Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo
  Event eintragen  
Veranstaltungen
Post für den Weihnachtsmann
Freitag, 02. Dezember 2022 | 09:00 - 15:00 Uhr
In diesem Jahr eröffnet der Weihnachtsmann in der Stadtteilbibliothek Hohenstücken wieder seine Weihnachtspostfiliale. Kinder können ihre Weihnachtspost oder Wunschzettel in den Briefkasten werfen und gespannt auf eine Antwort vom Weihnachtsmann warten. Die Weihnachtspostfiliale ist vom 21.11. bis zum 20.12., während der Bibliotheksöffnungszeiten, erreichbar. Öffnungszeiten: Mo 09.00 Uhr – 16.00 Uhr Di 09.00 Uhr – 18.00 Uhr Mi 09.00 Uhr – 12.00 Uhr Do 09.00 Uhr – 18.00 Uhr Fr 09.00 Uhr – 15.00 Uhr Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Wichtelzeit für Groß und Klein
Freitag, 02. Dezember 2022 | 09:00 - 15:00 Uhr
In der Vorweihnachtszeit wird in der Stadtteilbibliothek Hohenstücken gewichtelt. Kleine verpackte Geschenke stehen in der weihnachtlichen Wichtelecke zum Mitnehmen bereit. Gerne können kleine Geschenke für Kinder und Erwachsene in der Bibliothek abgeben werden. Gewichtelt werden kann vom 21.11. bis zum 23.12., während der Bibliotheksöffnungszeiten. Öffnungszeiten: Mo 09.00 Uhr – 16.00 Uhr Di 09.00 Uhr – 18.00 Uhr Mi 09.00 Uhr – 12.00 Uhr Do 09.00 Uhr – 18.00 Uhr Fr 09.00 Uhr – 15.00 Uhr Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Wirbelsterne in der Winterwerkstatt
Freitag, 02. Dezember 2022 | 09:00 - 16:00 Uhr
Die Stadtteilbibliothek Nord hat ihre Winterwerkstatt geöffnet. Einfaches Papier formt sich mit Hilfe der talentierten Bibliotheksmitarbeiterin Zoya Nidens zu Wirbelsternen, Wasserlilien, Eiskristallen und Polarsternen. Kommen Sie einfach in die Bibliothek geschneit und basteln diese filigranen Papiergebilde mit Schere, Klebstoff und etwas Geschick. Sie können die Sterne selbstverständlich mit nach Hause nehmen. Die Werkstatt ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht notwendig. Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Weihnachten in Schweden
Freitag, 02. Dezember 2022 | 09:30 - 10:30 Uhr
Zu Besuch ist Santa Lucia, eine Weihnachtsfigur, die in einigen Ländern verehrt wird – so auch in Schweden. Sie erzählt den Kindern etwas über die Legende der heiligen Lucia und darüber, wie in Schweden Weihnachten gefeiert wird. Dazu gibt es ein Spiel. Für Kinder ab 5 Jahren bis Klasse 2 Anmeldung erforderlich! Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
"30 Worte für die THB"
Freitag, 02. Dezember 2022 | 10:00 - 18:00 Uhr
Anlässlich des 30-jährigen Gründungsjubiläums der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) hat das Hochschulzentrum für Internationales und Sprachen die internationalen Studierenden nach ihren Lieblingsworten in verschiedenen Sprachen gefragt. Das Ergebnis heißt „30 Worte für die THB“ und ist zurzeit in der Hochschulbibliothek wie auch in der Stadt- und Kreisbibliothek „Edlef Köppen“ in Genthin zu sehen. „Mein Lieblingswort auf Singhalesisch ist ‚ආයුබෝවන්‘ (‚Ayubowan‘)“, schreibt zum Beispiel der Student der Ingenieurwissenschaften Hansana Gunaweera aus Sri Lanka und erläutert: „Das bedeutet: ‚Ich wünsche dir ein langes, gesundes Leben!