Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

VC Blau-Weiß gelingt Big Point

Sport
  • Erstellt: 25.01.2023 / 15:01 Uhr von Alexander Dames
Einen Spieltag wie man ihn sich gewünscht hat erlebten die Regionalligavolleyballerinnen des VC Blau-Weiß Brandenburg, die sich in eigener Halle gegen den direkten Konkurrenten vom Berliner VV 2 deutlich mit 3:0 durchsetzen konnten. Im Vorfeld war klar, dass man dieses Spiel gewinnen muss, will man im Kampf um den Klassenerhalt weiter Boden gutmachen. Diesem Druck hielten die Brandenburgerinnen beeindruckend stand und es gelang dank des klaren Sieges der Sprung auf den 8. Platz der Regionalliga. Von Beginn an sah das wieder einmal zahlreich erschienene und stimmgewaltige Publikum ...

... ein äußerst motiviertes und konzentriertes Heimteam, das in den letzten Wochen spielerisch einen echten Sprung nach vorn gemacht und an Schlagkraft und Konstanz gewonnen hat. Die ersten beiden Durchgänge waren dann auch sehr ansprechend. Über weite Strecken stellte der VC Blau-Weiß das bessere Team und konnte die schwächeren Spielphasen die so oft zu unnötigen Satzverlusten führten, gering und kurz halten. Mit 25:21 und 25:20 machte man einen großen Schritt zum erhofften Spielgewinn. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken ging es in den dritten Spielabschnitt. Hier legten die Havelstädterinnen nochmal eine Schippe drauf und überrollten die Gegnerinnen aus Berlin nahezu. Erst nach dem achten Brandenburger Punkt gelang den Gegnerinnen ihr erster Zähler. Mit dieser frühen Führung war der weitere Satzverlauf ein Schaulaufen. Die Spielfreude war ansteckend und entschädigte für die vielen bitteren Niederlagen in heimischer Halle. Ein Satzverlust war zu keiner Zeit in Gefahr und der Sieg nach nur 73 Spielminuten auch in dieser Deutlichkeit verdient. „Wir waren heute von Anfang bis Ende konzentriert und haben den Gegner klar beherrscht. Wenn wir das Niveau bis zum Saisonende halten können, bin ich, was den Klassenerhalt angeht, zuversichtlich“, so Trainer Sebastian Pfeiffer. Beste Brandenburger Spielerin wurde erstmals in der Saison Mittelblockerin Finja Hintze, die auf dieser Position immer besser zurechtkommt und im Angriff wie im Block eine hohe Effektivität erreicht hat. Es war nun das dritte Spiel in Folge wo man punkten konnte.

Aus den vergangenen drei Spielen gelangen stolze sieben von neun möglichen Punkten. Da schmerzt es etwas, dass nun durch die Ferien eine zweiwöchige Spielpause ansteht. Erst am 11.2. steht dann das nächste Spiel, erneut ein Heimspiel, auf dem Programm.

VCB: Elena Wegener, Finja Hintze, Isabel Schattauer, Lea Förster, Stefanie Weber, Saskia Böttger, Adina Künstler, Pauline Mitzkat, Lara Bottke, Laetitia Koepke, Sabrina Harnisch

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 772 mal aufgerufen.

Werbung