Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Plauer Torturm
Turm
Plauer Straße 1
14776 Brandenburg

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

BSC Süd 05 weiterhin im Abstiegskampf

Druckansicht

Sport

Erstellt: 15.04.2019 / 19:20 von Dieter Seewald

Auch am Sonntag gelang dem BSC Süd 05 kein Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Oberliga-Nord. Gegen einen der direkten Konkurrenten, dem SC Staaken, unterlag man am Ende mit 3:0 (1:0). Dadurch, dass mehrere Mannschaften des unteren Tabellendrittels punkteten, wird die Situation immer brenzliger. Dabei nahm die Mannschaft von Trainer Özkan Gümüs das kampfbetonte Spiel der Gastgeber an, scheiterte aber oft an sich selbst.

Bei allen Gegentoren leistete man dem Hausherren Schützenhilfe und teilweise eigene gute Gelegenheiten konnten nicht genutzt werden. Dem 0:1 in der 23.Minute ging ein Ballverlust im Mittelfeld voraus und Sebastian Gigold hatte nach schnellem Zuspiel in die Spitze keine Mühe den Ball an Daniel Wessel vorbei im Brandenburger Tor unterzubringen. Zuvor wurde ein Treffer von Evgeni Pataman wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. In Halbzeit eins sahen die 97 Zuschauer ein ausgeglichenes kampfbetontes Spiel, wobei die Nullfünfer kurz vor der Pause den Ausgleich auf dem Fuß hatten. Zuerst jagt Daniel Hänsch eine gute Eingabe von Alexander Eirich volley über das Tor (42.) und nur eine Minute später verfehlte Marcin Budnik nur knapp. Auch nach Wiederanpfiff waren es die Brandenburger die die erste gute Gelegenheit hatten, jedoch scheiterte Evgeni Pataman ziemlich freistehend am guten Lukas Hesse im Tor der Berliner. Eine erneute Unachtsamkeit in der Brandenburger Hintermannschaft nutzte Til Küffner in der 52.Minute zum 2:0. Aber auch danach versuchten die Mannen um Trainer Gümüs das Blatt nochmals zu wenden. Lukas Kohlmann verzog in der 61.Minute und der nach längerer Verletzungspause erstmals wieder eingewechselte Rene Görisch setzte eine Flanke von Pataman knapp neben den Pfosten. Die Gastgeber scheiterten nach achtzig Minuten und machten mit dem Schlusspfiff und dem 3:0 durch Erhan Bahceci den Sack nun endgültig zu.

Am Ostersonnabend trifft der BSC Süd 05 im Heimspiel auf den 1.FC Lok Stendal. Ein Sieg ist hier Pflicht, um weiterhin auf den Klassenerhalt zu hoffen.

BSC Süd 05: Daniel Wessel- Maurice Froelian, Bazyli Kokot, Julian Hartmann, Anibal Mendoza- Karol Orlos (56.Rene Görisch), Marcin Budnik- Daniel Hänsch, Lukas Kohlmann, Alexander Eirich (67.Serafettin Kocer)- Evgeni Pataman

Trainer: Özkan Gümüs / Conny Wieland

Dieser Artikel wurde bereits 1034 mal aufgerufen.

Bilder







Werbung



Kommentare (3)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Kailoxx schrieb um 20:32 Uhr am 16.04.2019:

Jetzt werden schon die Jugendlichen für Süds Desaster verantwortlich gemacht. Na Hauptsache man muss sich nicht an die eigene Nase fassen. Gott is das schlecht...

Poldi schrieb um 14:12 Uhr am 16.04.2019:

ja basti da gebe ich Dir recht, es ist besser für den Verein den JFV zu verlassen, da eine vernünftige Nachwuchsarbeit der beste Unterbau für den Männerbereich ist. Man sieht es ja wie es kommen kann wenn man nicht jederzeit auf A- Junioren aus dem eigenen Verein zurückgreifen kann, dann muss in jeder Saison eine neu zusammengewürfelte Truppe ihr Glück versuchen.

basti schrieb um 10:20 Uhr am 16.04.2019:

Aber den JFV verlassen weil man es alles selbst besser kann...