Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Verrückte Kapelle
Kirche
Jacobstraße
14776 Brandenburg

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

A2: LKW in Flammen / Vollsperrung Richtung Ziesar / Update 3

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 11.09.2019 / 13:16 von cg1

Von Wollin kommend ist die A2 in Richtung Ziesar derzeit voll gesperrt. Dort brennt ein LKW, die Flammen haben mittlerweile auch angrenzende Bäume erfasst. Immer mehr Feuerwehrleute werden zur Einsatzstelle beordert, die Polizei warnt zudem vor Sichtbehinderungen durch Rauch. Die Ordnungshüter rechnen aktuell bis mindestens 16 Uhr mit erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Autofahrer sollten den Bereich weiträumig umfahren, die letzte freie Abfahrt ist momentan Wollin.

Warum der LKW in Flammen aufging ist, das ist noch unklar. Laut Polizei wurde niemand verletzt.

Update 16.12 Uhr: Der Wagen war laut Polizei mit Plastikabfällen beladen. "Aus bislang unbekannten Gründen fing der LKW Feuer. Dem Fahrer gelang es noch sein Fahrzeug auf dem Standstreifen abzustellen und die Rettungskräfte zu informieren. Er selbst blieb unverletzt", berichtet Polizeisprecher Daniel Keip.

Update 17.07 Uhr: Noch immer Vollsperrung. Die Bergungsarbeiten laufen.

Dieser Artikel wurde bereits 10376 mal aufgerufen.

Bilder






  • Die Umfahrung über Ziesar dauert rund 30 Minuten / Foto: Heiko


Werbung



Kommentare (29)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Ich schrieb um 11:49 Uhr am 12.09.2019:

@kim, wie es der Zufall so will, bin ich Lokführer und das ist nen richtig toller Job. Daher hab ich mich Berufsbedingt mit der Thematik doch etwas mehr befasst.

j.r. schrieb um 10:11 Uhr am 12.09.2019:

@Kommentar

Ach erst Mami bring mich nach Hause und jetzt nicht von der Brust loskommen?

Kommentar schrieb um 09:44 Uhr am 12.09.2019:

@ j.r.
Das bezweifel ich.
Aber gut, wir lassen Sie einfach in Ihrem Glauben.
Denken Sie einfach wieder an die Sonne :-)

j.r. schrieb um 08:38 Uhr am 12.09.2019:

@Kommentar

Doch das habe ich methaphorisch sehr gut ausgedrückt.
Sorry das ich sie jetzt benachteiligt habe und nicht mit berücksichtigt habe in meiner Aus-Führung.
Ja stimmt genau, wer exakt das Gehirn auf die Straße legt, tut nichts zur Sache, gut verstanden.
Mann Mann Mann.

Kommentar schrieb um 08:22 Uhr am 12.09.2019:

@ j.r.
Ich glaube, Sie haben Ihren eigenen Kommentar von gestern Abend selbst nicht verstanden :-D

j.r. schrieb um 08:04 Uhr am 12.09.2019:

@parteilooser
Die Schnittstelle gibt's noch nicht, siehste doch. 😉😉😘
Guten Flug und lass die Sonne rein.

(Ernsthaft: hab bitte einen normalen Tag.)

kim schrieb um 06:25 Uhr am 12.09.2019:


allen Unfallbeteiligten, Betroffenen gute Besserung, ein großes Danke an ALLEN Rettungs -Feuerwehr - Einsatzkräften, IHR, habt wie immer grossartige Arbeit geleistet.

an alle Unfallanalytiker und Problemlöser: macht doch eine Umschulung zum Lok oder Fernfahrer (inkl Be und Entladung), dann würden evtl uns solch schreckliche Bilder, Berichterstattungen erspart bleiben, bei einigen Kommis hier, darf man nicht mal mit dem Kopf schütteln, wegen der Gefahr eines Schleudertraumas.

Ich schrieb um 03:18 Uhr am 12.09.2019:

@ps: irgendwie hast du null ahnung, von dem was du schreibst. Natürlich braucht es logistik, welche Arbeitsplätze schafft, die Güter kommen doch auch jetzt mit Lkw in den Städten. Nur auf Langstrecke ist ein Zug sinnvoller als 50 LKW

Parteilooser schrieb um 02:30 Uhr am 12.09.2019:

@j.r.
Na dann, leg los! Es ist nie zu spät für ein wenig Bildung!

j.r. schrieb um 01:04 Uhr am 12.09.2019:

pffffff.....
Bildung tut gut!!!!

