Logo

SV 63-Handballer zeigen Tabellenführer souverän die Grenzen auf / Sieg gegen die TSG Lübbenau mit 38:28 (15:13)

Sport
  • Erstellt: 08.04.2024 / 18:01 Uhr von rb
In der „Hölle West“, der Heimstätte der Brandenburger Handballer vom SV 63 in der Max-Josef-Metzger-Straße, brachten die Männer des Brandenburgligateams am Samstag die Halle zum Kochen. Fester Wille des Teams um Trainer Sven Schößler war es, im Heimspiel gegen den Tabellenführer TSG Lübbenau 63 zu gewinnen. Gleichwohl wusste man um die Schwere der Aufgabe, aber dass die Havelstädter dann die Männer aus dem Spreewald mit 38:28 (15:13) am Ende regelrecht abschossen, hatte wohl keiner erwartet.
Anzeige

„Es gibt heute nur wenige Kleinigkeiten bis gar nichts zu bemängeln. 38:28 gegen den Tabellenführer ist eine großartige Leistung“, freute sich Sven Schößler nach dem Spitzenspiel. Er ergänzte, dass seine Mannschaft eine sehr gute Abwehrleistung zeigte und mit Pascal Hindorf ein sehr guter Mann im Tor stand. „Ich glaube nicht, dass Pascal Hindorf als Torwart schon jemals zwei Tore gemacht hat“, so Schößler. Man sei vorn gut rein gesprungen und hat ein gutes Konterspiel gemacht. Sachen, die schlussendlich zum Erfolg geführt haben. Dabei hatten die Brandenburger einen schwachen Start.

„Da haben wir gesehen, was die können. Wir haben gut zehn Minuten gebraucht, um zu begreifen, dass wir auch mal zufassen und den Kampf annehmen müssen. Das war dann so nach 10, 15 Minuten so. Wir kommen rein und spielen uns in einen regelrechten Rausch, muss ich mal sagen“, konstatierte der Trainer nach dem Spiel. Die Brandenburger schafften es, den Spitzenreiter für seine durchaus zu erkennende Überheblichkeit zu bestrafen und kauften ihm immer öfter den Schneid ab, was auch dazu führte, dass die Lübbenauer immer öfter Fehlwürfe fabrizierten oder am Brandenburger Torwart scheiterten. Hinzu kamen die bewährten Konter von Leroy Fleischer. Hier spielte auch das fast unverständliche Herausnehmen des Gästetorwarts bei deren eigenem Angriff den Brandenburgern in die Karten.

Etwas Sorge hatte der Trainer aber nach der Pause, dass man in der 2. Halbzeit, erst einmal nicht ganz so präsent sei. „Aber das haben wir heute gut gemacht. Dann haben wir es durchgezogen und wir waren kräftemäßig besser unterwegs“, lobte der Trainer. Es sei eine geschlossene Mannschaftsleistung gewesen und er wollte keinen Spieler besonders herausheben. „Was soll ich sagen, wir haben den Tabellenersten geschlagen und das in der Höhe auch völlig verdient. Jetzt haben wir vier schwere Auswärtsspiele vor uns. Das war unser vorletztes Heimspiel der Saison, aber ich glaube, wir haben dem Publikum heute noch einmal großartigen Handball geboten“, so Sven Schößler.

Die Torschützen auf der Seite des SV 63 waren Leroy Fleischer mit 10 Toren, Florian Ehnert mit 6, Nick Stenzel und Max Schößler mit je 5 Toren, Woijciech Lipinski und Felix Meysel mit je 3 Toren, Pascal Hindorf und Leon Herrmann mit je 2 Toren sowie Tom-Angel Mandler und Maximillian Bollow mit jeweils einem Tor.

Als nächstes geht es für die 1.Männer des SV 63 in eine längere Runde von Auswärtsspielen, bis sie am 25. Mai zum letzten Spieltag der Saison wieder ein Heimspiel bestreiten. Am kommenden Samstag, 13.4., geht es erst einmal zum 1. SV Eberswalde in das Sportzentrum Westend in der Heegermühler Straße 69a in Eberswalde. Die Gastgeber stehen aktuell auf dem 9. Platz der Tabelle, Spielbeginn ist bereits 16 Uhr.

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 1.082 mal aufgerufen.

Werbung