Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Jahrtausendbrücke
Brücke
Hauptstraße
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Auswärtssieg gegen den VfL Lichtenrade

Druckansicht

Sport

Erstellt: 08.03.2018 / 16:34 von Jörg Mühling

Frauenmannschaft auf Aufstiegskurs: Der 14. Spieltag der Frauen-Brandenburgliga hielt für den SV 63 Brandenburg-West eine vom Papier her anspruchsvolle Aufgabe bereit. +++ Auswärtssieg gegen den VfL Lichtenrade: Am vorletzten Spieltag der Ostsee-Spree-Liga reiste die weibliche A-Jugend des SV 63 Brandenburg-West zum Tabellenschlusslicht, dem VfL Lichtenrade.

Auswärtssieg gegen den VfL Lichtenrade:
Am vorletzten Spieltag der Ostsee-Spree-Liga reiste die weibliche A-Jugend des SV 63 Brandenburg-West zum Tabellenschlusslicht, dem VfL Lichtenrade. Nachdem die letzten Spiele trotz guter Leistungen teilweise knapp verloren wurden, sollten beide Punkte aus Berlin mit in die Havelstadt genommen werden. Und da dem Trainergespann Florian Franz und Ron Jura alle Spielerinnen zur Verfügung standen, waren die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Unterfangen gegeben.

Bereits mit dem Anwurf versuchten die Gastgeberinnen den SV 63 mit einer Manndeckung aus dem Konzept zu bringen. Doch Laura Ronina erzielte mit einer schönen Einzelleistung die 1:0 Führung. Diese wurde postwendend ausgeglichen und in folgenden Angriffen ging der SV 63 immer wieder in Führung und Lichtenrade glich aus. Dann zog der SV 63 das Tempo an und nach drei Toren von Maxi Mühling und jeweils einem Treffer von Sophia Engelke und Victoria Lange stand es nach fünf Spielminuten 6:3. Dies veranlasste den Trainer der Heimmannschaft zu seiner ersten Auszeit. Und diese zeigte zumindest kurzzeitig Wirkung. Mit den nächsten drei Angriffen glich der der VfL Lichtenrade das Ergebnis beim 6:6 aus. Doch aus dieses kurzfristige Hoch der Gastgeberinnen brachte die Brandenburgerinnen nicht aus dem Konzept. Spielführerin Victoria Lange riss nun das Heft des Handelns immer mehr an sich und brachte ihre Mitspielrinnen in gute Abschlusspositionen oder verwandelte die sich bietenden Möglichkeiten selbst. So führte der SV 63 nach 18. Spielminuten mit 13:8. Das Tor dazu erzielte Lara Ballerstädt nach einem starken Tempogegenstoß. Auf den folgenden Anschlusstreffer antworteten Laura Ronina und Dominique Henning mit zwei weiteren Toren für die Havelstädterinnen. Drei Berliner Tore führten dann zum Zwischenstand von 12:16. Ab der 27. Minute trafen dann nur noch die Brandenburgerinnen. Und so schraubten Maxi Mühling, Victoria Lange und Dominique Henning das Ergebnis zur Pause auf 19:12 in die Höhe.

Zu Beginn der 2. Hälfte gelang dem VfL Lichtenrade der erste Treffer. Die SV-Mädels ließen sich aber auch dadurch nicht nervös machen und erzielten durch Maxi Mühling und Lara Ballerstädt zwei weitere Treffer und führten nach 33. Minuten mit 21:13. In den folgenden Minuten gelangen auf beiden Seiten einige Treffer und in Minute 39 stand es 17:23 aus Sicht der Gastgeberinnen. Nun fand Torhüterin Jennifer Pelz immer besser ins Spiel und vereitelte mehrfach beste Torchancen der Berlinerinnen. Und im Angriff wurden die sich bietenden Chancen konsequent genutzt und in der 46. Spielminute führten die Brandenburgerinnen beim Stand von 27:17 erstmals mit 10 Toren. Trainer Florian Franz brachte nun alle Spielrinnen zum Einsatz und diese Maßnahme brachte nochmals neuen Schwung in die Partie. Jenny Andert verwandelte zwei Würfe aus dem Rückraum und Jennifer Flügel traf von Links aussen zum 30:19. In den letzten Minuten war dann ein wenig die Luft raus und beide Mannschaften trafen jeweils noch einmal ins gegnerische Tor. Den Schlusspunkt zum 31:20 Endstand setzte Jolina Mundt.

Trainer Florian Franz freute sich mit seiner Mannschaft über einen durchweg verdienten Sieg:“Wir haben dem Spiel von Beginn an unseren Stempel aufgedrückt und somit bestand niemals die Gefahr, dass wir die Punkte nicht mit nach Brandenburg nehmen. Mannschaftlich war das eine geschlossene Leistung und endlich haben wir uns wieder für den betriebenen Aufwand mit einem Sieg belohnt.“

Zum letzten Saisonspiel erwartet der SV 63 am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr den TSC Berlin und möchte dort zum Saisonabschluss einen weiteren Sieg einfahren.