Kommentar schrieb um 00:36 Uhr am 12.09.2019:

@ j.r.
Was wollen Sie uns mit Ihrem Kommentar mitteilen?
Die Herkunft des Fahrers wurde nicht genannt. Tut ja auch nichts zur Sache.
Ihre anderen Sätze ergeben irgendwie keinen Sinn. Also ich habe absolut keine Ahnung, was Sie damit ausdrücken wollen.

Parteilooser schrieb um 00:33 Uhr am 12.09.2019:

@j.r.
Sag mal verstehst du selbst eigentlich was du da zusamnenschreibst? Oder hast du ein Zufallsgenerator programmiert, welcher wahllos Satzfetzen aneinander reiht?

j.r. schrieb um 21:27 Uhr am 11.09.2019:

Es braucht niemand zu wissen, ob es ein Fahrer ausländischer oder heimischer Natur war.

Das der gesellschaftliche Ton der Meldung angepasst ist, das ethische Unterschiede verbrennen, einige sogar auf den Seitenstreifen fahren, um dies kundzutun um dann am liebsten noch die Sicherheit zu erhöhen, den Augenblick des Unfalls in der Zeitschleife zu geniessen, ich denke, nein ich weine.

@cg1
Der Grund des Brandes....
Wäre es nicht sinnvoll, abzuwägen, gut mit der Wahrheit umzugehen?

p.s. schrieb um 20:35 Uhr am 11.09.2019:

Ich könnte , ach ich lass es. Denn der Gedanke die Güter kommen in die Stadt wie sonst auch ist auch nicht zu Ende gedacht .

Kommentar schrieb um 20:22 Uhr am 11.09.2019:

Die Waren kommen dann genauso in die Innenstädte, wie jetzt auch.
Und ich glaube nicht, dass die Waren dann so viel teurer werden, da für den Großteil der Strecke ja nicht 20 oder 30 40-Tonner mit Ihren eigenen Dieselmotoren fahren müssen, sondern nur ein Zug.
Um es mal mit Ihren Worten zu sagen.

p.s. schrieb um 19:55 Uhr am 11.09.2019:

Nur mal als Denkanstoß. Selbst wenn es mit der Bahn klappt. Wieviele 7,5 Tonner ( wie unten einer beschrieben hat, sollen denn zusätzlich die Innenstädte verstopfen . Jeder mit sein eigenen Dieselmotor. Wer soll /will das zusätzliche umschlagen der Güter bezahlen . Selbst wenn es Mindest oder Niedriglöhner umschlagen. Dazu mehr und andere Logistikmitarbeiter. Dazu das Lohngefüge derer. Sieh dir nur das Lohngefüge von Dhl und den Supps oder andere Kurier und Fahrdienstleister an .

Ich schrieb um 19:43 Uhr am 11.09.2019:

Was war denn die Ironie an deinem Satz? Das schlimme ist eben ja, dass viele glauben, mit deutlich weniger Lkw ginge nix. Da kamen dann immer die Argumente, daß ohne Lkw gar nix ginge. Deshalb auch der Hinweis nicht nur von der Wand bis zur Tapete zu denken.

Kommentar schrieb um 19:09 Uhr am 11.09.2019:

@ ps
Anscheinend haben ja mehrere Ihre "Ironie" nicht verstanden.
Sie können Ihren Standpunkt zu dem Thema sicherlich aber auch gern einmal ohne Ironie und für jeden verständlich mitteilen.
Das war übrigens ohne Ironie.

p.s. schrieb um 19:02 Uhr am 11.09.2019:

Wer es selbst beim Hinweis auf Ironie nicht rafft, naja was soll derjenige raffen wenn es intellektuell wird. Keine Ironie.

Kommentar schrieb um 18:30 Uhr am 11.09.2019:

@ ps
Nur weil man Ironie davor oder danach schreibt, muss es nicht als Ironie verstanden werden.
Jedenfalls war es kein sinnvoller Kommentar.

p.s. schrieb um 18:25 Uhr am 11.09.2019:

Scheint niemand zu wissen was Ironie ist. Aber egal . Ihr schafft das schon . Greta wird euch dabei helfen . Dann kommen vielleicht auch die Zugpendler pünktlich zur Arbeit und auch wieder Heim.

Kommentar schrieb um 18:02 Uhr am 11.09.2019:

@ p.s.
Wer sagt denn, dass das St.-Annencenter mit dem Zug beliefert werden soll?
So ein Quatsch.
Deutschland ist ein Transitland. Das heißt es werden viele Waren von einem Land in das andere Land transportiert, aber DURCH Deutschland.
Das könnte man auf die Schienen umlegen und größere Distanzen innerhalb Deutschland ebenfalls. Die letzten Kilometer würden dann wieder LKW's übernehmen.
Und das Schienennetz besteht bereits.

