Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Unentschieden war zu wenig / FC Stahl Brandenburg gegen FC Hennigsdorf: 0:0

Druckansicht

Sport

Erstellt: 31.03.2019 / 12:00 von Dieter Wetzel

Der FC Stahl hatte gegen den defensiv eingestellten FC Hennigsdorf nur wenige gute Chancen, die alle nicht genutzt werden konnten. Letztendlich war es für die Märzke-Elf zu wenig, um weiter in der Tabelle nach oben zu steigen. Die Gäste waren mit der Punktteilung zu frieden, hatte ihre taktische Variante doch einen Erfolg gebracht.



FC-Stahltrainer Eckart Märzke hatte für diese Begegnung mehr Abwehrspieler als Angreifer zur Verfügung und setzte so den etamäßigen Abwehrchef Daniel Schimpf im Angriffs- und Pascal Karatezi im Abwehrzentrum ein. Beide Spieler erfüllten ihre Aufgaben gut. Hennigsdorf hatte das Spiel auf Angreifer Song Bilong zu geschnitten und versuchte über den Mittelfeldspieler Falko König mit langen Pässen ihn ins Spiel zu bringen. Die Brandenburger Abwehr war jedoch gut im Bild und hatte den Angreifer im Griff, sodass er in der 60. Minute durch Lucas Lebus ersetzt wurde. Auch er fand keine Lücke in der FC-Stahlabwehr. Was von der brandenburger Abwehr nicht verhindert werden konnte, wurde ein sichere Beute von Keeper Alexander Tarnow. Er war ein sicherer Rückhalt.

Die Brandenburger versuchte mit Spielbeginn Druck aufzubauen. Dies gelang ihnen in der ersten halben Stunde recht gut. Die logische Folge war eine Großchancen von Daniel Schimpf in der 25. Minute. Er brachte den Ball aus wenigen Metern nicht am Hennigsdorfer Keeper Wollenburg vorbei. Im Gegenzug schossen die Gäste aus Hennigsdorf neben das Tor des FC Stahl. Nach der Pause das gleiche Bild. Keine der Mannschaften konnte sich einen entscheidenen Vorteil verschaffen. Dicht am Torerfolg war die Märzke-Elf als Midai Watanabe seine zwei Gegenspieler in der 54. Minute überlief, aber das Leder nicht nur am Keeper sondern auch äußerst knapp am langen Pfosten vorbei schob. Die Gäste prüfte Alexander Tarnow in der 60. Minute. Doch er war ein sicherer Rückgrat. Der FC Stahl bestimmte jetzt das Geschehen bis zum Schluss der Begegnung ohne größere Chancen zu haben und die Gäste verteigten besonders gegen Mudai Watanabe, der aber nach guter Flanke von Moriwaki trotzdem den Führungstreffer in der 77. Minute auf dem Fuss hatte. Den letzten Schuß auf das Gästetor gab sein Zimmerkollege Yukiya Moriwaki in der 84. Minute ab, doch der Hennigsdorfer Schlussmann Wollenberg hielt sicher.

Fazit: Insgesamt eine gerechte Punktteilung in einem sehr fairen Spiel unter der guten Leitung von Schiedsrichter Sebastian Ehmke aus Rathenow, die dem FC Hennigsdorf mehr hilft als dem FC Stahl. Der wieder zurückgekehrte Südafrikaner Wandile Brice Dlamini kam aufgrund von Trainingsrückständen noch nicht zum Einsatz.

Aufstellung: Alexander Tarnow – Florian Dahms, Ray Kollewe, Pascl Karaterzi, Jonas Meyer – Sergej Bulatov - Yukiya Moriwaki, Takeshi Miki, Alexander Mertens – Mudai Watanabe, Daniel Schimpf. Weiter im Aufgebot: Lukas Hehne, Maximilian Glomm, Wandile Brice Dlamini.

Tore: Keine Zuschauer: 44

Schiedsrichter: Sebastian Ehmke (Rathenow)

Karten: gelb: 39. Zimmermann

Dieser Artikel wurde bereits 605 mal aufgerufen.

Bilder


  • Der Südafrikaner Wandilie Brice Dlamini im Dienst des FC Stahl ist wieder da - kam allerdings noch nicht zum Einsatz.


Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.