Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Plauer Torturm
Turm
Plauer Straße 1
14776 Brandenburg

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Baumblütenfest fällt aus / Update

Druckansicht

Regionales

Erstellt: 10.09.2019 / 11:15 von cg1

Das Baumblütenfest 2020 in Werder fällt aus, die Stadt Werder bestätigte vor wenigen Minuten entsprechende Gerüchte, die seit gestern Abend die Runde machten. Der Grund: Die Stadt hat die Ausschreibung für eine dreijährige Dienstleistungskonzession ohne Ergebnis beendet. „Wir haben einen Partner gesucht, mit dem wir das Baumblütenfest unseren Vorstellungen entsprechend neu ausrichten können“, so Bürgermeisterin Manuela Saß. Das sei nicht gelungen.

Saß: „Es hat sich gezeigt, dass wir für einen echten und nachhaltigen Richtungswechsel eine andere Herangehensweise und mehr Zeit benötigen.“ Im März war das Vergabeverfahren deutschlandweit bekannt gemacht worden, der Vertrag mit dem bisherigen Dienstleister war ausgelaufen. Vor einer erneuten Ausschreibung sei nun beabsichtigt, mit den Einwohnern und  Fachleuten über die langfristige Zukunft des Baumblütenfestes zu diskutieren. „Wir möchten uns mit den Werderanern und den Stadtverordneten darüber unterhalten, wie es konzeptionell weitergeht“, sagt Werders 1. Beigeordneter Christian Große. Fragen, wie mit dem Thema Sicherheit und einem sich verändernden Publikum künftig umgegangen wird, hätten mit zum Scheitern der Vergabe beigetragen, heißt es aus dem dortigen Rathaus. Die Aufhebung eines Vergabeverfahrens sei "unbefriedigend", in diesem Fall "aber eine Chance für eine nachhaltige Neuausrichtung dieses wichtigsten Jahresereignisses" von Werder gewesen.

Ein erstes Arbeitspapier dafür ist den Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung vorgestellt worden, es soll auf der nächsten Sitzung der Stadtverordneten diskutiert werden.
Bürgermeisterin Saß geht von einem breiten Konsens für das weitere Vorgehen in der SVV aus: „Unterm Strich wird es darum gehen, unter neuen Vorzeichen eine gemeinsame Basis für ein zeitgemäßes Baumblütenfest zu finden, das zugleich an dessen Ursprünge anknüpft.“

Unklar ist, wann mit einer neuen Ausschreibung zu rechnen ist. Man werde "sich die Zeit nehmen, die benötigt wird."
   

Dieser Artikel wurde bereits 12714 mal aufgerufen.

Bilder


  • Im April dieses Jahres war die Welt noch in Ordnung - da wurde in Werder die Baumblütenfest-Eröffnung gefeiert. / Foto: Michael Bergemann

  • Im April dieses Jahres war die Welt noch in Ordnung - da wurde in Werder die Baumblütenfest-Eröffnung gefeiert. / Foto: Michael Bergemann


Werbung



Kommentare (24)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Quenzler schrieb um 08:46 Uhr am 11.09.2019:

Mit dem Baumblütenfest wird es genauso sein wie mit der Weihnachtsmannparade, wenn es erst einmal nicht stattfindet, wird es nie wieder auftauchen

Stefan schrieb um 08:26 Uhr am 11.09.2019:

Sehen Sie Herr Looser, wie von mir bereits vorausgesagt bemühen Sie irgendeine angebliche Gesetzeslage. Wie von mir auch schon prophezeit ist das halt leider Blödsinn. Das wird aber natürlich niemals dazu führen, dass irgendwann auch nur im geringsten Maße zugegeben wird, dass man falsch lag. Nein, natürlich sind nur die anderen zu blöd oder zu blind. Glückwunsch, genau so agieren Vordenker, Freiheitskämpfer und Idole zukünftiger Generationen :) Ach nee, doch nicht ;)

Ich schrieb um 07:44 Uhr am 11.09.2019:

Um solch eine komplexe Thematik zu beleuchten reicht es keiner kleinen Kommentierung, egal in welche Richtung. Allem in Allem hat, das jetzt nichts mit Ausländern, Saufbolden, Sicherheitsproblemen oder Ähnlichem zu tun. Das sind alles mitunter Abwägungsgründe. Aber diese ist bereits lange vor der Ausschreibung erfolgt und die Stadtverordneten in Werder sowie die Verwaltung, werden ihre Gründe für eine konzeptionelle Anpassung gehabt haben.

