Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

St. Katharinenkirche
Kirche
Katharinenkirchplatz
14776 Brandenburg

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Werbung

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Leserbrief: Juristen gründen Freundeskreis für Abrüstung

Druckansicht

Leserbriefe

Erstellt: 12.06.2019 / 17:02 von Marianne Rehda

Im Mai 2019 hat sich in Brandenburg an der Havel der Freundeskreis Brandenburgischer Juristen für Abrüstung und gegen jeglichen Einsatz atomarer Waffen gebildet. Mitglieder sind Frau Marion Barsch (Rechtsanwältin), Frau Lore Becker (Richterin i. R.), Herr Werner Becker (Jurist, Rentner), Frau Marianne Rehda (Rechtsanwältin). Wir verstehen uns als eine Gruppe, die mit der internationalen Juristeninitiative IALANA sympathisiert, die sich seit 1988 dem Friedensrecht widmet.

Wir unterstützen alle Bemühungen und Initiativen, die sich gegen das neuerliche Wettrüsten und die Beibehaltung der Stationierung atomarer Waffen auf deutschen Boden richten. Auch wir haben Sorge um die menschliche Zivilisation angesichts der zunehmenden Bedrohungen durch atomare, biologische und chemische Massenvernichtungswaffen. Wir wollen Stellung nehmen zu aktuellen Konflikten, Teilnehmen an Veranstaltungen und Tagungen, selbst Projekte initiieren. Die Abschaffung des Faustrechts auf internationaler Ebene (z. B. im USA-Iran-Konflikt) muss erreicht werden. Wer Frieden haben will, muss um Frieden kämpfen.

Unserem Freundeskreis können sich gern weitere Interessenten und Sympathisanten anschließen. Erreichbar sind wir unter der Mailadresse [W.Becker67dkp@gmx.de].

Marianne Rehda

Dieser Artikel wurde bereits 1381 mal aufgerufen.

Bitte beachten: Meldungen in der Rubrik "Leserbriefe" geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sie sind ein persönlicher Text des jeweiligen Verfassers. Einsendungen sind unter [info@meetingpoint-brandenburg.de] möglich.


Werbung



Kommentare (21)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


narf schrieb um 23:45 Uhr am 13.06.2019:

Lösungsansätze für was? Atomare Abrüstung oder Klimagedöns?

Der Thread hat ja mit dem Ursprung nicht mehr viel zu tun.

Carsten Jancker schrieb um 22:54 Uhr am 13.06.2019:

@parteilooser
Ich dachte Sie bringen noch ein paar Lösungsansätze?!

nachdenklich schrieb um 16:36 Uhr am 13.06.2019:

@ Birgit:
Sie waren bestimmt nicht in Heidelberg dabei. Ihr angegebener Link bezieht sich nicht auf die angegebene Veranstaltung.

M.Z. schrieb um 15:18 Uhr am 13.06.2019:

"Blablabla, Irreführung durch Weglassen." Einfach herrlich, wie sich die linken Gutmenschen hier über angeblich falsch wiedergegebene Zitate oder Reden echauffieren. Wenn Zitate und Reden von AfDlern falsch wiedergegeben und bewusst verfälscht werden, dann sind sie die Ersten, die hetzen und diese Lügen verbreiten. Nur 3 Beispiele, wie Irreführung durch Weglassen und bewusstes Verfälschen von Worten und Zitaten von ehemaligen und aktuellen AfDlern durch linke Gutmenschen, Politikern der Altparteien und "Qualitätsmedien" geht. 1. Frau Petry wies einmal daraufhin, dass es ein gültiges Gesetz gibt, das den Schusswaffengebrauch an deutschen Grenzen regelt. Das wurde dann so hingedreht, das Petry Flüchtlingskinder an den Grenzen erschießen lassen wollte. 2. Höcke sprach in einer Rede von einem Mahnmal der Schande. Hingestellt wurde es so, als ob er gesagt hätte, dass das Mahnmal eine Schande ist. 3. Gauland soll die 12 Jahre des 3. Reiches einen Fliegenschiss genannt haben. Wer die ganze Rede kennt, der weiß, dass das so nicht war. Alles totaler Quatsch, den die linken Gutmenschen, Politiker der Altparteien und der "Qualitätsmedien" da verbreiteten. Da dort aber die politisch korrekten "Demokraten" die Irreführung durch Weglassen und das verbreiten von falsch wiedergegebenen Zitaten und Reden betrieben ist das natürlich erwünscht und kein Problem.

