Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dominsel
Sehenswürdigkeit
Domlinden
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

SPD: "Kämpfen, nicht nur klatschen"

Druckansicht

Politik

Erstellt: 16.10.2020 / 13:02 von Stadtpolitik

Der SPD-Unterbezirk hat folgende Erklärung veröffentlicht: "Die Tarifauseinandersetzung zwischen den Arbeitgebern des öffentlichen Dienstes und den Gewerkschaften war heute auch in Brandenburg an der Havel sichtbar. Mit einer Arbeitsniederlegung machten Kolleginnen und Kollegen aus dem Städtischen Klinikum, dem WSA, der Stadtverwaltung und der BRAWAG auf die Verhandlungen und ihre Forderungen aufmerksam. Die Kritik an ..."

Weiter heißt es: "... diesem Streik im Vorfeld hat gezeigt, wie schwierig die aktuelle Situation und die Rahmenbedingungen für die Gespräche sind. Doch eins ist klar: Klatschen allein reicht nicht, um seinen Dank für diejenigen auszudrücken, die die Hauptlast der Pandemie mittragen müssen. Das Brandenburger Klinikum zum Beispiel mit der Rückkehr in den TVöD kann Vorbild für andere Krankenhäuser im Land sein. Doch die Kolleginnen und Kollegen, die heute auf die Straße gegangen sind, standen nicht allein zur weiteren Verbesserung der eigenen Arbeitsbedingungen auf der Straße. Die streikten auch für die Beschäftigten, aus Betrieben (noch) ohne Tarifbindung oder Unternehmen mit wenigen Gewerkschaftern oder Mitbestimmung. Das ist gelebte Solidarität. Dass die Arbeitgeberseite mit diesem Verhalten nicht einverstanden ist, kann man fast verstehen. Aber die verbale Aufrüstung im Vorfeld des Streiks war unnötig. Arbeitgeber und Gewerkschaften führen harte Auseinandersetzungen in der Sache. Dabei sollte man sich aber mit persönlichen Vorwürfen zurückhalten. Denn eins ist klar, am Ende der Verhandlungen, wenn ein akzeptables Angebot vorliegt und eine Einigung erzielt wurde, wird man in den Unternehmen und Verwaltungen wieder Seite an Seite arbeiten. Im Dienst der Öffentlichkeit!"


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 3027 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: SPD

  • Foto: SPD


Werbung



Kommentare (3)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


stay schrieb um 13:30 Uhr am 17.10.2020:

Schon erstaunlich wie eine ehemalige Volkspartei mit Posten rumschieben kann.

nachdenklich schrieb um 12:47 Uhr am 17.10.2020:

Und die SPD kümmert sich um “ihre verdienten” Mitglieder: die Ex- SPD-Bundesvorsitzende und Ex- SPD- Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles soll jetzt Präsidentin der “Bundesanstalt für Post und Telekommunikation” (BAnst PT) werden.
Hoffentlich wird sie dieser Aufgabe gerecht!

nachdenklich schrieb um 16:48 Uhr am 16.10.2020:

>>Arbeitgeber und Gewerkschaften führen harte Auseinandersetzungen in der Sache.<<

Dass die SPD nicht gern viele Gewerkschaften mag, hat sie mit der Schaffung des “Tarifeinheitsgesetzes” von der ehemaligen SPD- Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles gezeigt.
Damit wurden kleinere Gewerkschaften kaltgestellt, damit große, “SPD-wohlgesinnte” Verbände Vorteile erlangen können.