‘“ Dies sei die häufigste Begrüßung, wenn man sich in Sri Lanka treffe, und es gefalle ihm sehr, dass man mit einem einzigen Wort so einen schönen Gruß oder Wunsch ausdrücken könne. Weitere Lieblingsworte, die in Form eines Fotos und einer beigestellten Erklärung präsentiert werden, lauten zum Beispiel „Liebe“, „beeindruckend“, „Kühlschrank“, „Feierabend“, „Jein“ oder „Schmetterling“. Alle Fotos sind auch auf dem Instagram-Kanal der Technischen Hochschule Brandenburg in der Galerie „30 Worte“ zu sehen. „Aktuell sind 24 Prozent unserer Studierenden international und kommen aus 84 Ländern der Erde“, sagt Dr. Annett Kitsche als Leiterin des Zentrums für Internationales und Sprachen der Technischen Hochschule Brandenburg. „Diese Vielfalt wollen wir mit den Lieblingsworten abbilden und haben anlässlich des 30. Jubiläums eine Auswahl von 30 Worten getroffen.“ Die Aktion lade dazu ein, über die eigene wie auch andere Sprachen und Gewohnheiten neu nachzudenken, weil die Alltagssprache ein direktes Abbild der jeweiligen Lebensweise sei. Die Fotos können im Foyer der Hochschulbibliothek der Technischen Hochschule Brandenburg wie auch in der „Galerie am Gehsteig“ in den straßenseitigen Fenstern der Stadt- und Kreisbibliothek „Edlef Köppen“ in Genthin betrachtet werden. Die Hochschulbibliothek ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Fotos in den Fenstern der Genthiner Bibliothek sind jederzeit von der Bahnhofstraße aus zu sehen. Technische Hochschule Brandenburg Die 1992 gegründete Technische Hochschule Brandenburg ist eine moderne Campushochschule mit Sitz in Brandenburg an der Havel. Das Lehrangebot der Hochschule erstreckt sich über die Fachbereiche Informatik und Medien, Technik sowie Wirtschaft – zunehmend auch in berufsbegleitenden und dualen Formaten. Die THB fördert besonders die Möglichkeit eines Studiums ohne Abitur. Die rund 2.700 Studierenden werden durch 73 Professuren betreut. Alle Studiengänge führen zu einem Bachelor- oder Master-Abschluss. Mehr Informationen unter www.th-brandenburg.deProgrammänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Die unbegrenzten Weiten der Schweizer Natur
Freitag, 02. Dezember 2022 | 10:00 - 18:00 Uhr
Fotoausstellung des Schweizer Fotografen Jan Arnold Die Bilder des Schweizer Fotografen Jan Arnold zeigen Momentaufnahmen zwischen Schnee, Bergen und Landschaften. Der noch junge Fotograf war auf Landesebene erfolgreicher Skifahrer und legte letztes Jahr seine Matura in der Schweiz ab. Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit ist die Landschaftsfotografie. Alea Marx und Neele Bandemer, Schülerinnen des von Saldern-Gymnasiums, organisieren die Ausstellung im Rahmen ihrer Seminararbeit, welche in Klasse 11 und 12 abzulegen ist. Die Fotos sind bis zum 07.01.2023 im Glasfoyer zu sehen.Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Weihnachtsmarkt mit Kunsteisbahn
Freitag, 02. Dezember 2022 | 11:00 - 21:00 Uhr
Auf dem Neustadt Markt verzaubert der traditionelle Weihnachtsmarkt mit seinem weihnachtlichen Ambiente und festlich geschmückten Hütten Groß und Klein. Zudem stimmen Kindergruppen auf der Weihnachtsbühne mit weihnachtlichen Programmen auf die Weihnachtszeit ein. In diesem Jahr erleben Besucher und Gäste ein unbeschwertes Gefühl auf Kufen auf einer energiesparenden synthetischen 300 Quadratmeter großen Kunsteisbahn - 15 x 20 Meter. Es wird somit kein Strom und Kühlung benötigt. Neu ist deshalb auch, dass aufgrund der härteren Kunststoffbeschaffenheit der Bahn geschliffene Schlittschuhe empfohlen werden. Neben der Bahn steht eine Schleifmaschine zur Verfügung. Schlittschuhe sind vor Ort ausleihbar. Preise: 2 Stunden fahren 3,00 € / Ausleihe Schlittschuhe 5,00 €, inkl. schleifen der Schlittschuhe, schleifen fremder Schlittschuhe, 2,50 €, Kaution Schlittschuhe 25,00 €.Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Krippenausstellung in der St. Katharinenkirche
