Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Verrückte Kapelle
Kirche
Jacobstraße
14776 Brandenburg

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Werbung

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Teile der Stadt sind bald "vorläufig gesichertes Überschwemmungsgebiet"

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 12.06.2019 / 11:46 von cg1

Das Landwirtschaftsministerium hat eine Verfügung vorbereitet, nach der Teile der Havelstadt künftig als "vorläufig gesicherte Überschwemmungsgebiete" gelten. Umfassen wird es Bereiche, die bei einem hundertjährlichen Hochwasserereignis der Havel überschwemmt oder durchflossen werden. In dem Gebiet gelten dann diverse Schutzvorschriften (§78/78a WHG), z.B. ist die Ausweisung neuer Baugebiete im Außenbereich in Bauleitplänen oder in sonstigen Satzungen nach dem Baugesetzbuch untersagt.

Im Folgenden werden die von der vorläufigen Sicherung des Gebietes betroffenen Flure mit Name der Gemarkung und Flurnummer aufgeführt.

Brandenburg: 1 - 17, 19 - 29, 31, 33 - 46, 50 - 58, 69, 70, 74 - 76, 78 - 82, 85 - 95, 97, 102, 104, 106, 110, 112, 114 - 120, 122, 124 - 135, 139 - 147, 152, 154 - 158, 160, 162 - 165 
Göttin: 1 - 4 
Gollwitz: 1, 4 - 6 
Klein Kreutz: 1, 3 
Schmerzke: 1 - 4 
Wust: 1 - 3

Um eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen, führt das Ministerium  am 4. Juli um 18 Uhr im Rolandsaal des  Rathauses eine Infoveranstaltung durch. Dabei werden die fachlichen Grundlagen, die künftig geltenden Verbote, die Rechtsgrundlagen und der weitere Verfahrensablauf erläutert. Ein Satz Entwurfskarten sowie Informationsmaterial wird bei der Veranstaltung zur Einsichtnahme ausgelegt.

Dieser Artikel wurde bereits 7774 mal aufgerufen.

Bilder


  • Quelle: Ministerium für ländliche Entwicklung.


Werbung



Kommentare (5)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


cg1 schrieb um 09:01 Uhr am 15.06.2019:

@überschwemmter
Bisher gibt es sie nur im Amtsblatt der Stadt. Im Geoportal war sie zum Zeitpunkt der VÖ noch nicht drin.

ein Überschwemmter schrieb um 08:42 Uhr am 15.06.2019:

ein Link zur Quelle der Veröffentlichung wäre schön gewesen, damit man sich die Karte mal im Detail betrachten kann

Norbert schrieb um 13:02 Uhr am 13.06.2019:

Ich weiß nicht genau, worüber mein Vorredner sich aufregt. Auf der Karte sind doch genau ebensolche Wiesen als Überflutungsgebiet ausgewiesen.
Wenn ich mich nicht irre, sind in der Mötzower Vorstadt einige Grundstücke betroffen. Die sind aber meines Erachtens nie als Bauland umgewidmet worden. Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege.

Brandenburger26 schrieb um 21:27 Uhr am 12.06.2019:

Es ist unfassbar, wie wieder von Oben herab dem Bürger etwas aufdoktriniert wird. Aus Potsdamer Sicht mag Brandenburg auch nicht so wichtig zu sein. Aber wie wäre es denn, die Havel teilweise in das alte Bett zu bringen und die historischen Polder wieder zu aktivieren + neue außerhalb der Stadtgrenze zu schaffen, statt die halbe historisch gewachsene Stadt und auch neue Gebiete als Überschwemmungsgebiete auszuweisen und quasi damIt zu enteignen + dem Verfall preiszugeben. Denn was passiert denn mit den Grundstücken und Gebäuden, wenn die fernen Potsdamer Entscheider sich einfach mal so aus der Verantwortung stehlen. Wo sind die Milliarden Überschüsse der letzten Jahre geblieben, die für einen wirksamen Überflutungsschutz Inc der Meloration gebraucht wurden? Verhökert für wirre Ziele? Bürherschaftlicher Widerstand ist hier gefragt. Oder ist den Brandenburger ihre Stadt schon so egal?

Mixuga schrieb um 14:37 Uhr am 12.06.2019:

Leider kann man in der Auflistung nicht so klar unterscheiden, welche Nummern sich auf Flure und welche sich auf Flurstücke beziehen. Dem fachlich unbedarften Leser ist der Unterschied meist unbekannt aber spätestens bei der Recherche, ob das eigene Grundstück oder Gartengrundstück betroffen ist, wird das hochgradig relevant.