Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dominsel
Sehenswürdigkeit
Domlinden
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Linksjugend: "Durchweg positives Feedback für die Jugendlichen"

Druckansicht

Politik

Erstellt: 02.09.2018 / 14:48 von Paul Claus

Paul Claus von der Linksjugend erklärt: "Jugendliche der Antifa Jugend Brandenburg zeigten am 1.9.18 beim Euthanasie-Gedenken stillen Protest mit einer kleinen Transparent Aktion. Als die Kränze niedergelegt wurden, entrollten sie ein Transparent mit der Aufschrift "Gegen die Heuchelei der AfD". Dabei wurde niemand am Gedenken gehindert."

Weiter heißt es: "Merilyn Moos (rechts neben dem Transparent), eine der Hauptrednerinnen, zeigte sich auch solidarisch mit der Aktion und stellte sich dazu sowie einige weitere Menschen. Es gab durchweg positives Feedback für die Jugendlichen. Wir, die Linksjugend[solid], erklären uns solidarisch mit der Aktion. "


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 2978 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Linksjugend


Werbung



Kommentare (8)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Silke schrieb um 08:28 Uhr am 03.09.2018:

Danke Coobi!

War aber vorher klar, dass man am rechten Rand allergisch auf sowas reagiert. Menschenverachtend hoch 10. Schnappatmung inklusive.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-wer-sie-waehlt-waehlt-nazis-a-1226160.html

Zukurzgedacht schrieb um 06:57 Uhr am 03.09.2018:

AFD-Werbung. Haben die sich schon dafür bedankt? Niemand hätte mitgekriegt, dass AFD vor Ort war. Jetzt wissen es (fast) alle. Wenn Regierungsmitglieder die Opposition bashen, wem fliegen wohl dann die Herzen leider zu? Durch eigene Pro-Taten überzeugen, und dann vielleicht auch mal gegen was sein. So wird es Tag.

Coobi schrieb um 23:21 Uhr am 02.09.2018:

@Schnapper: Haben Sie sich etwa angesprochen gefühlt? Nein, Sie waren ganz sicher nicht gemeint, denn Silkes Ansätze sind kein rotes Gesülze, sondern ein klares Statement gegen rechts- und linksextrem.

Die propagierten Vorurteile wie Bettler mit dreckigen Klamotten und einer Pulle Bier in der Hand sind jedoch genau so respektlos, wie der Vorwurf, man solle erstmal arbeiten.

Silke schrieb um 19:17 Uhr am 02.09.2018:

rofl. sitzen die 2-3 rechten forentrolle eigentlich irgendwo alle beim bier zusammen? ihre geistig arme sauce wirkt ja wie aus einem guss. vor allem ist es immer der gleiche kram.
immer nur beschimpfen, arm ist das. haben wohl keine gute erziehung genossen und schon gar keine bildung erfahren. schade.

ps: antifa mag ich auch nicht.
pps: plakataktion kann man mal machen. wenn die rechten nicht immer gleich zuhauen würden, würden sich die linke vielleicht auch mal zeigen (gilt ggf. auch umgekehrt).
ppps: knallharte gewaltahndung und auch folgen für duldung/aufnahme etc. bei verstößen gegen das strafgesetzbuch begrüße ich ausdrücklich. deshalb muss man aber nicht gleich rechten schwachsinn vorleben. leistet lieber erstmal was in eurem leben bevor ihr es anderen kaputt machen wollt.

nachdenklich schrieb um 18:53 Uhr am 02.09.2018:

@ER:
>>Ich stell mich gern offen hinter das Transparent.<<

Die Personen/ Linksjugend steht doch hinter! dem Plakat. Es ist sogar fehlerfrei geschrieben...

ER schrieb um 18:46 Uhr am 02.09.2018:

Erschreckend, wie eine einzelne Bürgerin hier mundtot gemacht werden soll! Wehret den Anfängen!!! Nie wieder Rassismus und Ausgrenzung! Zum Gedenken an die Euthanasie-Opfer!

ER schrieb um 17:42 Uhr am 02.09.2018:

Ich stell mich gern offen hinter das Transparent. Die hetzerischen und sinnlosen Kommentare kann ja keiner ertragen. Dem Anlass der Veranstaltung gedenkend: Nie wieder Faschismus!

uschi schrieb um 15:12 Uhr am 02.09.2018:

10mann und davon 10sinnlose