Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Domstrengbrücke
Brücke
Grillendamm
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Messwerte wieder erhöht: Umweltkeime im Trinkwasser / Brawag: Wasser weiter nutzbar

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 06.02.2017 / 14:22 von cg1

Unsachgemäß ausgeführte Baumaßnahmen im Wasserwerk Mahlenzien führten im Herbst zu einer Trinkwasser-Belastung mit Umweltkeimen. Das Problem hatte sich in den letzten Wochen gelegt, doch nun wurden wieder erhöhte Werte gemessen. Laut Brawag-Sprecherin Heike Beckmann hatten hinzugezogene Experten vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches DVGW darauf hingewiesen, dass dieses "Wiederaufflackern" der Keimzahlen vorkommen kann, wenn sich in den Wasserleitungen abgesetzte Partikel wieder in Bewegung setzen.

Heike Beckmann: "Bei den aufgetretenen Keimen handelt es sich wiederum um solche, wie sie in der Umwelt überall vorkommen, von denen also keine besondere Gesundheitsgefährdung zu erwarten ist – erfasst werden sie über den Messwert ´Koloniezahl bei 22°C´. Gesundheitsgefährdende Keime, die gemäß der Trinkwasserverordnung ebenfalls untersucht wurden, wurden nicht gefunden, sodass das Trinkwasser weiterhin ohne Einschränkungen nutzbar ist."

Die Brawag hat nach Angaben vom technischen Brawag-Leiter Dr. Harm Schenk das Gesundheitsamt informiert. Er sagt: "Wir bedauern, dass es jetzt wieder zu erhöhten Keimzahlen im Trinkwasser gekommen ist."

Dieser Artikel wurde bereits 3650 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (6)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


kim schrieb um 21:44 Uhr am 07.02.2017:

also die Erklärungen von Seiten der Brawag kann ich gar nicht glauben, denn vor nicht allzu langer Zeit, hatten wir ja auch das Vorkommen von Keimen im Trinkwasser, es kam milchig-weiß aus der Leitung, auf telefonischem Nachfragen, bekam man dann die lapidare Antwort, es läge am Sauerstoff im Wasser, ja dachte ich mir, manche müssen doch wirklich denken, man schwimmt auf der Wurstpelle von A nach B.

Rico schrieb um 16:09 Uhr am 07.02.2017:

Am besten man kippt das Gesetz mit den Trinkwasserzwangsanschluss, dann kann ich wieder mein Brunnwasser nutzen, und nee Menge Geld sparen.

schlamperei schrieb um 11:40 Uhr am 07.02.2017:

@ Miron Ike, übernehmen Sie dann die zsätzlichen Energiekosten?

Miron Ike schrieb um 06:05 Uhr am 07.02.2017:

@Schlamperei: Kochen Sie das Wasser vorher ab und gut ist's.

Schlamperei schrieb um 20:41 Uhr am 06.02.2017:

Dann muss ich mich also wieder auf Magenschnerzen einstellen?

Wann endlich wird es hier Konsequenzen geben?

Mirko schrieb um 16:03 Uhr am 06.02.2017:

Also in der Umwelt kommen fast alle Keime vor. Nur nicht zu viel erzählen das könnte ja negative Reaktionen auslösen.