Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Werbung

Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Roland
Sehenswürdigkeit
Altstädtischer Markt
14770 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

THB-Studenten entwickeln Krankenhaus im Kofferformat

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 02.03.2018 / 19:43 von mn/eb

Medizininformatiker der Technischen Hochschule Brandenburg haben einen Telemedizin-Koffer entwickelt, mit dem auch Nicht-Ärzte feststellen können, wie dringlich ein Patient behandelt werden muss. Um mit ihrem innovativen System unter anderem Infektionserkrankungen und Müttersterblichkeit zu minimieren, reist das „Nevita“-Team um die Welt und bittet der Crowdfunding um Unterstützung.

Ihr Projekt ins Leben gerufen haben die damaligen Studenten aus Brandenburg an der Havel im Jahr 2014. Der Auslöser waren die Berichte von Kommilitonen aus dem Ausland: „Das Grundproblem in vielen Ecken dieser Welt sind viele kranke Menschen, aber nur sehr wenige Ärzte“, berichtet Marius Liefold. Der Mitgründer von „Nevita Systems“ und seine Mitstreiter machten sich deshalb ans Werk – und sie fanden eine Lösung.

Zusammen mit den Professoren und Ärzten entwickelte das Team um Marius Liefold und Dennis Wagner den „Nevita“-Koffer. Das Innovative daran: Das System erfasst Daten wie EKG, Puls und Blutdruck, ergänzt sie mit den Angaben zu den Vorerkrankungen und Symptomen und wertet die Daten aus. Anschließend zeigt das Gerät die Dringlichkeit der medizinischen Behandlung des Betroffenen und empfiehlt die nächsten Schritte. Das Erstaunliche: Die Anlage ist nicht größer als ein handelsüblicher Koffer.

Seine praktische Anwendung fand der Nevita-Koffer im November vergangenen Jahres in Kamerun. Die Lage vor Ort sei fatal, berichtet Marius Liefold: „Circa 95 Prozent der Patienten waren Malaria positiv.“ Zugleich habe sich gezeigt, dass Nevita funktioniert: „Eine Medical-Street-Workerin in Indien, die nie mit einem Computer gearbeitet hat, lernte in kürzester Zeit, wie unser Koffer zu bedienen ist und welchen Mehrwert er für ihre tägliche Arbeit hat“, erzählt Liefold.

Solche Erfolgsmomente motivieren die jungen Brandenburger, um die Welt zu reisen, Messen zu besuchen und für ihr Produkt zu werben. Kürzlich war das Nevita-Team in San Francisco und präsentierte sein Produkt auf der Konferenz „Human Vision and Electronic Imaging 2018“. Dort kamen nicht selten Themen zu weltweiten Missständen auf. Das unterstreicht auch das neue Video aus ihrer Crowdfunding-Kampagne, welche zum Ziel hat, eine Klinik in Kamerun medizinisch mobil und ambulant auszustatten.

Mehr Infos: [Klick].

Link zur Crowdfunding-Unterstützerkampagne: [Klick]



Dieser Artikel wurde bereits 1429 mal aufgerufen.

Bilder


  • Das Kernteam: Dennis Wagner, Alexander Pokraka und Marius Liefold (von links). / Foto: Nevita Systems

  • Auch in Indien wird der Koffer bereits eingesetzt. / Bild: / Nevita Systems


Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.