Freitag, 02. Dezember 2022 | 11:00 - 15:00 Uhr
Vom 1. bis 3. Advent lädt die St. Katharinengemeinde zu einer Krippenausstellung ein. Der Diakon i. R. der katholischen Kirchengemeinde, Werner Kießig, stellt freundlicherweise einen Teil seiner großen Sammlung von Weihnachtskrippen aus aller Welt zur Verfügung. Bestaunen sie die Vielfalt und den Ideenreichtum der überaus schönen Krippen. Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Die Erscheinung - Anneliese Kuhk & Uwe Sernow-Rose
Freitag, 02. Dezember 2022 | 13:00 - 18:00 Uhr
Ein Kreis schließt sich: In der vielbeachteten, 2011 in der Kunsthalle Brennabor gezeigten Ausstellung Anneliese Kuhk DIE SANFTE SURREALISTIN Retrospektive 1913 – 2001 & Uwe Sernow–Rose – NEUE ARBEITEN konnte nur eine begrenzte Auswahl des umfangreichen Werks einer Ausnahmekünstlerin, nur eine eingeschränkte Zahl von Skulpturen des Metallbildhauer Uwe Sernow–Rose, der gemeinsam mit seiner Frau Claudia den Nachlass seiner Mentorin Anneliese Kuhk liebevoll und kenntnisreich verwaltet und pflegt, gezeigt werden. Schon damals konnte und musste eine Folgeexposition verabredet werden. Jetzt ist es endlich soweit: Noch nie ausgestellte wie zuletzt vor 30, 40, 50 Jahren gezeigte Bilder und Collagen der Kuhk und aktuell von Sernow–Rose Geschmiedetes, Gehauenes, Geschweißtes werden in Brandenburg an der Havel präsentiert. Anneliese Kuhk, geboren am 4.4. 1913, hat in den über sechzig Jahren ihrer Schaffenszeit verschiedene künstlerische Wege beschritten. Als sie 1936 nach Berlin kommt, sich voll Freude in das Großstadtleben stürzt, hat sie gerade die Kunstgewerbeschule in Stettin absolviert. In den Kreisen, in denen Anneliese Kuhk, genannt Kuki, sich bewegt, in denen man anders, auf gar keinen Fall bürgerlich sein will, wird der Nationalsozialismus belächelt und abgelehnt. Bewegungstanz, freie Liebe, Kinder ohne Trauschein – das sind einige Selbstbehauptungen der Bohemiens. Doch letztlich bleibt für die Künstlerin nur die innere Emigration. Die Möglichkeit eines Protestes auf politischer Ebene, echter Widerstand, das liegt für die realitätsferne junge Frau außerhalb ihres Vorstellungsvermögens! Kuki hat in den 30er und 40er Jahren gestickt und gewebt, zahlreiche Paramente, Stadtansichten und Gobelins gefertigt. Kuhks erste bildkünstlerische Werke aus den 50er Jahren zeugen von den Einflüssen der Kubisten, der Bauhaus–Schule und der Surrealisten. Aber schon 1953 kommt sie zu eigenständigen Kompositionen: Feine Federzeichnungen, bei denen sie die Farben in kleinsten Flächen so nebeneinander setzt, dass Mosaikstrukturen entstehen. Ende der 50er Jahre wechselt sie zu kleineren Formaten, Wachskreidebildern mit geritzten und gespritzten Mustern. In den 60er Jahren entstehen Ölbilder von abstrakten Häuserfassaden, Spiegelungen und Stadtlichtern. Es folgen Serien mit Figurengruppen. Sie stellt aus in den führenden Galerien Westberlin – Galerie Bremer, Galerie Springer und Galerie Hammer. In den 50er und 60er Jahren fertigt Kuki große Wandbilder und riesige Mosaike in Schwimmbädern, Krankenhäusern, Schwesternheimen und Bibliotheken. Sie war gut im Geschäft, als sie 1963 den Journalisten, Schriftsteller, politischen Aktivisten Michael Stone, ihre große Liebe, kennenlernt. In den 70er/80er Jahren beschäftigt sie sich