Birgit schrieb um 13:20 Uhr am 13.06.2019:

@nachdenklich
Versuch nicht mich für dumm zu verkaufen.

"Lol" hat es richtig gesagt.

Zitat: https://www.grin.com/document/450881

lol schrieb um 12:32 Uhr am 13.06.2019:

@nachdenklich:

Es ist unbestritten, dass - korrekt zitiert - nicht von "Politik" sondern von "internationaler Politik" die Rede ist...
Aber egal, ist ja nur ein Wort! Schließe mich Birgit an - Irreführung durch weglassen! Der dumme Pöbel wird es schon nicht hinterfragen...

nachdenklich schrieb um 11:26 Uhr am 13.06.2019:

@ Birgit: Sie waren bestimmt nicht in Heidelberg dabei.

Birgit schrieb um 10:39 Uhr am 13.06.2019:

@nachdenklich
Blablabla, Irreführung durch Weglassen. Stellt euch nicht so dumm an und zitiert vollständig. Das vollständige Zitat ergibt nämlich einen ganz anderen Sinn.

nachdenklich schrieb um 10:25 Uhr am 13.06.2019:

@besorgter Bürger/nelly0210:

Der bekannte SPD- Politiker Egon Bahr sagte im März 2014 vor Schülern in Heidelberg:

„In der Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um Interessen von Staaten. Merken sie sich das, egal was man ihnen im Unterricht erzählt!“

besorgter Bürger schrieb um 09:48 Uhr am 13.06.2019:

... wie herrlich ... die üblichen drei bis vier selbsternannten neuen Patrioten pflegen ihren Beißreflex hinsichtlich des "pöhsen" Staats und der Verstrickung seiner vermeintlichen Marionettenregierung als willfährige Erfüllungsgehilfen der Hochfinanz, Freimaurer und multinationaler Konzerne ... warten wir mal ab, wann unsere Reichsbürger in spe in unserer schönen Havelstadt ihr eigenes Territorium abgrenzen und mit einer Mauer sichern, wo Sie dann endlich so sein können, wie Sie wollen ... nationalistisch, rassistisch und hetzerisch ... und da können Sie den ganzen Tag zusammensitzen, Aluhut auf dem Kopf und sämtliche Verschwörungstheorien, die schon immer mal auf den Tisch kommen sollten, mit Gleichgesinnten diskutieren ... ich freu mich für Euch !!

Und bevor ihr wieder loslegt, Nein, ich will niemanden bekehren ... Ich kann eure ewige Hetzerei, getarnt als Pseudofakten, einfach nicht leiden!

Carsten Jancker schrieb um 09:39 Uhr am 13.06.2019:

@parteilooser
Ich gebe Ihrer Kernaussage, bis auf die Klimalüge, recht.
Aber wie sieht Ihrer Meinung die Lösung des Problems aus?
Kritik ist das Eine. Ideen zur Verbesserung das Andere.

nachdenklich schrieb um 09:35 Uhr am 13.06.2019:

Das interessante: US- Präsident Trump drohte gestern damit, falls von Deutschland nicht auf sein „Fracking- Gas- Ansinnen“ positiv eingegangen wird, von den 35.000 hier in der BRD stationierten US- Soldaten 1500- 2000 davon abzuziehen.

Auf den angedrohten Abzug sollte nach dem Mehrheitswillen der deutschen Bevölkerung die Bundesregierung unbedingt eingehen und die 61 US- Atomsprengköpfe aus Büchel in der Eifel sofort mit entfernen lassen!

