Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Symphoniker kooperieren mit Grundschülern

Druckansicht

Theater

Erstellt: 15.03.2019 / 12:36 von gr

Mit der Zauberklang-Kiste 2019 „Auf der Spur der Riesenposaune“ entwickelten die Brandenburger Symphoniker in dieser Spielzeit das dritte Kooperationsprojekt mit der gesamten Schülerschaft einer Brandenburger Schule. Victoria Tafferner, Orchesterdirektorin von 2016-18, holte dafür die Konzertdramaturgin Kerstin Klaholz mit ins Boot, um mehr über Töne und Klänge zu erfahren. Und da kommt Paul Kaiser-Reka (1881–1963) ins Spiel - der Brandenburger ...

... Musiker, Sammler, Instrumentenbauer und umjubelter Musikclown. Die gemeinsam entwickelte Geschichte hat alle 267 Kinder der Evangelischen Grundschule einbezogen, die mit unterschiedlichen Aufgaben jeweils im Klassenverband ihren ebenso künstlerisch anspruchsvollen wie natürlich altersgerechten Teil zur Lösung auf der Suche nach dem Zauberklang beitragen: singend, tanzend, schauspielernd – und all das im stetigen kreativen Dialog mit den Profimusikern der Brandenburger Symphoniker.

Und auf die Frage: „Können Musikinstrumente Geschichten erzählen?“, erfuhren sie mehr in der Kaiser-Reka-Ausstellung in der Freien Musikschule in der Kurstraße.

Aufführungen: 21. März, 15.30 und 18 Uhr im Großen Haus des Brandenburger Theaters. Der Kartenverkauf findet nur innerhalb der evangelischen Grundschule an die Eltern statt.

Dieser Artikel wurde bereits 807 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Veranstalter


Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.