hier diesbezüglich lieber schweigen. Irgendwann bekommt ihr dafür hoffentlich mal die Quittung. Zum Glück macht aber nicht Jeder eure Spielchen mit.

Auch wenn es dich nichts angeht, aber dass unser Torhüter als einzigster 2006er (im Übrigen gesundheitlich angeschlagen) mitgespielt hat, war dem Veranstalter bekannt. Im Übrigen war das auch bei weiteren Turnierteilnehmern der Fall, also keine Ausnahme. Leider haben wir auf dieser Position ein Jahrgangsloch.

PS. Als Ausgleich dafür hatten wir ja dann auch einen 2008er dabei.

Matze schrieb um 20:08 Uhr am 26.02.2018:

Die Nachwuchsarbeit des FC Stahl in allen Ehren, so sollte man doch den Artikel so formulieren, dass andere (lokale) Vereine nicht ins schlechte Licht gerückt werden. Dazu sollte man auch erwähnen, dass in dieser U11 mindestens ein Spieler Jahrgang 2006 dabei war. Also wenn denn bei der Wahrheit bleiben. Sport Frei und Fair Play