Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

St. Katharinenkirche
Kirche
Katharinenkirchplatz
14776 Brandenburg

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Polizei sucht EC-Karten Betrüger

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 26.03.2020 / 16:30 von cg1

Wer kennt diesen Mann? Er hat am 30. August 2019 gegen 11.50 Uhr am Tschirchdamm mit einer gestohlenen EC-Karte Geld abgehoben. "Zuvor hatte sich der Geschädigte zufällig mit dem bislang unbekannten Täter und seiner Begleiterin (schulterlange Haare) vor einem Supermarkt im Brandenburger Stadtteil Hohenstücken getroffen. Man hat, wie schon des Öfteren, gemeinsam getrunken und erzählt", berichtet Polizeisprecher Oliver Bergholz.

Offenbar folgte ihm dann der Tatverdächtige, als der Geschädigte gegen 10:40 Uhr zu seiner Bank ging, um dort etwas Geld abzuheben. Dabei spähte der Unbekannte offenbar die Geheimzahl aus. Nachdem man dann anschließend gemeinsam weiter getrunken hatte, muss sich der Täter wohl, unter bislang nicht geklärten Umständen, der EC-Karte des Geschädigten bemächtigt und anschließend in der Bankfiliale im Tschirschdamm mehrere Hundert Euro von dessen Bankkonto abgehoben haben.

Bergholz: "Später bekam der Geschädigte die EC-Karte zurückgesteckt, so dass er zunächst keinen Verdacht schöpfte. Der Tatverdächtige wird beschrieben als über 180cm großer Mann mit süd-osteuropäischen Wurzeln. Er soll, genau wie seine dunkelhäutige Begleiterin um die 40 Jahre alt sein und sowohl russisch, als auch sehr gut deutsch gesprochen haben."

Nun wird nach Zeugen gesucht. Wer den Mann erkennt, der meldet seine Hinweise unter 03381/5600.

Dieser Artikel wurde bereits 4855 mal aufgerufen.

Bilder


  • Fotos: Polizei


Werbung



Kommentare (10)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Walli schrieb um 20:03 Uhr am 26.03.2020:

Herr Borchardt, akzeptieren Sie doch einfach die Netiquette. Warum muss immer alles nach Gosse klingen.

Sven Specht schrieb um 19:48 Uhr am 26.03.2020:

Könnten das die selben Verbrecher sein, die massig Rollyb*ot-Gutscheine gefälscht haben? Wie verhalte ich mich in diesem Fall korrekt, wenn ich solch einen Gutschein in die Hände bekomme? Den Firmeninhaber kontaktieren oder direkt zum FBI?

cg1 schrieb um 19:37 Uhr am 26.03.2020:

@Quenzler
Bitte nicht rausreden. Die benannte Voraussetzung steht in der Freischalt-Mail des Kommentars, niemand wird gezwungen dort den Link anzuklicken. Bleibt sprachlich über der Wasseroberfläche, etwas Niveau darf sein. Wenn wir uns hier alle belegen, führt das zu nichts. ;-)

Quenzler schrieb um 19:33 Uhr am 26.03.2020:

Herr cg1
nur mal so, das Wort mit Sch steht sogar im Duden
Punkt2 ) "etwas sehr Schlechtes, Unerfreuliches, Ärgerliches
Gebrauch
derb abwertend"

Ich habe keinen persönlich beleidigt sondern das entsprechende Gesetz.

cg1 schrieb um 19:21 Uhr am 26.03.2020:

@Quenzler
Lass doch diese albernen Unterstellungen. Wenn erwachsene Menschen einen Kommentar nicht ohne Fäkalwörter verfassen können, dann ist diese Kommentarfunktion für sie nicht der richtige Platz. Ich will hier keinen Fäkalslang und ich will hier keine mit Sternchen versehenen Fäkalwörter (denn das läuft aufs gleiche hinaus), um mehr bitte ich nicht. Kritik und Unmut kann man sprachlich auch anders verpacken.

Maik schrieb um 18:53 Uhr am 26.03.2020:

@Mannoman er schaut auf sein Handy auf ein Bild, also hat er sie Pin mitgetippt, sie Täter beobachten meist unauffällig die Kasse und verfolgen die Pin einfach mit, das ist mir sehr viel Aufgefallen das viele Geräte teilweise aus der Ferne voll Einsichtbar sind, mit den heutigen Handys könnte man das möglicherweise sogar aus der ferne ranzoomen und andere denken das er nur ne Nachricht schreibt 🤷‍♂️ bin beim Sicherheitsdienst und habe schon viel gesehen und erlebt in der Hinsicht.

Quenzler schrieb um 18:14 Uhr am 26.03.2020:

@cg1
Was war jetzt unsachlich ?
Das ich das Gesetz kritisiere, dass man Bilder erst nach Wochen veröffentlicht oder das man Tätern noch Rechte zugesteht.
Herr cg1 stehen Sie auf Seiten der Täter ?
Einfach nur traurig ihre Zensiererei !

Mannoman schrieb um 17:37 Uhr am 26.03.2020:

Ich verstehe nur immer nicht wie die an die Pin kommen? Schreiben die die auf die Karte oder wie? 🤔

cg1 schrieb um 16:56 Uhr am 26.03.2020:

1 Kommentar entfernt. Sachlich bleiben.

Hans Klein schrieb um 16:37 Uhr am 26.03.2020:

Am 30. August 2019... Warum fragt ihr nicht gleich noch nach Straftaten, die 20 Jahre zurück liegen? Staatsanwaltschaft und Polizei müssen sowas schneller veröffentlichen. Wer weiß, wie der Verbrecher jetzt mittlerweile aussieht?