M.Z. schrieb um 08:50 Uhr am 13.06.2019:

"Damit sollten sich mal die „Fridays for Future “ befassen" Die haben gerade Sommerpause. Es sind schon oder beginnen ja demnächst die Ferien. Da hat man natürlich anderes zu tun als sich Freitags von den grünen Strippenziehern von "Fridays for Future" für deren Zwecke missbrauchen zu lassen. So muss die "Klimarettung" in den Ferien eben pausieren.

nachdenklich schrieb um 08:37 Uhr am 13.06.2019:

Jetzt hat US- Präsident Trump wiederholt gegen „Northstream II“ Drohungen ausgestoßen. Er weint den Milliarden Dollars hinterher, die Russland für die friedliche Lieferung von umweltfreundlichem Erdgas erhalten soll und die er gern für Amerika, das schmutziges „Fracking- Flüssig- Gas“ mit umwelt- schmutzigen LPG- Frachtern nach Deutschland liefern möchte, haben will.

Damit sollten sich mal die „Fridays for Future “ befassen, sofern sie das wegen vielfachem Schulausfall erfassen können.

parteilooser schrieb um 02:45 Uhr am 13.06.2019:

Parteien haben noch niemals ein Land voran gebracht. Die Parteien sind die geduldeten und bezahlten VordergrundMarionetten der BigGamer im Hintergrund. Keine Partei ist unabhängig und für ihre Wähler aktiv. Die Parteien setzen lediglich die Interessen des tiefen Staates gegen die redlich arbeitenden Menschen durch.
AKK will Bundeskanzlerin werden, dazu muß sie etwas im Sinne der Hochfinanz versprechen. Verdoppelung des Rüstungsbudget eventuell?
Und die Grünen haben begriffen, dass die Multis mit der Klimalüge abkassieren können und deshalb lügen sie ordentlich mit. Oder glaubt tatsächlich jemand die würden wegen ihrer klugen Köpfe gewählt. ..?

Carsten Jancker schrieb um 22:45 Uhr am 12.06.2019:

@p.s.
Und welche der aktuellen Parteien, hat das entsprechende Programm um Deutschland wieder voran zu bringen?

p.s. schrieb um 20:34 Uhr am 12.06.2019:

Erstmal ist der Drops gelutscht. Bis zu den nächsten Wahlen.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/entwicklungshilfe-china-erhaelt-von-deutschland-gelder-in-millionenhoehe-a2913530.html

Neben Ausgaben für Rüstung , Flüchtlingswahn usw. ein weiteres Beispiel wo das Geld der Steuerzahler hin geht.

narf schrieb um 20:02 Uhr am 12.06.2019:

Bevor jemand die Amerikaner dazu bringt, dass sie ihre atomaren Massenvernichtungswaffen aus Deutschland abziehen, gefriert die Hölle zu.

Carsten Jancker schrieb um 19:32 Uhr am 12.06.2019:

Da haben Sie recht.
Welche Veränderung sehen Sie?

p.s. schrieb um 18:46 Uhr am 12.06.2019:

Wenn der deutsche Rentner die Früchte seiner Arbeit im Müll suchen muss, ist es Zeit für Veränderungen.

nachdenklich schrieb um 18:39 Uhr am 12.06.2019:

CDU- Vorsitzende Annegret Kamp- Karrenbauer (AKK) hat sich heute in den Medien für die jährlichen NATO- Ziele von 2% des BIP für Deutschland (entspricht rund 80 Milliarden Euro jährlich!) ausgesprochen.

Der Bundes-Kabinett der GroKo hat für 2019 Ausgaben in Höhe von rund 43 Mrd. Euro vorgesehen.

Es ist schon traurig, wenn für die Städte und Gemeinden nicht genug Geld zur Verfügung gestellt wird, aber für das Jahr 2020 will der Staat 49,7 Milliarden Euro für das Militär ausgeben!

Für die Grundrente, die jährlich 3,8 Milliarden Euro betragen würde, ist dadurch kein Geld mehr da. So bedankt sich der Staat bei den Leuten, die das Land nach dem Krieg wiederaufgebaut haben und jahrzehntelang viel in die Sozialkassen eingezahlt haben!