Den Kommunen fehlt meist die personelle Ausstattung um ein solches großes Fest, egal in welche Richtung es sich entwickelt hat, auszurichten. Wer selbst schon mal ein öffentliches Fest organisiert hat kann dies sicher nachvollziehen. Daher war bisher ein Dritter beauftragt. Der Vertag endete; man entschied sich die öffentliche Leistung unter bestimmten Anforderungen auszuschreiben. Diese Ausschreibung ist erfolgt und scheiterte. Fakt ist dabei auch, dass der bisherige Ausrichter des Baumblütenfestes, sich auf die Ausschreibung der Stadt Werder (Havel) entweder nicht beworben hat oder die Anforderungen der Ausschreibung nicht mittrug bzw. nicht erfüllte. (Vermutung) Dies Alles mag mannigfaltige Gründe haben. Da sich aber niemand diese öffentliche Leistung bewarb bzw. die erforderten Kriterien nicht erfüllte, ist schlicht und ergreifend ein Vergabeverfahren gescheitert. Das ist nichts Anderes als wenn eine Ausschreibung der Stadt für Elektroinstallationsarbeiten an einer Kita (z.B.) scheitert.

Ergebnis ist, dass ein traditionsreiches und weit bekanntes Fest nicht stattfindet. Dies hat positive als auch negative Auswirkungen. Eine persönliche Wertung steht mir nicht zu, da ich weder im Positiven als auch Negativen betroffen bin.

Ich wünsche der Stadt Werder und ihren politischen Mandatsträgern viel Erfolg bei der Suche nach dem richtigen Weg und folgend dem richtigen Partner hierfür.

BRBler schrieb um 07:39 Uhr am 11.09.2019:

Parteilooser das von.Dir sngesprochende Gesetzt regelt, wann ein Seitenbetreiber Inhalte löschen muss und nicht darf.

Zudem fällt Meetingpoint gar nicht in den Anwendungsbereiches des Gesetztes. Nach Art. 1 sind 2 Millionen registrierte Benutzer notwendig. Da würde ich als "Großhirnjurist" schon aufhören zu prüfen.

Fakenews mal wieder, aber erstmal uns beleidigen....

Stefan schrieb um 19:19 Uhr am 10.09.2019:

Wer sich darüber ärgert, dass seine Kommentare auf einer privaten Plattform gelöscht werden, darf sein Verhalten ändern oder die Plattform verlassen. Dem Betreiber vorzuschreiben was er löschen darf und dann darüber zu diskutieren ist hingegen Blödsinn.

Da wird dann auch gerne direkt von Zensur oder Unterdrückung gesprochen. Ist halt leider Blödsinn 🤷🏼‍♂️

p.s. schrieb um 17:02 Uhr am 10.09.2019:

Ich will mal nicht von Verschwörungstheorien
sprechen. Denn einige belegen mit Fakten ihre Aussagen. Und nur einige wenige die im Stande sind nachzudenken können die Folgen bzw Ergebnisse erahnen . Prinzip: Wer kopflos bei Rot über die Kreuzung geht denkt nicht drüber nach daß er umgefahren werden kann . Wer sein Hirn einsetzt wird stehen bleiben bis grün wird, um Gefahren abzuwehren , zu vermeiden bzw zumindest um sie zu minimieren. Mit der Dummheit oder
illegalen Dreistigkeit oder ähnlichem der Anderen muß immer gerechnet werden. Hat auch ein bisschen was mit gesunden Überlebenstrieb zu tun .

BRBler schrieb um 16:13 Uhr am 10.09.2019:

Gut für Anwohner und Pendler, aber auch schlecht für die Wirtschaft und potentielle Besucher.

Pateilooser: Herr Griebel darf hier löschen wie er will, es ist seine Plattform und in vielen Situationen muss er sogar löschen, da er ansonsten strafrechtlich verfolgt werden würde. Gründe eine eigene Seite, dort kannst Du unzensiert Verschwörungstheorien verbreiten.

