Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

WER LIEFERT?


Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neustädtischer Markt
Platz

14776 Brandenburg

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Linke: "Als Fazit für uns bleibt, dem Oberbürgermeister sind geringere Preise beim Schulessen nicht wichtig"

Druckansicht

Politik

Erstellt: 28.06.2020 / 17:00 von Stadtpolitik

Zur Aufhebung des Beschlusses 051/2020 „Preisobergrenze je Essen in der Primar- und Sekundarstufe“ erklären Linke-Fraktionschef Andreas Kutsche und der Kreisvorsitzende der Linken, René Kretzschmar: "Mit Schreiben vom 26.6. teilt der Oberbürgermeister mit, dass er den Beschluss 51/2020 Deckelung der Kosten für Schülerspeisung der Stadtverordneten wegen angeblicher Unrechtmäßigkeit aufhebt. Damit kehrt Herr Scheller zum Politikstil, wie er unter Frau Tiemann üblich war, zurück. Beschlüsse, die ihm politisch nicht passen, hebt er auf."

Weiter heißt es: "Noch in der letzten Stadtverordnetenversammlung war keine Rede davon, dass dieser Beschluss nicht rechtens sei.

Der Oberbürgermeister hätte den Beschluss sicher nicht beanstandet, wenn die Anträge der CDU in diesem Tagesordnungspunkt eine Mehrheit gefunden hätten. Diese enthielten auch Mehrausgaben.

Die inhaltliche Begründung, den Beschluss wegen mangelnder Deckungsquellen zu beanstanden, ist wenig glaubwürdig, da in der gleichen SVV eine Vorlage der Verwaltung beschlossen wurde, welche Mehrausgaben in Höhe von 12 Millionen Euro hat, ebenfalls ohne jede Deckungsquelle. Der in der SVV beschlossene Hundeauslaufplatz wird sicher ebenfalls nicht ohne geplante freiwillige Mehrausgaben zu haben sein und wird anscheinend nicht beanstandet.

Als Fazit für uns bleibt, dem Oberbürgermeister sind geringere Preise beim Schulessen nicht wichtig. Er benutzt sogar fadenscheinige Begründungen, um diese geringeren Preise zu verhindern.

Wir werden den Beschluss auf der nächsten SVV sicher wieder auf die Tagesordnung setzen und gehen davon aus, dass er wieder eine Mehrheit bekommt. Sollte der OB ihn dann nochmals anfechten, muss sich die Kommunalaufsicht damit auseinandersetzen.

Dem Anliegen hilft das leider in keiner Weise. Dafür ist allein der Oberbürgermeister verantwortlich. Der OB sollte die Sommerzeit nutzen darüber nachzudenken, ob er nicht wieder auf den Weg zu einem konstruktiven politischen Umgang untereinander zurückkehren möchte."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 2487 mal aufgerufen.



Werbung