Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Altstädtisches Rathaus

Altstädtischer Markt 10
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Wer kennt diesen Mann?

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 10.08.2018 / 14:01 von cg1

Die Polizei sucht nach ihm, weil er am 8. März gegen 20 Uhr am Nicolaiplatz eine Jugendliche sexuell belästigt haben soll. Die junge Frau stand zunächst an der Tram-Haltestelle, außer ihr war nur noch der ca. 30 Jahre alte Mann (1,85m, schlank, gab an Hassan zu heißen, sprach gebrochenes Deutsch) anwesend. Polizeisprecher Heiko Schmidt berichtet: "Nach ihren Aussagen fragte er sie zuerst nach einem Feuerzeug, was sie jedoch verneinte. Dann nahm er ihre Hand und küsste diese und versuchte weiterhin, sie auch auf den Mund ...

... zu küssen. Beides wehrte die Jugendliche ab und entfernte sich von dem Mann. Dieser versuchte nun, sie auch noch an weiteren Körperstellen zu berühren, was ihm jedoch nicht gelang. Schließlich nahm er an sich selbst, in bekleidetem Zustand, sexuell motiviert aussehende Handlungen vor, bis schließlich die Straßenbahn einfuhr und die Jugendliche sich durch Einstieg entziehen konnte." Wenige Tage nach der Tat ging die Frau zur Polizei und erstattete Anzeige.

Weitere Beschreibung:
- kurze, glatte, schwarze Haare
- dunklere Hautfarbe
- trug schwarze Schuhe und schwarze Sachen sowie einen schwarzen Rucksack ohne Aufschrift
- hatte am Auge einen Fleck, der auch ein „blaues Auge“ gewesen sein könnte
- weiterhin lief er mit hochgezogener Schulter und hatte dabei den Kopf unnatürlich nach vorn gehalten

Das Amtsgericht Potsdam hat angeordnet, das Phantombild des unbekannten Täters zu veröffentlichen und nach Hinweisen zu suchen. Wer diesen Mann kennt oder weiß wo er sich aufhält, der meldet sich bei der Polizei unter 03381-560-0.

Dieser Artikel wurde bereits 8406 mal aufgerufen.

Bilder


  • Quelle: Polizei


Werbung



Kommentare (9)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Sam schrieb um 09:59 Uhr am 11.08.2018:

@nachdenklich: oh Mann...*an den Kopf hau

"Gesetzt den Fall, wir würden eines Morgens aufwachen und feststellen, daß plötzlich alle Menschen die gleiche Hautfarbe und den gleichen Glauben haben, wir hätten garantiert bis Mittag neue Vorurteile."

Georg Christoph Lichtenberg

nachdenklich schrieb um 08:16 Uhr am 11.08.2018:

@viktor buch:
So etwas kann nur jemand mit nichtdeutscher Nationalität äußern.

viktor buch schrieb um 23:29 Uhr am 10.08.2018:

Die Tat ist nicht bewiesen.
Vielleicht wollte der Mann die Jugendliche zum Frauentag gratulieren.
Wenn jemand eine Straftat begehen will, dann küsst er davor die Hand
seines Opfers nicht.
Warum konnte sich die Jugendliche erst durch Einstieg in die Straßenbahn dem vermeintlichen Täter entziehen? Hatte sie keine andere Möglichkeit?
Warum hat sie erst nach einigen Tagen eine Anzeige bei der Polizei erstattet?
Viele Fragen.

lol schrieb um 22:50 Uhr am 10.08.2018:

Bei dieser Angelegenheit zeigt sich in erster Linie hervorragend, dass unser Rechtsstaat noch funktioniert.

Denn wenn sich auch nur einer von den immer wiederkehrenden Kommentarknallköppen mit dem allgemein geltendem Recht auseinander setzen würden, und nicht nur mit den grad ihm benachteiligenden Paragraphen, würden diese wissen, dass gemäß Rechtslage Fahndungsbilder und Öffentlichkeitmachung erst dann angegangen werden dürfen, wenn die Ermittlungsbehörden alle Ansätze verfolgt haben und es keine hinreichende Aussicht auf Erfolg der Ermittlung geben wird.

Erst dann darf ein Gericht bzw. Richter über eine Öffentlichkeitsfahndung entscheiden.

Und so was dauert eben auch mal Monate, bis alle Hinweise ausgewertet sind...

rf2411 schrieb um 19:58 Uhr am 10.08.2018:

Bei dieser Angelegenheit darf man sich wohl fragen, wann die Strafvereitelung im Amt beginnt.

Peter schrieb um 18:39 Uhr am 10.08.2018:

@ Thomas B

sicher wäre es hilfreicher, unverzüglich nach Erstatten der Anzeige es öffentlich zu machen, aber irgendwann habe ich mal gelesen, das es die Polizei gar nicht ohne Zustimmung der Staatsanwaltschaft machen darf, steht ja auch diesmal im Text, das es das Amtsgericht angewiesen hat. Aber vom Grund her hast eigentlich recht, heisst aber nicht umsonst dt Gerichtsmühlen arbeiten langsam, es sei denn du heisst "Müller", "Meier" oder "Lehmann"

nachdenklich schrieb um 16:47 Uhr am 10.08.2018:

Zitat Merkel: "Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist"

Tekkno schrieb um 16:24 Uhr am 10.08.2018:

Thomas B. na damit das blaue Auge was diese ,,arme Liebevolle Person" auf dem Bild wohl offensichtlich hat noch schnell verheilen kann...

Thomas B. schrieb um 15:50 Uhr am 10.08.2018:

Eins werde ich nie verstehen, die Tat war am 8. März und heute am 10. August ! geht man mit Foto an die Öffentlichkeit. Warum veröffentlicht man nicht gleich die Tat, sondern erst 5 Monate später ?