Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

St. Katharinenkirche
Kirche
Katharinenkirchplatz
14776 Brandenburg

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

ECKIS LOKALKLATSCH


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

30 Jahre Friedliche Revolution: Die Havelstadt erinnert, diskutiert und feiert!

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 13.08.2019 / 11:54 von cg1

Anna Loos gibt ein Konzert, Wolfgang Thierse predigt in St. Gotthardt, ein Flashmob ist geplant und der Runde Tisch tritt in der Version 2.0 zusammen - vom 22. August bis 6. Dezember wird in der Stadt mit mehreren Veranstaltungen an die Friedliche Revolution erinnert, die mittlerweile 30 Jahre zurückliegt und mit der aus Ost und West wieder ein Deutschland gemacht wurde. "Es ist ein passendes Jahr um sich in Erinnerung zu rufen, wie das Leben in der DDR war und welche Motive es gab, sich für die Wende einzusetzen", sagt Oberbürgermeister Steffen Scheller.

Und Siegfried-Thomas Wisch, er ist Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg, betont: "Das ist keine Nabelschau, kein Klassentreffen. Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern was da passiert ist, was es mit uns gemacht hat und was daraus geworden ist - das finde ich sehr spannend."

Wisch sagt auch, dass die Revolution Einschnitte für viele Menschen bedeutete, auf unterschiedlichste Art und Weise. Wenig Verständnis hat er indes dafür, dass die AfD momentan "Vollende die Wende"-Plakate aufhängt. Er sagt: "Wenn eine rechtspopulistische Partei die Wende für sich reklamiert, dann empfinde ich das als Schlag ins Gesicht. Ich stand in Berlin in vorderer Reihe vor den Kampftruppen." Die aktuelle Plakatierung komme einem "Stich ins Herz" gleich.

Frank Martin Widmaier als künstlerischer Leiter des Brandenburger Theaters berichtete, dass Anna Loos "mit großer Begeisterung" zugesagt habe, sie wolle in ihrer Heimatstadt etwas dazu beitragen, was den Geist der Auseinandersetzung und des Diskurses trägt.

Entgegenwirken soll die Veranstaltungsreihe auch einer gewissen Verklärung der Vergangenheit, die sich z.B. in Umfrageergebnissen zeige, welche ein "es war irgendwie besser" als Ergebnis liefern. Dazu hat Stadtchef Steffen Scheller eine klare Haltung: "Vielleicht ist auch heute nicht alles perfekt, aber besser war es damals nicht." Er erinnerte an graue Städte, deren Anblick man sich heute kaum noch vorstellen kann oder den Einfluss, den das System bereits auf Schüler ausübte. Misch ergänzte, dass die Vermittlung gegenüber der nachfolgenden Generationen wesentlich davon abhänge, wer in der Schule PB oder Geschichte vermittle und ob dieser Bereich für den jeweiligen Lehrer ein Thema sei.

Die Auftaktveranstaltung inkl. der Ausstellungseröffnung "Herbst´89 - Brandenburg während der Friedlichen Revolution" findet am 22. August, 19 Uhr, in der St. Katharinenkirche statt.

Das weitere Programm gibt es hier: [www.friedliche-revolution-brb.de].

Dieser Artikel wurde bereits 3182 mal aufgerufen.

Bilder




Werbung



Kommentare (18)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Michael S. schrieb um 21:30 Uhr am 14.08.2019:

Wenn Demokratiefeinde und AfD-Apologeten wie M.Z. das Grundgesetz bemühen, kommt mir auf deutsch gesagt das Kotzen. Wenn auch das Wort "Gutmensch" nicht aus der NS-Zeit stammt, verrät es doch, wes Geistes Kind derjenige ist, der es verwendet. Menschen, die anderen helfen, sollen als nicht zur Volksgemeinschaft zugehörig diffamiert werden, deutsch sein als Wert an sich definiert und Andersartige aus dem Land vertrieben werden (wenn sie nicht freiwillig gehen, dann halt mit Gewalt). Und ja die AfD ist eine faschistische Partei - zumindest, was ihre ostdeutschen Landesverbände angeht. Frei nach Brecht: Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem die Brut einst kroch.

basti schrieb um 08:22 Uhr am 14.08.2019:

Otto, du machst deinem Namen alle Ehre - einfach peinlich! Es ist nämlich schlicht falsch was du schreibst. Internationales Recht geht vor. Ist hier schön im Interview mit Dr. Seegmüller (Vizepräsident des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin und Richter am Bundesverwaltungsgericht) erläutert:

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/grundgesetz-70-jahre-art-16a-interview-seegmueller/

Ein Zitat zur Asyldiskussion: "Wer in dieser Diskussion Art. 16a GG in den Blick nimmt, schaut in die falsche Richtung."

