Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

Von Merrill Lynch in den KitKatClub

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 09.11.2018 / 13:42 von cg1

Volles Haus in der Turbine: Dorthin hatten die Wirtschaftsjunioren gestern zur fckupN8 geladen. Beim Format präsentierten vier Speaker ganz persönliche Geschichten rund um das Thema Scheitern und die folgende Phase der Neuorientierung. Auch wenn die Wege unterschiedlich waren, eine Botschaft gabs immer wieder: Nicht unterkriegen lassen! Da war z.B. Benjamin Körber, der lange Jahre mit seinen Eltern einen erfolgreichen Automobilzulieferer leitete. Man beschäftigte 200 Mitarbeiter in Berlin, 50 in einem neuen Werk in den USA und war auf der Erfolgsspur. Für einen Großauftrag - der Kunde hatte 80.000 Teile bestellt - musste eine neue CNC-Fertigungsstrecke für 3 Mio. Euro her.

Die Vorgespräche mit der Bank liefen gut, der Kundenauftrag war unterschrieben man war optimistisch. "Dann kam die Finanz- und Automobilkrise", erinnert sich Körber. Zwei Monate vor der Auslieferung der CNC-Anlage rief der Kunde an: "Er ließ uns wissen, dass er nicht mehr 80.000 Teile benötigt sondern nur noch 80". Der Tiefschlag saß. Das Problem: Die nicht mehr benötigte Anlage musste trotzdem bezahlt werden. "Doch niemand gibt ihnen Geld für eine Produktionsstrecke, die kein Mensch braucht", schildert der Unternehmer die damalige Zeit.
Man kontaktierte einen guten Lieferanten, bot ihm den Einstieg ein und verkaufte 50,1% der Firmenanteile. Eine Weile ging das gut, dann zeriss das Tischtuch zwischen dem Investor und den Berlinern. Der Mehrheitseigner forderte vom Firmengründer den fristlosen Rausschmiss seines Sohnes, er selbst wurde zum "Frühstücksdirektor" gemacht und war nur noch für 3 Leute verantwortlich. Schlussendlich verkaufte der Vater seine restlichen Anteile - das eigene Unternehmen war damit Geschichte. Weder Vater noch Sohn waren damit zufrieden. Sie stellten klar: "Das hat einmal geklappt, das machen wir nochmal." Im Dezember 2010 wagten sie den Neustart - unter einer Prämisse: "Wir arbeiten für alle - außer für die Automobilindustrie". Heute beschäftigt die Körber & Körber Präzisionsmechanik GmbH aus Birkenwerder 40 Mitarbeiter. Regelmäßig räumt man Preise ab und liefert ein starkes Wachstum.

Zu den rund 80 Besuchern sprach auch Annie Oelmann. Die DJane ist heute u.a. Resident im Berliner KitKatClub und bei Section 8 Berlin, sie lebt ihren Traum. Kaum glauben konnten die Wirtschaftsjunioren und ihre Gäste daher, was ihnen die smarte Powerfrau eingangs zeigte: Das Bewerbungsfoto aus ihrer Zeit als Investmentbankerin. Annie Oelmann war gerade einmal 22 Jahre jung, hatte die Privatausbildung hinter sich und eine Anstellung bei Merrill Lynch  in London in der Tasche. Rund 100.000 Euro Jahresgehalt gabs zum Einstieg - trotzdem schmiss sie den Job in der dortigen Kreditabteilung nach wenigen Monaten und suchte ihre Berufung. "Schon nach zwei Monaten wurde ich lethargisch, irgendwie hat sich mein Bauch gegen das gesträubt, was ich jahrelang als Ziel vom Kopf her verfolgt hatte. Die Bank war ein goldener Käfig", erinnert sie sich zurück. Aus Annie Oelmann wurde in dieser Zeit "Anni O.": sie lernte Schlagzeug spielen, trat mit einer Band auf und entdeckte das Leben. Seit 2015 ist Anni O. nun in Berlin angekommen und vor allem im Nachleben präsent. Wie lange? "Keine Ahnung. Momentan ist DJane der Beruf, der mir meine Bedürfnisse erfüllt."
Heute wird sie auch von großen Investmentbanken für Firmenfeiern gebucht. "Da sehe ich die Leute im Anzug und stelle zufrieden fest: Ich hätte es haben können." Ihr Fazit: Etwas haben zu können und es dennoch abzulehnen ist ein gutes Gefühl - wesentich besser als es gar nicht erst zu probieren.

Ebenfalls haben am Abend Marcel Lautsch (Mia Gesundheit) und Coskun Tuna (heute Seeding alliance, u.a. war Tuna Gründer der Moveco GmbH, diese hat Mitfahrzentrale.de aufgebaut und bis zum Verkauf betrieben).

Klar war am Ende: Gescheitert ist keiner der 4 Redner - alle haben ihren Weg gemacht. Vom Publikum gabs dafür viel Applaus. Nach dem offiziellen Teil ging Anni O. dann gleich ihrer Passion nach: sie legte an den Plattentellern auf und feierte mit den Gästen bis spät in die Nacht.

Zur Galerie mit allen Fotos geht es hier: [Klick].

Dieser Artikel wurde bereits 1669 mal aufgerufen.

Bilder


  • Anni O. mit einem Foto aus längst vergangener Zeit: damals war die DJane noch Investmentbankerin.


  • Marcel Lautsch

  • Benjamin Körber

  • Coskun Tuna



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.