Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Wasserturm
Turm
Bahntechnikerring
14774 Kirchmöser

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

RAIL.ONE schließt Standort in Kirchmöser

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 14.09.2020 / 13:00 von cg1

Die RAIL.ONE GmbH plant ihr Betonschwellenwerk im Bahntechnikerring in Kirchmöser zum 31. März 2021 zu schließen. Am Mittag bestätigte Unternehmenssprecherin Caroline Riedel entsprechende Meetingpoint-Informationen. Die Produktion selbst werde voraussichtlich schon Ende des Jahres eingestellt, die Werksschließung erfolge dann zum Ende des Geschäftsjahres. 18 Mitarbeiter sind aktuell in Kirchmöser beschäftigt.

Die RAIL.ONE Gruppe hatte jüngst ein hochmodernes Weichenschwellenwerk in Schwandorf (Bayern) eröffnet, dort wird unter anderem mit einem hohen Grad an Automatisierung und im Hinblick auf die "Industrie 4.0"-Devise gearbeitet. Schwandorf wird demnach künftig einen festen Anteil der Marktmenge decken. Infolgedessen entfallen auf die übrigen Produktionsstätten geringere Mengen, die über Rahmenverträge regelmäßig ausgeschrieben werden. „Langfristig gesehen haben wir daher keine Möglichkeit, den Standort Kirchmöser nachhaltig zu betreiben“, begründet Riedel die Unternehmensentscheidung.

Wie genau es mit dem Standort weitergeht, ob z.B. ein Verkauf an andere Produzenten in Frage kommt oder die völlige Abwicklung bevorsteht, das ist derzeit noch offen.

Dieser Artikel wurde bereits 3615 mal aufgerufen.



Werbung