Werbung

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

St. Johanniskirche
Kirche
Salzhofufer
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Jusos: "Weil Brandenburg nicht noch einmal eine klaffende Wunde im Herzen haben darf..."

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 14.02.2018 / 19:37 von cg1

Auch die Jusos der Stadt mischen sich in den Oberbürgermeisterwahlkampf ein. Ihre aktuelle Botschaft: Man warnt bildgewaltig mit einer Aufnahme vom Neustadt Markt-Loch, vor einer neuen klaffenden Wunde im Herzen der Stadt. "Steffen Scheller hat kommuniziert, dass er eine Tiefgarage errichten möchte", begründet Juso-Vize Edward Ageev auf Meetingpoint-Nachfrage und ergänzt: "Dafür müsste natürlich gegraben werden."

Man befürchte dann archäologische Unwägbarkeiten, weil die alten Mauerreste der Gewölbekeller noch immer in der Erde seien. Daraus leiten die Jusos dann eine Wahlempfehlung für ihren Kandidaten Jan van Lessen ab.

Ralf Weniger von der CDU reagiert auf Facebook mit bissiger Geschichts-Nachhilfe. "Das habt ihr doch von der SPD verursacht", kommentiert der Mann von der Union mit Blick auf die damals verantwortliche Rathausspitze mit sozialdemokratischem Parteibuch.

Zum Nachlesen:
- Ein Artikel zum Neustadt Markt-Loch im Berliner Kurier von 2003: [Klick].

Dieser Artikel wurde bereits 4220 mal aufgerufen.

Bilder


  • Screenshot der Facebook-Seite der Jusos


Werbung



Kommentare (19)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-brandenburg.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Liskowsky schrieb um 11:20 Uhr am 17.02.2018:

Es ist einfach unseriös, mit einer Tiefgarage unter dem Loch-Areal zu werben.

nicht norbert schrieb um 13:22 Uhr am 15.02.2018:

1 Langer Wisch = 1 Maßeinheit für Unglaubwürdigkeit und Verrat.
Oder eher Breiter Wisch? Egal, Wisch und Weg.

lexa schrieb um 12:52 Uhr am 15.02.2018:

Wäre Frau Tiemanns medienwirksam inszenierte Zuschüttung des Loches nicht von den damaligen Ämtern vorher genehmigt worden, wäre die ganze Aktion illegal gewesen und es wäre möglicherweise zu staatsanwaltlichen Ermittlungen gekommen. Es war also keine "Heldentat". So ehrlich sollte man schon sein.

Kathi schrieb um 12:35 Uhr am 15.02.2018:

WahrheitoderGeschichte, was bist Du denn für eine Type? Im Schutz der Anonymität verbietest Du anderen zu kommentieren. Langerwisch kenne ich wenig aber er schreibt mit seinen Namen und Du traust Dich nur so dreist zu sein, weil Du denkst Dich erkennt keiner. Du bist einfach ein Feigling.

Norbert Lan gerwisch schrieb um 12:25 Uhr am 15.02.2018:

@WahrheitoderGeschichte, selbstverständlich würde ich niemals auf die Idee kommen Ihnen etwas erklären zu wollen.
Da aus Ihren Kommentaren ersichtlich ist, daß Sie sowieso alles (besser) wissen bringt das sicherlich auch nichts.
So wenig ich Sie aber daran hindere Ihre bösartigen Kommentare zu verbreiten lasse ich mir von Ihnen verbieten etwas zu erklären.

Dieter schrieb um 11:41 Uhr am 15.02.2018:

Die SPD hat doch da rumgebuddelt und dann ist der Herr ...... doch abgehauen ! Auf Initiative von Frau Thiemann wurde das Loch zu gemacht !!!