Es spielten: Madeline Schünemann, Jennifer Pelz, Maxi Mühling (12/5), Victoria Lange (7), Lara Ballerstädt (3), Laura Ronina (2), Dominique Henning (2), Jolina Mundt (1), Sophia Engelke (1), Luisa Heider, Jennnifer Flügel (1), Jenny Andert (2), Theresa Kirstein

Frauenmannschaft auf Aufstiegskurs:
Der 14. Spieltag der Frauen-Brandenburgliga hielt für den SV 63 Brandenburg-West eine vom Papier her anspruchsvolle Aufgabe bereit. Mit dem TSV Germania Massen reiste der Tabellen-Fünfte in die Havelstadt und zudem hatten die von Jens Bermig und Philip Taube trainierten Damen das Hinspiel mit 33:28 verloren. Also galt es mit einer couragierten Leistung nicht nur Revanche für die Auswärtsniederlage zu nehmen, sondern den Rückstand auf Tabellenführer Doberlug-Kirchhain weiter zu verringern. Personell konnten die Trainer fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Cindy Fontaine und Lisa Hoffmann standen auf Grund Ihrer Verletzungen nicht zur Verfügung. Dafür waren die drei A-Jugendlichen Laura Ronina, Maxi Mühling und Victoria Lange wieder mit im Aufgebot.

Mit dem ersten Angriff erzielte Laura Ronina den Führungstreffer für den SV 63. Im Gegenzug konnte die Torjägerin der Gäste, Maria Stary, per Sieben-Meter zwar den Ausgleich erzielen, doch schon in dieser frühen Phase des Spiels zogen die Havelstädterinnen davon. Zwei Tore von Melinda Barchet sowie Treffer von Madlen Fontaine, Katja Treffky und Nele Voß gereichten zu einer komfortablen 6:1 Führung nach 8. Spielminuten. Zudem hielt Nele Graff in den Folgeminuten hervorragend. Dem zweiten Massener Treffer folgten Tore von Maxi Mühling sowie Madlen Fontaine und Melinda Barchet erhöhte in der 11. Minute auf 9:3. Josefin Uhlmann zeichnete sich für das nächste Tor verantwortlich und somit hatte die 6-Tore-Führung auch nach 13 Minuten weiterhin Bestand. In der 18. Minute verwandelte Anja Horn ihren zweiten 7-Meter sicher und auch die nächsten beiden Tore gingen auf das Konto des SV 63. Erfolgreich waren Victoria Lange und Maxi Mühling. Da Anja Horn auch den folgenden 7-Meter verwandelte und Madlen Fontaine weitere zwei Mal erfolgreich war, hieß es nach 24 Minuten 20:12 für den SV 63. Katarina Hill, Maxi Mühling und Anja Horn erzielten bis zur Pause die weiteren Treffer zum 23:13 Pausenstand.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Treffer für Massen, doch Madlen Fontaine hatte sofort die richtige Antwort parat. Es folgten zwei Gästetreffer und in der 33. Minute hieß es somit 24:16. Da auch die nun im Tor stehende Franziska Nazareck ihren Job gut machte, gelangen den Gästen keine weiteren Tore. Zudem konnten nach gehaltenen Bällen immer wieder Tempogegenstöße eingeleitet werden. Zwei Tore von Josefin Uhlmann und jeweils ein Treffer von Madlen Fontaine und Maxi Mühling schraubten das Ergebnis auf 28:16 in die Höhe. In der 40. Minute erzielte Laura Ronina den 31:19 Zwischenstand. Danach trafen die Gäste zwei Mal nacheinander, doch die SV-Damen warfen wiederum 4 Tore in Folge. In die Torschützenliste trugen sich diesmal zwei Mal Katarina Hill, Josefin Uhlmann und Katja Treffky ein. Die Gastgeberinne führten in Minute 47 bereits mit 34:21. In den Folgeminuten kassierten die Brandenburgerinnen gleich drei Zeitstrafen und somit standen nur noch drei Spielrinnen auf dem Parkett. Aber auch diese Phase überstand der SV 63 sehr gut und kassierte lediglich einen Gegentreffer. Das lag auch daran, dass Susanne Schlothauer zwischen den Pfosten einige gute Paraden zeigte. Bis zur 55. Minute verkürzten die Spielrinnen aus Südbrandenburg den Rückstand auf 28:37. Die nächsten fünf Treffer gelangen dann jedoch wieder dem SV 63. Erfolgreich waren je zwei Mal Melinda Barchet und Madlen Fontaine sowie Katarina Hill. Den Schlusspunkt setzten dann nochmals die Gäste. Am Ende hieß es 42:29 für den SV 63.

Trainer Jens Bermig freute sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung und über den das gesamte Spiel erkennbaren Teamgeist seiner Mannschaft:“Von Beginn an haben wir eine starke Abwehr aufs Parkett gebracht und somit den Grundstein für ein erfolgreiches Spiel gelegt. Alle drei Torhüter hatten daran einen großen Anteil. In der Offensive haben wir viele gute Szenen gesehen, im Zusammenspiel können wir uns jedoch noch weiter steigern.“

Durch das gleichzeitige Unentschieden im Spitzenspiel zwischen dem VfB Doberlug- Kirchhain und dem HC Angermünde übernahmen die Brandenburger Frauen vorerst die Tabellenführung. Das nächste Spiel findet am 17.3.2018 beim HSC 2000 Frankfurt (Oder) statt.

Es spielten: Susanne Schlotthauer, Nele Graff, Franziska Nazareck, Anja Horn (4/4) Madlen Fontaine (11), Maxi Mühling (6), Katarina Hill (4), Nele Voß (1), Manja Weise, Melinda Barchet (6), Josefin Uhlmann (4), Laura Ronina (2), Victoria Lange (1), Katja Treffky (3)

Dieser Artikel wurde bereits 752 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.