Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

3 x Sprayer geschnappt

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 05.02.2018 / 18:32 von cg1

In Kirchmöser beobachtet ein Zeuge am Freitagabend, wie Jugendliche die Rückwand eines Hausrat-Discounters in der Wusterwitzer Straße beschmieren. Die alarmierte Polizei kann in Tatortnähe fünf Jugendliche feststellen, einer von ihnen hatte zwei Edding-Stifte dabei - er gab die Tat schließlich zu. +++ Am Rosenhag in Brandenburg werden Jugendliche dabei beobachtet, wie sie den Winterschutz einer Park-Skulptur beschmieren. Die beiden 14-Jährigen ...

... hatten einen Edding sowie eine Sprühflasche dabei, bei der Befragung durch die Polizei ließen sie sich zum Tatvorwurf ein. Nach der Anzeigenaufnahme wurden beide an ihre Eltern übergeben.

Weil ein Zeuge sofort reagierte und die Polizei rief als drei Jugendliche Sonntagnachmittag ein Gebäude der Deutschen Bahn in Jeserig besprühten, gelang es Polizeibeamten die Sprayer noch bei der Tatausführung zu ergreifen. Bei der Durchsuchung des Trios (15, 17, 17) fand man neben Sprayer-Ausrüstung auch eine geringe Menge betäubungsmittelverdächtiger Substanzen. Die Kripo ermittelt.

Dieser Artikel wurde bereits 3806 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (11)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.


hut bürger schrieb um 10:59 Uhr am 06.02.2018:

Schön die Brücke von Vandalismus zu Islamismus geschlagen. Hut ab!
Dass es hier um ein Jugendliche geht, die „rumgeschmiert“ haben - ist natürlich schnell vergessen. Lieber die Islam Keule schwingen. Und sich an den eigenen Selbstjustizgedanken aufgeilen. Na klar sollten die Kids nackt mit dem Knüppel durch die Innenstadt gejagt werden. Und anschließend werden sie dem Scheiterhaufen überlassen und die Dorfbevölkerung kehrt zufrieden in ihre Hütten zurück und kümmert sich um die Probleme die wir im 16. Jahrhundert sonst so haben. Die Pest zum Beispiel. Oder wir sehen ein, dass wir im 21. Jahrhundert leben – Graffiti zum Stadtbild dazugehört und die Stadt hier auf ganzer Linie versagt. Kinder in dem Alter sind sicher nicht darauf aus, sich zu kriminalisieren. Ein vernünftiges Angebot zur kreativen Entfaltung würde Straftaten wie diese sicher um ein Vielfaches reduzieren. Aber eigentlich wäre ich auch dafür - Schmierfinken an Drachen zu verfüttern um die Götter gnädig zu stimmen.

p. s. schrieb um 08:06 Uhr am 06.02.2018:

Wenn einer mein Haus beschmieren oder beschädigen würde und ich würde ihn dabei erwischen , ich würde ihn zwingen das weg zu machen und anschließend würde ich ihn mit dem Krüppel durch die Straßen treiben. Ich denke es würden sich weitere Geschädigte anschließen. Von Verurteilung zu Sozalstunden wird ein Haus / Gebäude auch nicht sauber. Sozalstunden kann er denn gern von der Justiz oben drauf bekommen.

Elmi schrieb um 07:59 Uhr am 06.02.2018:

Graffitischmierer sollten dringend schnell bestraft werden, keine Frage. Am besten man zieht sie zur Reinigung Graffitiverschmutzter Flächen heran. Was allerdings hier für Gewaltfantasien ausgebreitet werden, steht dem Vorgehen des sogenannten "Islamischen Staates" um nichts nach. Als Diplom-Küchenpsychologe würde ich bei den hiesigen Scharia-Freunden wie Zetti oder Powl eine Persönlichkeitsstörung diagnostizieren, die sich aus verunsicherter Männlichkeit speist. Für so etwas gibt es in unserer schönen Stadt durchaus Spezialist*innen.

Veto schrieb um 07:33 Uhr am 06.02.2018:

Boah, einige bekommen schon Schnappatmung, wenn sie "M.Z." lesen. Dabei hat er nichts anderes getan, als an die Schmierer in Singapur zu erinnern. Jeder hat das damals gehört oder gelesen und sich so seine Gedanken gemacht. Immer wieder wird gewünscht, dass diese Dreckfinken wenigstens in aller Öffentlichkeit zur Strafe ihre "Werke" selbst beseitigen sollten! Hat M.Z. verlangt, dass man sie mit Schlägen durch Branne treibt?

Fakt ist, dass M.Z. einer der wenigen ist, die sich fehlerlos in Schrift und Sprache artikulieren können, der seine Aussagen stets mit Quellen belegt. Und Hetze empfinde ich selten dabei!

Ist es diese Überlegenheit im Argumentieren, die vielen so gegen den Strich geht?
Oft denke ich: Wo er recht hat, hat er recht!

Zum Schluss die abgedroschene Floskel: ICH BIN KEIN RECHTER!!

