Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Das war es dann nach 15 Jahren... keine Wohnmobile mehr am Grillendamm!

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 19.09.2021 / 11:02 Uhr von cg1
Für den Tourismus in der Stadt ist das ein herber Schlag: Der Grillendamm-Parkplatz am Dom ist ab sofort für Wohnmobile tabu, das Schild an der Einfahrt wurde mit einem roten X markiert - rauf darf hier kein Caravan mehr. Der seit Monaten schwelende Streit zwischen der Stadtverwaltung und dem Betreiber Bernd Jansen findet so ein für Brandenburg an der Havel unrühmliches Ende. 

Was war passiert? Jansen hatte einen Bauantrag zur Umnutzung Ende August zurückgezogen, daher teilte die Bauaufsicht nun förmlich mit “Wegen der fehlenden, aber erforderlichen Baugenehmigung”, sei die Caravannutzung des Parkplatz “nunmehr unverzüglich einzustellen.” 
Doch warum zog der Betreiber den Antrag zurück. “Er hatte keine Aussicht auf Erfolg”, erläutert Bernd Jansen gegenüber Meetingpoint und führt aus. “Ich hatte beantragt, dass man im Wohnmobil zum Zweck der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit übernachten darf! Das entspricht in Deutschland der StVO!” Dem hätte man aus seiner Sicht im Rathaus einfach zustimmen können, jedoch sei ihm eine Ablehnung signalisiert worden. "Ich sollte einen Bauantrag gemäß Campingplatzverordnung stellen!  Wir sind aber nur ein Stellplatz und kein Campingplatz!  Aussichtslos…".
  


Während der geneigte Brandenburger oft einen Bogen um den Platz macht (den PKW stellt dieser laut Jansens Erfahrungen lieber im kostenfreien Bereich gegenüber ab), hat sich der Parkplatz bei Touristen einen Namen gemacht. In verschiedenen Foren loben Nutzer das Gelände und erteilen gute Bewertungen. Das weiß auch Bernd Jansen, der aber zu Bedenken gibt: Die Einträge machen nicht wir und wir zahlen auch bei keinem Anbieter für eine entsprechende Listung. Schwer nachzuvollziehen ist das Lob nicht: "Umzingelt" vom Wasser, saubere Sanitäranlagen, ein Strand in 2 Fußminuten Entfernung und ein direkter Blick auf den ehrwürdigen Dom - da durften Touristen schon mal schwärmen! Nun will man sie in Brandenburg an dieser Stelle nicht mehr haben.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 30.193 mal aufgerufen.

Werbung