mit Bleistift– bzw. Federzeichnungen. U.a. in Ausstellungen in Kanada und Großbritannien werden diese Serien gezeigt. Daneben arbeitet sie an Ölbildern mit politischen Aussagen, experimentiert mit gekratzter Pastellkrei- de und verlaufener Plakafarbe. In den 80er Jahren übernimmt Anneliese Kuhk Collage– und Montage–Techniken, die sie bei ihren Freundinnen Unica Zürn und Hannah Höch kennengelernt hat. Sie arrangiert Farbschnipsel aus Zeitschriften und Zeitungen zu Collagen, die sie dann überzeichnet oder übermalt. Es entstehen interpretationsreiche Arbeiten von ästhetischer Farbigkeit und Leichtigkeit. Etliche dieser Collagen setzt sie in große Ölbilder um. Daneben entstehen große Ölbilder, viele Kreide–, Feder–, Bleistift– und Kohlezeichnungen und weitere Collagen. In den 90er Jahren arbeitet Kuki an Ölgemälden, die wieder abstrakter ausfallen. Ihr Ehemann Michael Stone verstirbt unerwartet 1993. Erschüttert und tieftraurig bleibt Kuki zurück. Nie hätte sie damit gerechnet, dass sie ihren zehn Jahre jüngeren Ehemann überleben würde. Nach einiger Zeit verschlechtert sich ihr geistiger Zustand rapide, so dass sie nicht mehr arbeiten kann. Anneliese Kuhk verstirbt am 16.8.2001 in Berlin mit 88 Jahren. Von der Kunstkritik wurde die Künstlerin als „sanfte Surrealistin“ bezeichnet. Das trifft sicher auf einen Großteil ihrer Bilder zu. Das Gesamtwerk ist jedoch zu vielfältig und unterschiedlich, als dass man sie auf eine Stilrichtung festlegen könnte. Uwe Sernow–Rose, 1950 in Berlin geboren, ist Autodidakt in Sachen Kunst. Er hat eine Lehre als Heizungs– und Kesselbauer absolviert, bevor er 30 Jahre lang bei der Berliner Feuerwehr tätig war. Zur Kunst gelangte er mit 19 Jahren durch Anneliese Kuhk. Er assistierte ihr bei der Ausführung ihrer Fassadenmosaike. Durch den ständigen Austausch mit der Künstlerin schulte er sein Gefühl für Proportionen, sein Auge für bildnerisches Gestalten. Anneliese Kuhk ermutigte ihn, selber Kunst zu schaffen. Die freie, assoziative Herangehensweise hat er von ihr gelernt. Nur das seine Kunstwerke überwiegend aus technischen oder industriell vorgefertigten Metallfragmenten bestehen. So unternimmt er seit 1988 Streifzüge zu den Schrottplätzen seiner Umgebung. Er sucht Metallstücke, die ihn aufgrund ihrer Form, Farbe oder ihrer Oberflächenstruktur zu neuen Kunstwerken inspirieren. Diese Teile bearbeitet er in vielfacher Weise oder setzt sie roh und unbehandelt ein. Hierbei fällt der Kombination, der Montage, die eigentliche Aufgabe des Neuerschaffens zu. Es entstehen aus gefundenen Fragmenten durch Bearbeitung und Gestaltung eigenständige Kunstwerke mit neuer inhaltlicher und formaler Aussage. Kurz gesagt: Sernow–Rose schafft aus Schrott Kunst! Seine Werke zeigen alle eine starke Reduktion auf geometrische Grundformen, eine klare Gliederung, eine übersichtliche Linienführung sowie eine abstrahierende Gestaltung. Auch fordern seine Arbeiten zum Umschreiten auf und zeigen aus verschiedenen Blickwinkeln neue Ansichten. Ob die Arbeiten schwer und kompakt oder filigran und leicht erscheinen, allen liegt das Prinzip des Ausgleichs zugrunde. Der Künstler erzeugt durch unterschiedliche Färbungen der Metalle wie durch verschiedene Oberflächenstrukturen eine Spannung, die er wieder zum Ausgleich bringt. Uwe Sernow–Rose darf bei aller künstlerischen Autonomie und kreativen Originalität hier und da immer noch als der kongeniale und im besten Sinne eigensinnige, stets