Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Hohenzollernstein
Sehenswürdigkeit
Magdeburger Heerstraße
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Autoreifen voller Schrauben

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 14.09.2018 / 19:50 von cg1

In der Magdeburger Straße mussten Autofahrer in den letzten Wochen immer wieder böse Überraschungen erleben: in diversen PKW-Reifen steckten Schrauben, die Luft entwich und für die Halter bedeutete das jede Menge Ärger. "Unfälle gab es dadurch bisher nicht, weil die Beschädigungen rechtzeitig entdeckt wurden. Alle Fahrzeuge waren vor der Feststellung auf Parkplätzen im Bereich der Magdeburger Straße abgestellt gewesen. Da auf Grund der örtlichen Häufung ...

... auch eine vorsätzliche Handlung in Betracht gezogen werden muss, wurden Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung aufgenommen", schildert Polizeisprecher Heiko Schmidt. Die Ermittlungen dazu laufen derzeit noch, veranlassen aber die Polizei zur Information der Bevölkerung, zum einen, um zu warnen sowie zur Aufmerksamkeit aufrufen und zum anderen, um vielleicht noch von weiteren, bisher unbekannten Fällen zu erfahren. Schmidt: "Wer also in den letzten Wochen ebenfalls Beschädigungen an seinem Fahrzeug feststellte, nachdem er auf einem der Parkplätze entlang der Magdeburger Straße gestanden hatte, wird gebeten, die Polizeiinspektion Brandenburg unter 03381-560-0 in Kenntnis zu setzen und ggf. ein Strafanzeige zu erstatten

Dieser Artikel wurde bereits 7666 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (12)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


unknown schrieb um 10:01 Uhr am 16.09.2018:

Ist ja schon dreist, das eigentlich fast direkt vor den Augen der Polizei zu machen.

Oha schrieb um 18:26 Uhr am 15.09.2018:

Gibt es auch Leute die was nützliches zu sagen haben oder schreiben hier immer nur Personen die sich gegenseitig anzicken müssen?
Wieso werden immer nur Diskussionen geführt in solchen Kommentaren anstatt was sinnvolles beizutragen?
Habt ihr alle kein gutes Leben und müsst euren Frust online auslassen

Peter schrieb um 15:40 Uhr am 15.09.2018:



@ M.Z.

1*
dunkelrote Unterhose= LOL---herrlich, aber immer wieder zu lesen wie einige vom Konsens, auf die absurdesten Abweichungen kommen

M.Z. schrieb um 11:01 Uhr am 15.09.2018:

"Und der Kommentar von MZ, deutet wie viele andere von Ihm/Ihr, darauf, das der Zentralprozessor im Schädel auch nur auf Notbetrieb läuft. So einen unsachlichen Bullshit habe ich selten gelesen." Oh man, bei diesem "hochqualifizierten" und mit "schlagfertigen Argumenten" übersäten Kommentar ist dir bestimmt vor Freude ein Tropfen in die dunkelrote Unterhose gegangen, oder?

p.s. schrieb um 09:03 Uhr am 15.09.2018:

So als Umlandbewohner verstehst du wahrscheinlich nicht das man als Städter Gebühren zahlen muß. Zum Beispiel auch auf Straßenreinigung . Die manchmal gemacht wird , oft aber eben nicht. Zu diesem Zwecke hat man extra Schilder aufgestellt mit zeitlich begrenzten Parkverbot. Für den Fall das denn doch mal was gemacht wird. Und wenn nichts gemacht wird zählt das Parkverbot trotzdem. Und denn sind die Politessen nicht weit. Klingelts ?

Michael schrieb um 08:15 Uhr am 15.09.2018:

Mich als Umlandeinwohner würde ja mal Interessieren, wieso die Stadt, die ja bei vielen hier an allem die Schuld trägt, doppelt kassiert?
Und der Kommentar von MZ, deutet wie viele andere von Ihm/Ihr, darauf, das der Zentralprozessor im Schädel auch nur auf Notbetrieb läuft. So einen unsachlichen Bullshit habe ich selten gelesen.

p.s. schrieb um 05:31 Uhr am 15.09.2018:

Sorry.
Macht die Stadt doppelt Kasse.

p.s. schrieb um 05:29 Uhr am 15.09.2018:

1. Mich würden mal die Autotypen interessieren. Ob Luxuskarosse oder eben nur gewöhnlich Fahrzeuge.
2. Wenn es Vorsatz war , mit welcher Begründung. Vielleicht würde jemand ' sein ' Parkplatz vor der Tür ' weggenommen '. Oder aber in Fälle von Luxuskarossen würde man schon fast wissen in was für ein Spektrum die Polizei suchen sollte.
3. Wenn jemand ne Tüte schrauben verloren hat und die Schäden über einen längeren Zeitraum zu bemerken waren , hat die Stadt schlampig oder gar nicht ihre Strassenreinigung gemacht. Vermute eher gar nicht. Aber man kann an Renigungstagen prima Knölchen verteilen . Egal ob n Reinigungsfahrzeug kommt oder nicht. Da nicht die Stadt im Falle von Nichtreinigung doppelt Kasse.

M.Z. schrieb um 01:53 Uhr am 15.09.2018:

"Es fehlt in Deutschland manchem an gesundem Menschenverstand." Ja, treffend beschrieben, es fängt oben bei Merkel und Steinmeier an und setzt sich bis in die untersten Ligen fort.

Michael schrieb um 01:20 Uhr am 15.09.2018:

Versteh ich jetzt auch nicht warum man nun wieder die Mutter mit Kind oder die Familie extra betonen muss.
Ist es etwa weniger Schlimm oder Bedeutsam, wenn Einzelpersonen wegen solch ekner Scheixxe verunglücken?
Wenn es Fahrlässigkeit war, wie schlampig kann man sein, oder bei Vorsatz, wie Krank muss man im Hirn sein?

bussi schrieb um 23:24 Uhr am 14.09.2018:

"Was ist, wenn eine Mutti mit Kleinkind in ihrem Auto dadurch verunglückt?" Was ist das nur für eine dumme Frage? Sie sind dann verunglückt. Genauso könnte es ein Ehepaar ereilen, oder gar mehrere Personen. Jeder, der durch diese Untat eventuell zu schaden kommt, ist einer zuviel.

* schrieb um 21:04 Uhr am 14.09.2018:

Es fehlt in Deutschland manchem an gesundem Menschenverstand. Was ist, wenn eine Mutti mit Kleinkind in ihrem Auto dadurch verunglückt?