Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Altstädtisches Rathaus

Altstädtischer Markt 10
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Hund im Beetzsee ertränkt?

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 10.08.2018 / 11:11 von cg1

Mittwoch wurde die Berufsfeuerwehr der Stadt zu einem Einsatz nach Bollmannsruh gerufen. Gefunden wurde dort ein toter Hund im Schilfgürtel des Beetzsees. Es handelt sich um einen unkastrierten Mischlingsrüden, etwa 15 kg schwer, mit weißem Bauch und schwarz-hellbraun geflecktem Fell. Der Hund trug ein dunkles Lederhalsband.

An diesem war nach Angaben der Brandenburger Stadtverwaltung eine verrostete Kette mit Schloss befestigt und ein etwa 30 cm langes Metallgewicht. Eine Obduktion wurde veranlasst. Ein Mikrochip konnte nicht gefunden werden.

Wer kennt den Hund oder den Halter? Hinweise können der Polizei unter 03381/5600 oder dem Veterinäramt unter 03381 / 585361 gemeldet werden.

Dieser Artikel wurde bereits 8724 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (10)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Anne - Katrin Steinig schrieb um 12:17 Uhr am 17.08.2018:

Es ist ganz einfach, nämlich Sachbeschädigung. Hunde gehören nun mal nicht zu den Dingen, das hat sich Gott sei dank auch gut so. Dem Besitzer würde ich am liebsten quälen und so bestrafen, dass er nicht mehr froh werden soll. Aber leider sind unsere Gesetze einfach in solchen Sachen zu human. Es gibt Tierheime, man kann dann ein Tier auch abgeben an andere Menschen. Aber das ist in meinen Augen einfach nur MORD an wehrlos und Vertrauen zeigende Tiere.

Pendlerin schrieb um 00:59 Uhr am 11.08.2018:

Wie grausam ! Warum muss man ein hilfloses Tier auf solch böse Weise töten!? Es gibt doch Tierheime.
Das gleiche sollte man mit Täter tun! Bei lebendigem Leibe ertränken !

Stefan schrieb um 23:37 Uhr am 10.08.2018:

Onkel Albert Paul erzählt schönen Blödsinn. Hält sich aber hartnäckig und wird gerne benutzt um auf das böse System zu schimpfen.

Haustiere sind nur in Eigentumsfragen “Dinge“. Das heißt aber in keinster Weise, dass es keine abweichenden Definitionen in anderen Bereichen geben kann -.-

Lies dir doch mal Peters Kommentar durch und verbreite keinen Stuss :)

Shiddy Jones schrieb um 22:01 Uhr am 10.08.2018:

Foto des Täters veröffentlichen, der Rest erledigt sich von alleine!

jule schrieb um 21:08 Uhr am 10.08.2018:

Klingt zwar makaber aber vielleicht sollte man ein Foto des Hundes bzw. des Felles oder des Halsbandes veröffentlichen um das Schwein zu finden.

Paul schrieb um 19:24 Uhr am 10.08.2018:

Sommerloch!
Alles was mit Haustieren zu tun hat ist in der BRD Sachbeschädigung. Es kommt vieleicht noch ein Bußgeld wegem dem Tierschutz dazu.
Sollte wirklich eine Obduktion angeordnet worden sein, bitte ich den Verantwortlichen wegen totaler Dummheit kostenpflichtig die enstandenen Kosten ersetzen zu lassen. Sonst wird vieleicht in Zukunft bei jeder überfahrenen Katze ein Ermittlungsverfahren mit Obduktion eingeleitet.

Prost! Onkel Albert
MfG.

Ener schrieb um 19:14 Uhr am 10.08.2018:

Wenn das derjenige liest der den Hund getötet Du bist eine kleine armselige feige Ratte.

Peter schrieb um 19:05 Uhr am 10.08.2018:


Straftat laut § 17 TierSchG; Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe; Tierhalteverbot

A.N. schrieb um 18:56 Uhr am 10.08.2018:

@MZ täusche dich da mal nicht das ganze fällt unter Tötung eines wirbeltiers wenn ich das Richtig im Hinterkopf habe und ist somit eine Straftat was darff aber steht keine Ahnung in jedem Fall zuwenig.
Mir tut nur das arme Tier Leid, sowas hat kein Lebewesen verdient.

M.Z. schrieb um 11:49 Uhr am 10.08.2018:

"Hund im Beetzsee ertränkt?" Na Selbstmord wird er wohl kaum begangen haben. Das Schlimme ist, das dem/der feigen und armseligen MörderIn, selbst wenn er gefunden wird, kaum eine ernsthafte Strafe droht.