Ich schrieb um 17:46 Uhr am 11.09.2019:

@rother da muss ich dir recht geben. Zu DDR Zeiten war in jedem Dorf nen Umschlaplatz, die Politik war da auch eine andere. Das funktionierte Prima. Heut werden immernoch Bier und Kaffee mit der Eisenbahn transportiert :) oder eben Autos etc.

Ich schrieb um 17:42 Uhr am 11.09.2019:

An meine Vorredner,
1.Bahnausbau würde nicht mehr kosten, momentan finanzierst du mit deinen Steuern, Kfz Steuer etc, den Ausbau der Straßen für LKW, die Maut nimmt den geringeren Teil ein. Es gab sogar eine Berechnung, dass eine Verlagerung auf die Schiene dem Steuerzahler sogar günstiger kommt. Wir hatten bis zur Wende sogar den individualverkehr. In anderen Ländern muss alles größer 250km auf die Schiene. Beispiel in der Schweiz werden 40% der Güter auf der Schiene transportiert. Im Alpenraum sind es sogar 70%. In Deutschland werden lediglich 18% der Güter auf der Schiene über 70% auf der Straße transportiert. Warum? Weils in Deutschland ne Lobby gibt. Denkt da jemand an sie Umwelt, nein.obwohl sie Bahn das Umweltfreundlichere Verkehrsmittel ist, wird in Deutschland diese eher Stiefütterlich behandelt. Politische Fehlentscheidungen der letzten 25 Jahre noch dazu.

@ps: das man nen supermarkt nicht direkt mit dem Zug beliefern kann ist wohl jedem klar. Man sollte da eben nicht nur von der Wand bis zur Tapete denken. Aber warum muss ein LKW von Dänemark bis Spanien fahren? Warum sind die Strafen für überschreiten der Lenk und Ruhezeiten nur in Deutschland so gering?Dies wird hier teils billigend in Kauf genommen. Da fahren Osteuropäer mit nen Monatslohn von 700 Euro, reisen aus Polen an, fahren ihre Stunden und sind trotzdem dann 24h auf den Beinen ohne Pause. Klar Bedarf das Eisenbahnnetz ein hohes Maß an Logistik. Es gab doch schon den Huckepackverkehr, LKW rauf, dann von Berlin bis München, runter und die LKW können die letzten 50km zum Ziel fahren. Die LKW Fahrer wären ausgeruht,er. Aber das ist leider nur Wunschdenken

rother schrieb um 17:36 Uhr am 11.09.2019:

Auch das habe ich bedacht! Am Bahnhof ehemals BMK wäre der Umschlag Platz und dann weiter mit Kleintransporter oder 7,5 t LKW und das geht in jeder Stadt. Zu DDR Zeiten kam das Bier aus der CSSR mit der Bahn und die Brauerei Fahrzeuge sind hin und haben umgeladen. Ging Prima

p.s. schrieb um 17:13 Uhr am 11.09.2019:

Hm . Und nun stellt euch einfach mal vor , ein Zug in der Sankt Annen Straße um das Center zu beliefern. Anschließend ein paar Waggons ausrangiert und ab, welche in die Steinstrasse und welche in die Hauptstraße. Ironi Ende.
Zumal ein Schienennetz ein vielfach höheres Maß an Logistik bedarf.

BRBler schrieb um 17:00 Uhr am 11.09.2019:

Der Unterschied ist, dass ein SUV in 99.9% unnötig ist, sein Kind kann man auch im Polo zur Schule fahren.

Wenn jedoch deutsche LKW Firmen fahren würden oder eine Polo die Lieferung fahren würde, dann würde alles teurer werden und Ihr würdet auch jammern.

Beim Bahnausbau bin ich dabei.... würde aber am Ende auch teurer werden.

rother schrieb um 16:39 Uhr am 11.09.2019:

Das ist wirklich so fahre jeden Tag Autobahn und man sieht kaum deutsche Brummis. In Brüssel müsste mal alles überdacht werden . Die Bahn ausbauen das wäre ein Gedanke denn das spart Kraftstoff, Zeitdruck, und gut für die Umwelt. Die Brummifahrer sind übermüdet,gibt ja welche die auch Alk trinken.

Ich schrieb um 15:44 Uhr am 11.09.2019:

Währenddessen denkt die Bundesregierung über ein SUV Verbot in Städten nach. Naja da diese Leute ja immer mit dem Flugzeug pendeln, entgeht den Leuten sicher das regelmäßige Chaos auf den Autobahnen mit den LKW's aus Osteuropa