Informiert euch doch erstmal bevor ihr Stammtischparolen nachplappert :-/

rother schrieb um 06:34 Uhr am 14.08.2019:

Die Ossis haben kein Vaterland mehr! Mauer wieder hoch hoch und höher

ProRezo schrieb um 06:02 Uhr am 14.08.2019:

@parteilooser
Ernsthaft, wir müssen unser Vaterland verteidigen? Ist schon wieder Krieg?
Wir werden wieder eingemauert? Welche Partei will denn die Grenzen schließen?
Der Westen wird dem Osten nacheifern?😅
Genau, war ja schon immer so🤦‍♂️

Brandenburg/H schrieb um 23:01 Uhr am 13.08.2019:

Brandenburg/H schrieb um 22:24 Uhr am 13.08.2019:
Ja friedlich war die Revolution damals, nur das Ergebnis war übelst. Die DDR (Land-Leute-Industrie) würden verschachert verraten und verkauft.
Da hilft auch kein Oberbürgermeister (CDU) oder Kirchenvertreter bzw ein Thierse (SPD) um es schön zu reden.

Natürlich vollenden wir die Wende und holen uns unser Land zurück, die gleichen SED-Bonzen / Wendehälse / Stasi-Mitarbeiter und ewig Gestrigen die uns verraten und verkauften sind immer noch an der Macht und vernichten gerade ihr Land auf Kosten der Bürger.

An alle Brandenburger , geht zur Wahl und wählt für eine bessere Zukunft. Die Wahl ist anonym und keiner sieht wenn Ihr für die bessere Zukunft der Kinder wählt.

ProRezo schrieb um 22:45 Uhr am 13.08.2019:

Oh Mann, was ist denn bloß mit euch allen passiert ? Seid ihr alle so extrem gescheitert nach der Wende, dass ihr so frustriert seid? Geht es euch so schlecht, dass ihr solche Leute wählt?
Was ist passiert? Ich kann ja einen gewissen Frust verstehen, aber....
Am besten noch Horst M. aus der Haft entlassen und dann zum Kanzler machen? 🤦‍♂️
Was ist euer Land? Ostdeutschland?
Im Westen haben die keine Chance...warum wohl?

Brandenburg/H schrieb um 22:24 Uhr am 13.08.2019:

Ja friedlich war die Revolution damals, nur das Ergebnis war übelst. Die DDR (Land-Leute-Industrie) würden verschachert verraten und verkauft.
Da hilft auch kein Oberbürgermeister (CDU) oder Kirchenvertreter bzw ein Thierse (SPD) um es schön zu reden.

Natürlich vollenden wir die Wende und holen uns unser Land zurück, die gleichen SED-Bonzen / Wendehälse / Stasi-Mitarbeiter und ewig Gestrigen die uns verraten und verkauften sind immer noch an der Macht und vernichten gerade ihr Land auf Kosten der Bürger.

An alle Brandenburger , geht zur Wahl und wählt für eine bessere Zukunft. Die Wahl ist anonym und keiner sieht wenn Ihr für die bessere Zukunft der Kinder die AFD wählt.

ProRezo schrieb um 21:38 Uhr am 13.08.2019:

Nun, die einen sagen so und die anderen sagen so!
Also ich hetze nicht, ich informiere nur🤷‍♂️
Ich hoffe und glaube aber, dass viele Brandenburger Landsleute am 01.09. bei der Abgabe ihrer Stimmen die Fakten kennen und entsprechend ihre Kreuze machen!
Vor allem die jungen Wähler werden sich der ostdeutschen Völkerwanderung zur AfD nicht anschließen, weil sie ihre Zukunft nicht aufs Spiel setzen wollen🙋‍♂️👍

ProRezo schrieb um 19:42 Uhr am 13.08.2019:

Hier mal noch ein paar Fakten zur ach so tollen Alternative für Deutschland

https://www.volksverpetzer.de/analyse/nazis-in-afd/

Bitte wählt NICHT die AfD!!!

nachdenklich schrieb um 18:51 Uhr am 13.08.2019:

Auch wir standen 1989 in vorderster Reihe, mit Kerzen in der Hand.
Wir wollten ein geeinigtes Deutschland; unser Vaterland wieder vereinigt sehen und fühlen.

