Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dampflokomotive in Kirchmöser
Sehenswürdigkeit
Unter den Platanen
14774 Kirchmöser

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Freie Wähler: Temporäre Sperrung der Steinstraße ist für die Zukunft unabdingbar!

Druckansicht

Politik

Erstellt: 12.07.2019 / 18:00 von Stadtpolitik

Die Freien Wähler haben folgende Erklärung veröffentlicht: "Während so langsam der Landtagswahlkampf zur Landtagswahl am 1.9.2019 beginnt, bringt Norbert Langerwisch - Landtagsdirektkandidat für die Freien Wähler im WK 17 - ein sehr spannendes Thema ein. ´Die temporäre Schließung der Steinstraße ist die Zukunft für den innerstädtischen Bereich. Denkbar wären dabei Zeiträume zwischen 18.00 und 6.00 Uhr´, so Langerwisch."

Weiter heißt es: "Ziel dieser zeitweisen Sperrung ist es, dass Lebensgefühl in der Innenstadt, vorrangig in der Steinstraße, zu verbessern. Die jetzige Situation in der Steinstraße ist den Gewerbetreibenden und den Bürger nicht mehr länger zumutbar, des Weiteren würde es zu einer Umwelt- und Verkehrsentlastung in der Innenstadt führen. Die Steinstraße lebt auch von außengastronomischen Angeboten und Einkaufsmöglichkeiten. Diese könnten deutlich besser genutzt werden, wenn in den Abendstunden nur noch Personennahverkehr und Autofahrer mit Sondergenehmigung in die Steinstraße einfahren dürfen.

Für Langerwisch ist es wichtig, den Personennahverkehr weiter voranzutreiben und zu stärken. Dies soll dann auch verstärkt in den Abendstunden das alternative Fortbewegungsmittel darstellen.

Langerwischs Fraktionskollege Niklas Stieger: ´Der Vorschlag von Norbert Langerwisch ist zeitgemäß und zukunftsorientiert. Maßgeblich entscheidend ist bei diesem Thema jedoch eine Gesamtbetrachtung. Wir wollen nicht Autoverkehr und öffentlichen Personennahverkehr untereinander ausspielen. Der richtige Ansatz ist, die Mobilität weiter zu verbessern und auch neue Möglichkeiten, wie E - Scooter - oder Fahrradsharring, zu fördern und Brandenburg an der Havel dafür attraktiver zu machen. Deshalb ist es sehr wichtig und vorrangiges Ziel für die Vorbereitung dieser Idee weitere Parkplätze für Autofahrer aus beiden Verkehrsrichtungen zu schaffen. Ohne dies geht die Idee dauerhaft nicht auf. Wir stellen uns konkret mehr Parkflächen im innerstädtischen Bereich z. B. in der Nähe des Neustädtischen Markt und einen Parkplatz in der Nähe des Steintorturms bzw. im Bereich Trauerberg vor. Dort können die Autofahrer gezielt hinfahren und parken, sodass sie keine wertvolle Zeit bei der langen und lästigen Parkplatzsuche in der Steinstraße verlieren, zumal es oft ohnehin eine Illusion ist, dort zügig einen Parkplatz zu finden.´

Langerwisch wird mit seinen Fraktionskollegen nun die politische Sommerpause nutzen um gemeinsam ein gutes Konzept zu entwickeln und dies im September in die SVV einzubringen. Grundsätzlich findet Langerwisch: ´Das Ziel muss es sein, den Menschen möglichst viele Alternativen zur Fortbewegung zu geben, denn nur so kommt die Mobilitätsveränderung als Verbesserung bei den Bürgern spürbar an.´"


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 8989 mal aufgerufen.

Bilder





Werbung



Kommentare (35)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Mirco schrieb um 17:20 Uhr am 15.07.2019:

ICh würde einfach mal das so machen... Steinstraße Einbahnstrasse in Richtung Neusi... Hauptstraße Einbahnstrasse in Richtung Jahr1000 Brücke... Verkehr läuft und Geschäfte evntl. auch ;) ... beide Straßen tempolimit 20km...

VBBR kann beidseitig fahren...