WahrheitOderGeschichte schrieb um 11:21 Uhr am 15.02.2018:

Norbert Langerwisch,
einst Führungsoffizier bei der Volkspolizei. Seinen Umschwenk von der SED nach derer Entmachtung zur SPD kann man noch nachvollziehen und glauben. Schließlich passte einst "kein Blatt Papier " zwischen ihn und die SPD.
Dass er aber nach seinem unrühmlichen Abgang von den Sozis in so kurzer Zeit eine 180°- Kehrtwende schaffte und jetzt ausgerechnet dem Mann hofiert, dessentwegen er damals durch die CDU- Fraktion geschasst wurde, verursacht blankes Unverständnis.
Herr Langerwisch, Sie waren einst Kämmerer und Oberbürgermeister- Kandidat im Namen der SPD und deren Fraktionsvorsitzender. Die brandenburgische CDU hat Sie mehr als einmal georfeigt und gedemütigt. Wie soll man Sie in Zukunft ansatzweise ernst nehmen, auf Ihrer jetzigen Kriechspur in Richtung des christdemokratischen Rektums?
Also hören Sie bitte auf, irgendjemanden irgendwas erklären zu wollen!

Norbert Langerwisch schrieb um 10:32 Uhr am 15.02.2018:

Guten Tag Herr Agee, Ihre Besorgnis vor einem erneuten Loch im Herzen unserer Stadt kann ich nachvollziehen. Ich halte es aber für ausgeschlossen, daß insbesondere Herr Scheller einen solchen Zustand über einen derartig langen Zeitraum noch einmal zu lassen würde.
Gern stehe ich Ihnen zu einem Gespräch zur Verfügung, damit Sie wahre Informationen darüber halten, wie es zu diesem unsäglichen Zustand gekommen ist und wer das zu verantworten hatte. Es hat fast den Anschein, als ob Sie hier benutzt werden, um im OB Wahlkampf Stimmung gegen eine an und für sich gute Idee zu machen. Ein kurzer Blick nach Potsdam zum Luisenplatz reicht aus, um zu erkennen, daß eine Tiefgarage im Zentrum unserer Stadt kein Teufelszeug ist. Die Vorstellungen einiger in der Stadt, die PKW grundsätzlich aus der Innenstadt möglichst verbannen wollen sind lebensfremd. Eine Stärkung des ÖPNV verbunden mit ausreichenden Parkmöglichkeiten um die Innenstadt herum ist eine Aufgabe, der sich sowohl der künftige OB als auch die Stadtverordneten stellen müssen.
Persönlich bin ich davon überzeugt, daß Herr Scheller dieses Problem längst erkannt und es nach seiner hoffentlich erfolgenden Wahl zum OB auch angehen wird.

B. Manz schrieb um 07:58 Uhr am 15.02.2018:

Nette Wahlkampfidee, ging aber klar nach hinten los liebe Sozi-Jugend. Dass es jemals wieder ein Loch über 10 Jahre hier gibt will ich mal ausschließen. Aus Fehlern (die damals eure Mutterpartei bzw. die Verantwortlichen von dort gemacht haben und damit die Stadt bundesweit der Lächerlichkeit preisgaben) lernen sogar die Brandenburger. Scheller hier sowas zu unterstellen ist arm und lässt eher alle Brandenburger daran denken, wie sehr wir damals unter dem Loch litten und wer es verursacht hat. Hätte es die Zuschüttaktion nicht gegeben, hätte sich BRB nie erholt. Dagegen war der Quasimodo-Baum nämlich ein Klacks.

lexa schrieb um 07:52 Uhr am 15.02.2018:

Meines Wissens war die damalige Nacht- Nebel-Schließaktion nur ein Provisorium und durfte nur mit solchen Materialien realisiert werden, welche eine Beschädigung der historisch wertvollen Kellergewölbe ausschließen. Da war aber der Faschingsprinz noch nicht im Amt. Helau oder so.

Nick schrieb um 05:46 Uhr am 15.02.2018:

Lasst bitte den Platz so, und pflegt nur den Springbrunnen von damals nach.

M.Z. schrieb um 00:36 Uhr am 15.02.2018:

Also mich würde es auch interessieren, wo genau sich diese vielen bereits existierenden und kostenpflichtigen Parkhäuser in der Neustadtumgebung befinden, werter Herr Jungsozigenosse Ageev.

ahab schrieb um 00:03 Uhr am 15.02.2018:

Hallo Frau Marx, das geht natürlich gar nicht, das man lieber zum Karneval geht. Das ist ja wie Fashionday, da bekommt der schlichte Brandenburger geistiger Dünnschiss mit Spezialeffekten, wie es schon ihre Kollegin Frau Sändig (Linke) damals sagte.
Mir ist jemand lieber, welcher mit dem "Pöbel" noch feiern kann, statt in intellektuellen Lesungen über Texte von Platon und Melanchthon bis Max Frisch, Jurek Becker und Gregor Gysi zu philosophieren.

