Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Alte Plauer Brücke
Brücke
Genthiner Straße
14774 Plaue

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Morgen: Europaweiter Blitz-Marathon

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 17.04.2018 / 08:31 von cg1

Am morgigen Mittwoch beteiligt sich das Land Brandenburg am 4. europaweiten Blitz-Marathon. Ab 6 Uhr wird es dann verstärkt Geschwindigkeitskontrollen geben. Polizeivizepräsident Roger Höppner begründet die Aktion: „Geschwindigkeit ist die tödlichste Unfallursache im Land Brandenburg. Im Jahr 2017 starben 148 Menschen auf den Straßen Brandenburgs."

Und weiter: "Jeder vierte Unfalltote (insgesamt 42 Menschen) verlor sein Leben bei einem geschwindigkeitsbedingten Verkehrsunfall. Mit Hilfe des Blitzmarathons haben wir die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit der Medien und damit auch der breiten Öffentlichkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken.“

Kontrolliert wird auf Autobahnen, auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie in Alleen und innerstädtischen Bereichen.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren werden die Kontrollstellen der Polizei des Landes Brandenburg nicht im Vorfeld veröffentlicht. Die Auswertung der Ergebnisse soll zeigen, welche Auswirkungen dieses Vorgehen hat.

Rückblick: Im vergangenen Jahr wurden bei der Aktion an mehr als 200 Kontrollorten fast 185.000 Fahrzeuge durch die eingesetzte Überwachungstechnik angemessen. Dabei stellten Polizei und Kommunen mehr als 7.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest. Trauriger „Spitzenreiter“ war ein PKW-Fahrer, welcher auf der A2 mit 177 km/h statt den zulässigen 100 km/h gemessen und angehalten wurde.

Dieser Artikel wurde bereits 1850 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (4)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Stefan schrieb um 13:17 Uhr am 18.04.2018:

Ach Hendrik :)

Immer schön Angst schüren und dann die Früchte der Arbeit ernten. Angst ist etwas sehr subjektives, wenn du wirklich etwas für die Sicherheit tun möchtest dann hör doch auf jedem ständig Angst einzureden weil es in den letzten Wochen drei Zwischenfälle gab.

Aber das willst du ja gar nicht :) Immer schön bei jedem Thema darauf pochen, dass hier ja praktisch jeder jeden Tag um sein/ihr Leben fürchten muss weil die kriminellen Flüchtlinge in Horden durch die Stadt ziehen.

Tadeus64 schrieb um 19:16 Uhr am 17.04.2018:

Ich hoffe inständig,dass es nicht nur Raser,sondern auch diejenigen trifft, die das Handy am Ohr haben und rote Ampeln missachten!

elo0815 schrieb um 17:10 Uhr am 17.04.2018:

148 Tote im Straßenverkehr sind sehr traurig!!!
Aber wer kümmert sich um einen Sauberkeitsmarathon in deutschen Krankenhäusern??? Dort sind leider deutlich mehr Menschen durch Krankenhauskeime gestorben!!!
Also besser dort das Geld anlegen, anstatt in eine angesagte Blitzeraktion.

Ich schrieb um 16:17 Uhr am 17.04.2018:

Für einen Blizermarathon ist Zeit und Kapazität da aber um die Städte und Gemeinden sicher zu halten fehlt immer alles.