Busse schrieb um 16:23 Uhr am 15.07.2019:

Ich finde dieses Gesetz für die Bürger in der Stadt gerecht. Weniger Verkehr und Schadstoffe zu dieser Zeitangabe geringer. Vorallen können die Bewohner in der Steinstrasse nachts besser schlafen. Der Verkehr ist dann weg. 👍
Brandenburg an der Havel ist eine wundervolle Stadt und bleibt es auch. Ich wohne zwar nicht mehr dort, aber ich komme sehr gerne als Gast von Westen nach Osten zu Besuch. Schließlich leben meine Famile dort.
Herr Langerwisch- Weiter so 👍

Chris schrieb um 11:43 Uhr am 14.07.2019:

Was für ein Quatsch ist das wieder? Stundenweise sperren? Also ich hab ja nix dagegen das der Nahverkehr gestärkt wird, aber dazu müsste es auch einen ausgedehnten Nahverkehr geben, der regelmäßig fährt und nicht wo man ab 19 Uhr in bestimmten Gegenden nicht mehr nach Hause kommt. Des Weiteren müssten, (ich wäre sogar für eine komplette Speere in dem Fall) die umliegenden ausweichrouten besser ausgebaut und die ampelschaltungen besser getaktet werden, um grade zu stoß Zeiten unnütze Staus (und somit auch eine höhere Umweltbelastung) zu vermeiden. Es nützt nichts wenn die Bewohner der Steinstraße geschützt und die umliegenden Bewohner der ausweichrouten dadurch mehr belastet werden. Die überlegungen der Politiker sind vlt gut gemeint, aber meist schlecht umgesetzt. Unser Nahverkehrs netzt weißt erhebliche Mängel auf, in der Taktung, in der Erreichbarkeit und in der Flexibilität.

Carsten Jancker schrieb um 11:00 Uhr am 14.07.2019:

Oh oh, da möchte jemand an die goldene Kuh der Brandenburger.
Herr Langerwisch, ich finde Idee prima.
Vor allem worüber wird sich hier beschwert?
Schlappi prophezeit, dass die Geschäfte dicht machen? Ab 18:00 Uhr schließen sowie schon einige Geschäfte. Also ob zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr das große Shoppen losgeht.
@Schlappi
Da steht ab 18:00 Uhr!!!
Alle anderen schreiben, die Stadt ist eh tot. Na dann verstehe ich euer Problem nicht?
Ausser das man im Sommer draussen sitzen kann, ohne dass die ganzen Heipopeis 10x mit lauter Musik vorbei rasen.
Die Sperrung kann ja nur in den Sommermonaten sein.

Frank schrieb um 20:49 Uhr am 13.07.2019:

BRB soll es sein für Brandenburg

Frank schrieb um 20:43 Uhr am 13.07.2019:

Macht doch eine Mauer um BRD und dann ist's gut nur noch diese Bevormundung durch diese Politiker diese weltfremden Meschen

B. Manz schrieb um 15:11 Uhr am 13.07.2019:

@admin
Danke für die Erläuterung. Habe mich schon gefragt warum dieser rechte Märchenerzähler keinen graden Satz herausgebringt. Bei manchen Leuten hilft nur Durchgreifen.

@tom
Das mit der Parade finde ich auch schade, ebenso dass es keinen Classic Summer mehr gibt. Hier müsste es doch etwas mehr Support von der Stadt geben können, oder?

tom schrieb um 14:49 Uhr am 13.07.2019:

Die Stadt ist doch schon tot,und dann erst recht. Hier ist doch nichts mehr Weihnachtsmann Parade,Historisches Hafen Fest, Weihnachtsmarkt, und der Wochenmarkt ist weniger geworden durch hohe Standmieten. Da stehen die Stände verteilt überall rum. Wer geht noch in so eine Stadt zum bummeln. Viele Geschäfte sind geschlossen. Aber verhungern kann man nicht alle 20 m ein Imbiss Stand. Und Nagelstudios haben wir auch viele.

kim schrieb um 09:27 Uhr am 13.07.2019:


Ich finde ein stundenweises Fahrverbot für bestimmte Straßen gut, obwohl ich selbst Autofahrerin bin, z.B. in der Hauptstraße ist, bis auf die notwendigen (Polizei, Rettungswagen, Lieferfahrzeuge und Taxen) auch kein Autoverkehr, trotzdem ist am Samstag dort viel Publikum unterwegs. Man sollte nicht immer gleich alles negativ einstufen, denn wenn erstmal die CO2 Steuer in den Geldbörsen greift, überlegt man sich ob man "schnell" mit dem Auto in die Innenstadt fährt. Allerdings sollten sich die Politiker unserer Stadt dann auch Gedanken machen das Fahrverbot in Straßen, AUSREICHEND Parkmöglichkeiten schaffen, damit eben PKW, Motorrad ect dort für die Zeit des Stadtbummels abgestellt werden können, auch umsetzen und mit Beginn der autofreien Innenstadt auch bereitstellen. Nur woher sollten diese Flächen kommen, es sind ja schon jetzt zuwenig Parkplätze vorhanden.

cg1 schrieb um 09:21 Uhr am 13.07.2019:

@Andiawe schrieb um 19:07 Uhr am 12.07.2019:
Und schwubs issa weg der Kommentar, traurig sehr traurig.