Amerika schrieb um 15:47 Uhr am 10.09.2019:

Juchu,ich bin dabei,die Postzusteller sagen schon mal danke.😊👏👏👏👏

Siggi schrieb um 15:40 Uhr am 10.09.2019:

@Idee:
auf ein reisserischen, kommentarreichen Artikel kommen hier 10 ohne jegliche Leser-Reaktion (meist Lokalsport oder irgendwelche Spendenaktionen) - die Seite wäre innerhalb kürzester Zeit tot, wenn hier nicht Hinz, Kunz und Sigge ihre 2cents abladen könnten. ;)

Idee? schrieb um 15:06 Uhr am 10.09.2019:

Wie wäre es denn die Kommentar Funktion grundsätzlich hier bei mp auszuschalten?

cg1 schrieb um 15:05 Uhr am 10.09.2019:

@April
Danke, korrigiert.

Coobi schrieb um 14:56 Uhr am 10.09.2019:

Tja, da muss man schon mit rechnen, dass nicht jeder Deiner Meinung ist, wenn Du schon andere behelligen willst @Parteilooser...

Herzlichen Glückwunsch @Werder zu dieser Entscheidung!

im April DIESES Jahres schrieb um 14:55 Uhr am 10.09.2019:

;-)

cg1 schrieb um 14:50 Uhr am 10.09.2019:

@Parteilooser
Selbst lesen und reflektieren, derart derbe Verunglimpfungen werden nunmal gelöscht, da brauchst du die Schuld nicht bei anderen suchen. Ich bin hier nicht das Kindermädchen, welches jeden Fehltritt vorliest...

cg1 schrieb um 13:51 Uhr am 10.09.2019:

1 Kommentar entfernt. Sachlich bleiben.

Artjom aus der Metro schrieb um 13:49 Uhr am 10.09.2019:

@Parteilooser
Schnell, schnell - das Aluhütchen wieder aufgesetzt!

Ralf schrieb um 13:26 Uhr am 10.09.2019:

Super! Dieses gesaufe braucht niemand mehr!!!!

p.s. schrieb um 13:22 Uhr am 10.09.2019:

Und somit nimmt man wieder einigen Menschen die dort arbeiten ein Teil ihres Einkommen zum Lebensunterhalt . Gewollt?
Ihr schafft das schon. Denn ihr habt ein Plan. Weitere Erörterungen erspar ich mir . Wer denken kann ist klar im Vorteil.

1234 schrieb um 13:15 Uhr am 10.09.2019:

Eine TOLLE Nachricht !

rother schrieb um 13:00 Uhr am 10.09.2019:

Eigentlich schade aber es ist sowieso nur ein Sauf Fest. Und die Sicherheit ist da auch in Frage gestellt. Körperverletzung, Vergewaltigung war alles immer da. Und die Weine waren überteuert.

B. Manz schrieb um 12:49 Uhr am 10.09.2019:

Schade um das Fest. Schade auch für die Obstbauern usw. denen dadurch sicher beträchtliche Einnahmen wegbrechen.

@Loosermädel
Deine Dampfgeplauder mit dem Unterton taugt hier (mal wieder) wenig. Es geht vielmehr darum, dass immer mehr Sauftouris kommen, um nichts anderes, auch wenn es nicht in dein Schema-F-Weltbild passt. Der ursprüngliche Charakter der Familienfeierlichkeit und der Schlenderei durch die Gärten geht verloren, wenn du immer lauter auf Massen-Kirmes setzt.

Sebastian Beck schrieb um 12:43 Uhr am 10.09.2019:

Vielleicht geht's ja darum das die Leute in Werder kein Bock mehr auf laufende,gröhlende und urinierende Horden Biodeutscher haben. Denkt mal darüber nach statt hier was zu schreiben von Ramadan, Lammspieß und so ein Quatsch.

p.s. schrieb um 12:09 Uhr am 10.09.2019:

Ich hab mich nicht hochgeschauckelt. Nur auf uns zukommene Traditionen aus anderen Kulturen erwähnt.

cg1 schrieb um 12:06 Uhr am 10.09.2019:

2 Kommentare entfernt. Euer politisches Hochgeschaukel in beiden Richtungen ist hier unerwünscht, da Off Topic.