Ich schrieb um 06:58 Uhr am 06.02.2018:

Ihr habt doch alle nen knall. Hier geht es um Jugendliche die fremdes Eigentum beschädigen, was mich persönlich total ankotzt (wenn man eigentlich durch diese schöne Stadt geht) und ihr diskutiert über regierungsformen in anderen Ländern. Fakt ist, daß nen DuDu nicht mehr ausreicht würde gern mal wissen, was in denen Ihr Erbsenhirn vorgeht. Kann man nicht Strafen aussprechen wie Führerscheinsperre bis zum 20. Lebensjahr oder Reinigung anderer Schmiererreien bzw überstreichen, der Fassaden und Kosten müssen aus eigener Tasche, wenn keine Arbeit,, dann von den Eltern übernommen werden?

lol schrieb um 00:11 Uhr am 06.02.2018:

Jede Religion ist so friedlich wie Sie, "werter" Zerti, humanistisch und tolerant sind. Und so gern Sie es sich auch wünschen würden, ich find es gut dass auch so Geister wie Sie oder auch manch Hans Klein(Geist) in diesem demokratischen weltoffenen und weitestgehend toleranten Land viel sagen, aber nicht alles machen dürfen - obwohl, Sie schreiben und verlinken ja mehr als dass Sie was sagen. Aber auch das ist ok. Sie sind halt kein Bernd Höcke...

M.Z. schrieb um 23:31 Uhr am 05.02.2018:

"In Saudi-Arabien würden Sie, "werter" Zerti, nur einmal und dann nie wieder die Regierung kritisieren." Aha, Saudi-Arabien, jetz weeß "Zerti" bescheid. Also das islamische Saudi-Arabien ist von der Urlaubsliste gestrichen. So wie Saudi-Arabien mit Kritikern umgeht, so hätten es sicher auch viele in der BRD gern. Allen voran die "Demokraten" von SPD, Grünen, "Pro-Asyl", der ex SED, Stasi-Kahane und von @lol, @Siggi und Co mal ganz zu schweigen. In Saudi Arabien ist im Übrigen der Islam Staatsreligion (der Islam steht über der Regierung/König) und dort wird nach der Scharia Recht gesprochen. Also nach islamischem Recht! Kann also alles nicht so schlimm sein, denn der Islam ist ja bekanntlich "friedlich und tolerant" und gehört ja laut mancher Vollpfo**** mittlerweile auch zu Deutschland. Dann aber bitte auch mit allen zum Islam und der islamischen Rechtsprechung gehörigen Gebräuchen und Strafen. So z.B. dem Steinigen beim Ehebruch, dem öffentlichen enthaupten von Mördern, Drogenhändlern, Abtrünnigen vom Islam usw. usf. Auspeitschen, Hände und Füße abhacken oder kreuzigen hätte diese "tolerante und friedliche Religion" auch noch für die verschiedensten Straftaten im Angebot. Dann hätten auch die Sprayer schlechte Karten. Deshalb sollten auch sie alles dafür tun, das diese als Religion getarnte steinzeitliche Ideologie niemals zu Deutschland gehören wird.

lol schrieb um 21:51 Uhr am 05.02.2018:

In Saudi-Arabien würden Sie, "werter" Zerti, nur einmal und dann nie wieder die Regierung kritisieren. 

"Amnesty International hat seit 2013 einen starken Anstieg an Todesurteilen gegen politisch Andersdenkende in Saudi-Arabien dokumentiert." (www.irgendeinlinkdenehkeinerklickt.net)

Powl schrieb um 20:38 Uhr am 05.02.2018:

Da müsste man viel viel härter durchgreifen...diese Regel das man unter 14 strafunmündig ist ist sehr veraltet ...

...da müsste öffentliche körperliche Züchtigung her...ich Wette müsste der nackt durch die Straßen laufen und dabei Peitschenhiebe aushalten würde er und seine ganze Sippschaft nie wieder anderer Eigentum beschmieren...

Gut klar ist unrealistisch und nicht zeitgemäß aber alles andere scheint ja auch nicht zu klappen...Haftanstalten laufen über, Sozialarbeiter bewirken gar nichts, Richter sind überfordert und die Bürokratie frisst Millionen an Steuergeldern. Plus Haft ...jaja gibt ja eh immer nur dududu - plus Reperatur (die Eltern können oft bei solchen Freizeitaktivitäten des Kindes Dienstraden selbst nicht zahlen ( nicht immer aber oft kommen die Kinder ja aus zerrütteten Verhältnissen wo Mannes mit dem Sozialverhalten nicht so ernst nimmt. Mit dem arbeiten gehen oft auch nicht )...

Wenn also das bisherige nicht hilft, sollte man sich was neues einfallen lassen...

Siggi schrieb um 19:42 Uhr am 05.02.2018:

Wer ohne Tadel ist, der werfe den ersten Stein, Herr “M.Z.“
Gibt genug Länder auf dieser Erde, wo Sie unfrei wären. Http://www.Wikipedia.de

M.Z. schrieb um 19:00 Uhr am 05.02.2018:

In Singapur würden die nur einmal und dann nie wieder das Eigentum anderer beschmieren. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/singapur-stockhiebe-fuer-deutsche-graffiti-sprayer-a-1021865.html Tja, andere Länder, andere Sitten.