Welcher Kommentar von dir ist gemeint? Finde ich System nichts Deaktiviertes.

cg1 schrieb um 09:09 Uhr am 13.07.2019:

2 Kommentare gelöscht. Keine Beleidigungen/Fäkalsprache.

@BRB
Der Kollege hatte seine bzw. mehrere Chancen. Allein diese Woche gabs von ihm vier extrem beleidigende Mails ins Redaktionspostfach, dazu kommt der sinnfreie Spam mit Beschimpfungen in den Kommentaren. Für ihn hat sich das hier erledigt.

Quenzler schrieb um 23:37 Uhr am 12.07.2019:

@Siggi
Genau und dann mit Pferdchen in die City, weil der ÖPNV vom Quenz in die Innenstadt die reinste Katastrophe ist, und bei MP gestern ein Bericht der Verkehrsbetriebe stand, dass es Überlegungen, die Taktung zu ändern (aber nicht zum positiven), gibt.
Alle Politiker egal welcher Partei haben doch jegliche Realität verloren und das ist im Kleinen wie hier in BRB, als auch im Großen, man sie Bundesregierung und Europa.

Siggi schrieb um 23:01 Uhr am 12.07.2019:

Sämtlicher Individualverkehr raus aus der Innenstadt - jeder Stadt!

Egal schrieb um 22:33 Uhr am 12.07.2019:

Ich würde es begrüßen. Die Steinstrasse ist ja mittlerweile tagsüber und abends die neue Avus geworden. Trotz alledem kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen wie das Verbot durchgesetzt und kontrolliert werden soll.

Andiawe schrieb um 21:58 Uhr am 12.07.2019:

Mannomann, sehen sie es doch ein!!! Rot Rot hat es in all den Jahren knapp gemacht und Rot und Dunkelrot Grün wird noch einmal ne Schippe drauf legen, wacht endlich mal auf!!!

Plane schrieb um 21:53 Uhr am 12.07.2019:

Die Free Willis sollten sich dem Verkehr -Willhelmsdorfer Straße/ Kreuzung und Planebrücke annehmen.
Vielleicht fahren dann mehr Leute in die Innenstadt.
Am Mittwoch habe ich 1 Stunde von der Scholle bis zum Neustadtmarkt gebraucht.
Ab jetzt bestelle ich noch häufiger im Internet.
Da lass ich doch lieber den Paketdienst für mich im Stau stehen.

mannomann schrieb um 21:44 Uhr am 12.07.2019:

Warum sind hier alle dagegen? In anderen Städten klappt das sehr gut. Und das mit den Online einkaufen.. Naja.. Da sind unsere Geschäffte teilweise selber schuld. Geht man bei Deichmann... Haben die die Schuhe nicht in deiner Größe. Meinte die nette Verkäuferin sie würde die auch bestellen. Hä? Bestellen kann ich selber. Das war jetzt nur ein Beispiel.

nachdenklich schrieb um 21:14 Uhr am 12.07.2019:

Abends bzw.nachts ist kaum funktionierender ÖPNV unterwegs, am Wochenende ist dieser sehr ausgedünnt. Das Land Brandenburg gibt für den ÖPNV im Land kein Geld dazu, wie heute erst bei „RBB-Aktuell“ berichtet wurde.

Wie will man denn den >>Personennahverkehr weiter voranzutreiben und zu stärken <<, wenn das Land das Geld für die abgeschafften Straßenausbaubeiträge aufwenden muss, mit denen sich die „Freien Wähler“ zugunsten der Grundstückseigentümer schmücken!

Sven Specht schrieb um 21:04 Uhr am 12.07.2019:

Aus Mettwurst machste keine Marzipan. Die Innenstadt ist tot, da nützt auch kein reiner Fußgängerverkehr. Egal was sich dort ansiedelt, lange durchhalten können sie nicht. Die Hauptstraße hat auch keinen Straßenverkehr, ist die belebt?

Schlappi schrieb um 20:56 Uhr am 12.07.2019:

Erstmal Parkplatz kriegen. Aber ich zum Beispiel fahre nur zu Real. Einmal hin alles drin. Ist wirklich so. Die anderen Geschäfte sind auch gut. Und wenn ich mal mehr kaufen will dann fahre ich ins Stern Center. also ich brauche die Geschäfte hier nicht. Ausgenommen meinen privaten Bäcker und Fleischer aber der ist nicht in der Innenstadt

Anarchist schrieb um 20:01 Uhr am 12.07.2019:

@schlappi
Hat der Leerstand vielleicht auch etwas mit der Onlinekonkurenz zu tun. Der normale Mensch fährt so wie so nicht extra mit dem Automobil in die Innenstadt um nur zur Apotheke zu gehen. Den Weg z.B. vom Parkplatz der Sankt-Annen-Galerie, in die Stein- oder Hauptstraße, sollte auch jeder etwas Adipöse Mensch mit Muskelschwund schaffen!