Zu den Jusos gibt es nichts mehr zu sagen, man muss sich ja nur den Zerlegungsprozess dieser Partei täglich ansehen.
VG

Micha schrieb um 23:17 Uhr am 14.02.2018:

@ Edvard Ageev
Wo sind denn die "vielen kostenpflichtigen Parkhäuser" in der City? Es gibt nur eins im Sankt-Annen-Center. Das nächste Parkhaus befindet sich in Hohenstücken, das auch noch kostenfrei ist. 😂

intentus schrieb um 22:14 Uhr am 14.02.2018:

Die Plattform der "Karnevalssitzung" passt eigentlich auch ganz gut zu Herrn Scheller! Jeder setzt eben seine Prioritäten. Ich hoffe er hat Zeit, sich zum OB küren zu lassen! Wärmende und Dankbare Worte werden uns Gewiss sein :)))

Martina Marx schrieb um 21:53 Uhr am 14.02.2018:

Ich war gerade im Stadtentwicklungsausschuß, dort wurde heute die Planung für die Straßenbaumaßnahme am Molkenmarkt vorgestellt. Eine Tiefgarage ist nicht vorgesehen. Auf Nachfrage beim Tiefbauamtschef ist auch auf absehbare Zeit nicht damit zu rechnen.
Herr Scheller mußte leider dringend weg zur Karnevalssitzung und konnte deshalb die Fragen nicht selbst beantworten.

Dirk Krueger schrieb um 21:44 Uhr am 14.02.2018:

Naja, da waren die Jusos noch Kinder... Also für Euch mal zum Thema Geschichtsunterricht: Eure Vorfahren von der SPD hatten das Loch schon mal aufgebuddelt und es Stand über viele Jahre offen und haben es nicht zu bekommen... Eines Tages kam Euer Bürgermeister auch noch abhanden und es wurde neu gewählt. Glücklicherweise wart "Ihr" nicht mehr an der Macht und siehe da, das Loch wurde dank der CDU geschlossen - Ihr seid nur peinlich mit solchen Werbeversuchen😂

Edvard Ageev schrieb um 21:43 Uhr am 14.02.2018:

Meiner Meinung nach ist der Kommentar Ralf Weniger´s auf der Seite der Jusos unangebracht. Die Rede ist davon das Herr Scheller einen Tiefgaragenbau unter dem neustädtischen Markt anstrebt und somit die "alte Wunde" erneut aufgerissen wird. Wie das verfahren der SPD mit dem Neustädtischen Markt in der Vergangenheit aussah, können sich viele unserer Jusos lediglich von unseren Eltern erzählen lassen und wir sehen unsere Aufgabe darin die Fehler unserer Vorgänger zu erkennen und erneute Fehler zu verhindern. Deshalb sind wir zu dem Schluss gekommen, dass eine erneute Bebauung des Neustädtischen Marktes auch vielen jugendlichen wichtigen Freiraum entreißen würde. Auch die Auslastung des geplanten Parkhauses würde Scheller`s Erwartungen sicher nicht gerecht werden, so existieren in der Neustadtumgebung bereits viele kostenpflichtige Parkhäuser, dessen Nutzung auch zu wünschen übrig lässt.
Also sehen wir keinen Bedarf an einem weiteren kostenpflichtigen Parkhaus in der Umgebung des Neustädtischen Marktes und bitten auch Herr Weniger, wie der verlauf der Kommentare unter dem Fabook-Post zeigt, sich zu mäßigen.

Wir sind als junge Menschen in Brandenburg zutiefst erschüttert, welcher Umgangston von Seiten einiger CDU Sympathisanten, gegenüber uns Jusos und der SPD herrscht. Es ist Zeit, die politische Eislandschaft und die sinnlosen Grabenkämpfe in dieser Stadt zu zerschlagen...

Frank schrieb um 21:25 Uhr am 14.02.2018:

Die müssen sich melden einfach mal nachschauen wer das Loch nach Jahren zu gemacht hat