mit großer Zuneigung und noch mehr Respekt arbeitende Übersetzer Kuhkscher Werke ins Dreidimensionale bezeichnet werden. So entstehen gewichtige, dem Neuen und Unwägbaren geschuldete Traditionen. Das Team der Kunsthalle Brennabor ist dankbar, stolz und glücklich, Ihnen eine Meisterin und ihren längst selber zum Meister gereiften Schüler vorstellen zu dürfen. Christian Kneisel VERNISSAGE: Freitag, 18. November 2022, 18 Uhr Eröffnungsrede: Christian Kneisel musikalische Begleitung: Tilman Hintze TERMINE: BRENNABOR_LAB präsentiert: Samstag, 26. November 2022, 19 Uhr TWIRLS mit Alexander Beierbach (Saxophon) und Nicolas Schulze (Fender Rhodes Piano) visuelle Begleitung: Anja Thurm Samstag, 10. Dezember 2022, 19 Uhr Fusion Total – RHYTHMELEKTRO Elektronische, experimentelle, rhythmische und tanzbare Musik mit Matthias Kriesel und Thomas Krause visuelle Begleitung: Anja Thurm Samstag, 17. Dezember 2022, 18 Uhr Baden im schwarzen Wasser Texte und Songs der Wilden Zwanziger Jahre, des Dadaismus und Surrealismus. Musikalische Lesung mit Reglindis Rauca und Christian Pross Eigene und fremde Texte, Improvisationen mit Gesang, Piano, Gitarre und Saxophon.Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Galerie Sonnensegel: Offene Werkstätten in der Adventszeit
Freitag, 02. Dezember 2022 | 14:00 - 18:00 Uhr
In den Ateliers und Werkstätten der Galerie gibt es die Möglichkeit, nach dem besonderen Weihnachtsgeschenk zu stöbern. Und es gibt vieles zu entdecken: von der handgefertigten Weihnachtskarte bis hin zum limitierten Künstlerplakat reicht das Sortiment des vereinseigenen DRUCKLADENS. Fotoabzüge des Fotografen Gordon Welters in Poster-Format, der neue originalgrafische Kalender der Galerie, welcher in seiner diesjährigen Auflage einem berühmten Brandenburger "Geburtstagskind" gewidmet ist sowie phantasievolle Kleinkeramik und andere handgemachte "Kleinigkeiten" warten auf neue Besitzer.Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Eselspaziergang
Freitag, 02. Dezember 2022 | 15:00 - 17:00 Uhr
Nach Voranmeldung finden bei uns geführte Eselspaziergänge (Freitagnachmittag, Samstagvormittag oder nach Absprache) statt. Unsere neugierigen und gewitzten Freunde freuen sich schon auf Gesellschaft und vielleicht auch ein paar zusätzliche Streicheleinheiten. Zusammen mit einem unserer erfahrenen und einfühlsamen Eselversteher könnt ihr die Umgebung des Waldgartens gemeinsam erkunden. Wer möchte, darf selbst zum Eselführer werden. Um Voranmeldung per E-Mail wird gebeten.Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Bastian Bandt
Freitag, 02. Dezember 2022 | 19:00 - 20:00 Uhr
Schon auf seinen ersten beiden Alben, „Stroh aus Gold“ und „Nach Osten“, hat Bastian Bandt bewiesen, dass er Lieder schreiben kann mit der theatralischen Kraft eines Georg Büchners. Mit „Alle Monde“ verdiente er sich jetzt nicht nur den Preis der deutschen Schallplattenkritik, sondern offenbart einen gereiften Liederdichter, der sich sein Land und seine Geschichte zurückgeholt hat. Jedem sarkastischen Grinsen zieht er ein befreiendes Lachen vor, ohne auf zärtliche Melancholie zu verzichten. Wer ein Konzert mit ihm genossen hat, der geht mit einem Stück Weltraum in der Brust und möchte glauben, dass Leben schön weh tut. (H.-M. Klemt) Brandenburger Liedermacherpreis, Hoyschrecke, Förderpreis Liederbestenliste, Preis der Deutschen SchallplattenkritikProgrammänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Freitag, 02. Dezember 2022 | 19:30 - 21:30 Uhr