BRB schrieb um 19:59 Uhr am 12.07.2019:

#Meinungsfreiheit

Andiawe schrieb um 19:59 Uhr am 12.07.2019:

Ich Lach mir kapput es kauft doch heute schon keiner mehr in der Steinstraße bzw Hauptstr ein.also ihr links grünen Genossen last uns die Zeit zurück drehen dank der mettalichen Bereicherung ! Rolle rückwärts.

Alfred von Kowalski schrieb um 19:52 Uhr am 12.07.2019:

Herr Langerwisch suchen Sie sich eine Beschäftigung und drängen Sie sich nicht immer in die Öffentlichkeit. Unerträglich die krampfhafte Suche nach Themen, die dann letzendlich ob ihrer Sinnlosigkeit belächelt werden.

schlappi schrieb um 19:42 Uhr am 12.07.2019:

Ob das eine gute Lösung ist zweifel ich an. Denn keiner kauft dann mehr in der Steinstraße ein. Mal schnell zur Apotheke oder zu Geiz ist dann weg. Dann geht es los Parkplatz suchen wo es keine gibt oder man braucht Anwohner ausweis. Also fahren alle woanders hin. Die Geschäfte machen dann alle dicht. Großen Leerstand haben wir jetzt schon Hauptstraße und Steinstraße.Noch gibt es den Parkplatz bei Netto in der Potsdamerstr. Aber irgendwann ist da auch Schluss wenn Parkwächter kommen.

Ralf Albers schrieb um 19:40 Uhr am 12.07.2019:

Eigendlich überflüssig , den Leuten schmeckt es doch im Aussenbereich der Gaststätten. Es stinkt zwar nach Abgasen ,aber vielen macht das nichts aus beim Essen am Auspuff zu schnüffeln. So viel zur Feinstaubbelastung, scheint ja gesund zu sein.

BRB schrieb um 19:27 Uhr am 12.07.2019:

Ich kann das auch nicht nachvollziehen das Herr Giebel die eine Person immer löscht. Echt schade das andere Menschen ausgegrenzt werden.

Quenzler schrieb um 19:20 Uhr am 12.07.2019:

Herr Schmitter, sollen alle durch die St. Annenstraße fahren ?, wissen Sie was dann am &quot;Bermuda&quot;-Dreick los ist, außerdem fahren jetzt schon viele trotz Verbot durch die Neust. Heidestr.

Parteilooser schrieb um 19:19 Uhr am 12.07.2019:

Daumen hoch, das wäre ein weiterer Schildbürgerstreich in unserer Stadt und ein hervorragender Schachzug um die Stadt weiter zu veröden.
Ich glaube eher die temporäre Sperrung der FW bzw der Herren Langerwisch und Stieger ist unabdingbar.

cocolina schrieb um 19:11 Uhr am 12.07.2019:

die armen geschäfte,umsatzeinbussen bis 80% und mehr die können alle dicht machen. sucht euch schonmaln job oder hartz die haben alle ein ding laufen. strassen sind für autos da und für nichts anderes! freie fahrt für freie menschen solang das öl reicht ich liebe CO² nach mir ist mir egal ich lebe jetzt

Andiawe schrieb um 19:07 Uhr am 12.07.2019:

Und schwubs issa weg der Kommentar, traurig sehr traurig.

Andiawe schrieb um 19:03 Uhr am 12.07.2019:

Um 18:50
Ich bin zwei geteilt aber in den meisten Punkten gebe ich ihnen RECHT der Herr Seitenbetreiber kann nicht anders weil sonst ist er auch arbeitslos, Bei Schwarz Rot Dunkelrot &amp;Grün können sie sich bedanken.
Ein schönes Wochenende gewünscht.

Peter schrieb um 19:00 Uhr am 12.07.2019:


@schrieb

auch wenn man deine Wut/Entäuschung verstehen kann, aber "Idiot", "Spinner", "armer Irrer" ect. das sind dann irgendwo schon Beleidigungen, deshalb am besten gar kein Kommentar mehr abgeben, bezogen auf einen Artikel, denn aufregen?????? nützt eh nichts, weil, bringt nichts, ausser, das man sich noch mehr aufregt

Eckhard Schmitter schrieb um 18:59 Uhr am 12.07.2019:

Sehr geehrte Herrn Langerwisch und Stieger junior,
Ich habe Respekt vor Ihrem Mut, dieses Thema anzusprechen. Ich finde es im großen gesehen auch richtig. Man muss diesen Weg aber wirklich ganzheitlich sehen und Alternativen für uns Autofahrer schaffen.

Mir ist nicht ersichtlich, warum man durch die kleine Neust. Heidestraße fahren sollte, davon steht dort zumindest überhaupt nichts.

E.B. schrieb um 18:41 Uhr am 12.07.2019:

Und dann alle Fahrzeuge durch die kleine Neust. Heidestraße. Ich sage jetzt schon als Anwohner danke Herr Langerwisch