Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dampflokomotive in Kirchmöser
Sehenswürdigkeit
Unter den Platanen
14774 Kirchmöser

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Mehrere Tausend Euro weg: Polizei warnt vor Trickbetrügern

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 07.03.2018 / 15:47 von cg1

Dienstag meldete sich eine 75-jährige Frau bei der Polizei und meldete einen Trickbetrug. Mitten in der Nacht hätte sich ein angeblicher Polizeikommissar telefonisch bei ihr gemeldet. Dieser offerierte der Seniorin, dass Polizisten nach einer Festnahme einen Zettel mit ihrem Namen, ihrer Telefonnummer und Anschrift gefunden hätten. Der Mann verwickelte die Dame in ein Gespräch und fragte sie u.a. über Schmuck und Bargeldbestände aus.

Der Dame redeten sie ein, dass sie ihr Bargeld mit der Polizeidatenbank abgleichen müssten, da sich unter den Scheinen auch markierte Geldnoten befinden könnten, die nun untersucht werden müssten.

Oliver Bergholz von der Polizei schildert das weitere Vorgehen der Betrüger: "Es würde umgehend ein Ermittler vorbeigeschickt, der das Geld für die Spurensicherung sicherstellen würde. Gegen 3 Uhr in der Nacht, kam Mann zur ihr nach Hause, dem sie das Geld (mehrere Tausend Euro) dann übergab."

Außerdem wurden der Polizei ebenfalls am Dienstag zwei weitere Versuche gemeldet, bei denen die Täter mit gleicher Masche versuchten Geld zu erbeuten. Bergholz: "In beiden Fällen gelang es den Tätern aber nicht, da die Leute alles richtig machten. Sie beendeten das Gespräch und fragten zunächst bei ihrer zuständigen Polizei nach, ob hier alles mit rechten Dingen zugehen würde."

Im Display der Angerufenen erschien jeweils die Nummer 03381-110.

Die Polizei rät, sich niemals auf solche oder ähnlich dubiose Geldforderungen, von wem auch immer und unter welchem Vorwand auch immer, einzulassen. Oliver Bergholz stellt klar: Niemals würden echte Beamte um finanzielle Informationen bitten oder nach Geldverstecken fragen. Bergholz: "Im Zweifelsfall beenden Sie das Telefonat und rufen sie anschließend ihre örtliche Polizeidienststelle unter der öffentlich bekannten oder im Telefonbuch eingetragen Telefonnummer an."

Dieser Artikel wurde bereits 3489 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Schöppner,Berit schrieb um 13:49 Uhr am 08.03.2018:

Genau diesen Tatbestand habe ich vor 2 Tagen an Meetingpoint gemeldet aber meine Ausführungen wurden ignoriert