Der legendäre Märchenfilm mit Live-Musik Aschenbrödel, Aschenputtel, Cinderella: Ein Mädchen widersetzt sich den Anfeindungen durch seine Stiefmutter und seine Stiefschwestern, folgt dem Ruf des Herzens und wird schließlich sogar von einem begehrten Prinzen zur Frau genommen. In den frühen 1970er-Jahren produzierten Filmschaffende in der Tschechoslowakei und in der Deutschen Demokratischen Republik unter dem Titel „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ nach der gleichnamigen Romanvorlage von Božena Nemcová eine weitere Filmfassung der bekannten Motive, die sich seither insbesondere in der Weihnachtszeit größter Beliebtheit erfreut und inzwischen als Kultfilm gilt. Musik: Karel Svoboda (Transkription/Arrangement: Antonín Mikulka, Stefan Behrisch), 1973 Dirigat: Claus Efland Es spielen die Brandenburger Symphoniker.Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Die BT Weihnachtsrevue
Freitag, 02. Dezember 2022 | 19:30 - 21:30 Uhr
Was gibt es Schöneres, als in der Vorweihnachtszeit ein bisschen Glimmer, Glitzer & Glamour zu erleben? Am besten geht das bei unserer BT Weihnachtsrevue. Kommen Sie vorbei und tauchen Sie ein in die Welt des Varietés. In diesem Jahr hat das Comedy-Aushilfs-Personal alle Hände voll zu tun. Denn die Show steckt etwas in der Bredouille, weil die großangekündigten Showkünstler aus Las Vegas allerlei Allüren haben. Aber keine Angst, es gibt ein Happy End. Begeistert präsentieren die Artisten ihre hochgelobten Topacts im Rampenlicht und sorgen für frenetischen Applaus. Ende gut, alles gut! Viva Las Vegas! Jingle Bells und klingeling! Genießen Sie eine bunte Mischung aus Quatsch-Comedy und artistischen Leckerbissen. Viel Vergnügen beim Lachen und Staunen mit Cirque Artikuss.Programmänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.
Poetry Slam – Dichterschlacht zu BRB
Freitag, 02. Dezember 2022 | 19:30 - 20:30 Uhr
Es ist wieder soweit! Die Slammer:innen nehmen für euch Stift, Papier und Mikrofon in die Hand und kämpfen mit selbstgeschriebenen Texten auf der HdO-Bühne um den Sieg der Dichterschlacht zu Brandenburg an der Havel. In mehreren Runden treten kreative Newcomer, talentierte Fortgeschrittene und erfahrene Profis mit ihren Texten, in denen quasi alles möglich ist, gegeneinander an. Das dürft ihr nicht verpassen! Das Besondere an unserem Slam? Die Spontanschreibrunde! Es wird ein Bild gezeigt, zu dem die Slammer:innen in kürzester Zeit einen Text aus dem Hut zaubern müssen. Dabei sind schon jede Menge verrückter Geschichten herausgekommen. Am Ende entscheidet ihr mit eurem Applaus, wer den Slam gewinnt. Schreibst du eigene Texte und hast Bock, bei unserem Poetry Slam dabei zu sein? Dann melde dich per Email unter fsj@jukufa.de an! Freitag 02.12.2022 Einlass: 19:30 Uhr / Beginn: 20:00 Uhr nur Abendkasse Haus der Offiziere, Magdeburger Straße 15, 14770 Brandenburg an der Havel Die Veranstaltung wird unter den zu der Zeit des Slams geltenden Coronaschutzmaßnahmen durchgeführt. Aktuelle Infos auf www.hausderoffiziere.deProgrammänderungen und Irrtümer vorbehalten.Bei den Veranstaltungen gilt die aktuelle SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Alle Angaben beruhen auf den Informationen der Leistungsträger und Veranstalter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit.

Die Veranstaltungen wurden bereitgestellt von der Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH