Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

WER LIEFERT?


Restaurant

Turbine
Bar
Kirchhofstraße 3-7
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neuendorfer Fähre
Verkehrsmittel
Buhnenhaus bzw. Windmühlenweg

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Marx zur Versteigerung vom Bahnbetriebsgelände: "Als Grüne haben wir mehrfach Grund zufrieden zu sein."

Druckansicht

Politik

Erstellt: 28.06.2020 / 13:00 von Stadtpolitik

Martina Marx (Grüne) erklärt: "Das Bahnbetriebsgelände Hoher Steg südlich des Hauptbahnhofs wurde durch die DB versteigert. Der Zuschlag ging für 940.000 € an den renommierten Berliner Architekten Carlos Zwick. Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, noch vor der Versteigerung einen SVV-Beschluss herbei zu führen, der die Süderschließung des Bahnhofs beinhaltet. Wir können uns vieles vorstellen, was gut zu den Äußerungen des Käufers in der Presse passt. Der Beschluss, die Verwaltung für die weitere Planung mit Planungszielen auszustatten war richtig und wichtig.

Weiter erklärt sie: "Sinnvoll war dabei auch der ergänzende Vorschlag der CDU, nicht störendes Gewerbe und Wohnen als zukünftige Nutzungszwecke ebenfalls zum Planungsziel zu erheben.

Sehr gut finden wir auch die Idee des Käufers, den Lokschuppen und auch ein anderes Gebäude auf dem Gelände zu reaktivieren. Die Wiederverwendung von Gebäudesubstanz ist immer besser, als Abriss und Neubau, zumal mit dem Lokschuppen ein historisches und schönes Gebäude erhalten bleibt. Da kann ein sehr spannendes Gelände entstehen. Auf einer Seite grenzt es an den Jakobsgraben, was auch noch zusätzlich spannende Perspektiven und Ideen erlaubt.

Die Anbindung unserer südlichen Stadtteile insbesondere von Eigener Scholle und Göttin über eine separate Fahrradstraße entlang der Bahnlinie würden wir sehr begrüßen. Es könnte ein kurzer und schneller Weg zum Hauptbahnhof abseits des motorisierten Verkehrs entstehen. Auch die Einwohner von Neuschmerzke und Schmerzke könnten von einer südlichen Erschließung des Bahnhofes profitieren.

Durch den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung soll zügig ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan gefasst werden. Bei der darauf folgenden Erarbeitung des Bebauungsplans sollen der neue Grundstückseigentümer und die Öffentlichkeit insbesondere die Nachbarschaft frühzeitig beteiligt und einbezogen werden."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 2973 mal aufgerufen.



Werbung