So wie die sowjetischen Besatzer 1994 unser Land verließen, sollten es auch die amerikanischen, französischen und britischen Besatzungstruppen tun.

Wir wollten keine NATO- Mitgliedschaft, um damit andere Staaten zu unterjochen und deren Bevölkerung zu töten. Wir hatten aus dem 2. Weltkrieg, den man uns bis heute vorhält, gelernt.

Wir wollten nicht, dass deutsche Soldatenstiefel in Afrika und Asien gegen den Willen des deutschen Volkes zum Einsatz kommen und gegen den Willen des deutschen Volkes agieren.

Wir wollten keine Atomwaffen auf unserem deutschen Staatsgebiet.

Wir wollten niemals wieder in eine Angriffsposition gegen Russland getrieben werden (leider stehen heute wieder deutsche Leopard II- Panzer vor Kaliningrad auf nichtdeutschem Staatsgebiet).

Wir wollten nicht, das Stasi- Mitarbeiter und besonders Stasi- IM´s in Behörden, Parlamenten und Volksvertretungen über die von ihnen ausspionierten und gedemütigten Menschen Entscheidungen treffen.

Wir wollten eine gemeinsame, feste deutsche Währung, die Sparer im deutschen Staatsgebiet nicht benachteiligt.

Es war nicht unser Wunsch und Wille, Auffanglager für den afrikanischen Kontinent zu werden.

Dem Artikel 146 des Grundgesetzes (Geltungsdauer des Grundgesetzes) ist noch nicht nachgekommen worden:

>>Dieses Grundgesetz , das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die vom deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.<<

Andre Schwirz schrieb um 16:25 Uhr am 13.08.2019:

Alles schön und gut,nur eine Wiedervereinigung fand nie statt!Es war eine Übernahme im Sinne des Turbokapitalismus!Das kann man heute sehen und belegen!Mehr sage ich nicht sonst wird man gesperrt wegen anderer Meinung wie überall in dieser,,Demokratie,,!

ProRezo schrieb um 16:23 Uhr am 13.08.2019:

@parteilooser
das du hier ein Niveau der sachlichen Diskussion forderst ist ja wohl nicht ernst gemeint oder?

basti schrieb um 14:17 Uhr am 13.08.2019:

Oh, der Kettenhund der örtlichen AfD poltert wieder drauf los. Gab es am Wahlstand nichts mehr zu tun "Felix"? Verstehe nicht wie die soetwas zulassen können.

Und: Beitrag gemeldet!!

Siggi schrieb um 14:07 Uhr am 13.08.2019:

Nazis raus!

ProRezo schrieb um 14:04 Uhr am 13.08.2019:

Zitat:

"Wenig Verständnis hat er indes dafür, dass die AfD momentan "Vollende die Wende"-Plakate aufhängt. Er sagt: "Wenn eine rechtspopulistische Partei die Wende für sich reklamiert, dann empfinde ich das als Schlag ins Gesicht. Ich stand in Berlin in vorderer Reihe vor den Kampftruppen." Die aktuelle Plakatierung komme einem "Stich ins Herz" gleich."

Ich hoffe, dass es noch vielen anderen so ergeht und sie nicht auf diese Parolen hereinfallen !

Armin schrieb um 13:17 Uhr am 13.08.2019:

Nein es war nicht besser, aber unsere Kinder wussten was Sie studieren konnten.Da war die Planwirtschaft nicht schlecht.Heute geht ALLES drunter und drüber.Genauso sehe ich es nicht als richtig an, dass Herr Scheller, den Herrn R.H.als Hauptausschussvorsitzenden gewählt hat.WARUM? Jedenfalls nicht, weil er ein guter Politiker ist,dass müssten wir ja Alle miterleben.Es ist genauso wie früher.Ich bin sehr enttäuscht von Herrn Scheller.

Flinn schrieb um 12:31 Uhr am 13.08.2019:

Ein anspruchsvolles und gut durchdachtes Programm. Auf Anna Loos freue ich mich besonders.

Herr Datko, danke für den unaufgeregten und sachlichen Beitrag. Das kann man akzeptieren, auch wenn man die Position politisch nicht teilt. Wäre doch schön, wenn sich andere daran orientieren können und wir DiskussionsKULTUR herbeirreden können.

Joachim Datko schrieb um 12:15 Uhr am 13.08.2019:

Die AfD kann ihren Wahlkampf frei gestalten!

Zitat: "Er sagt: "Wenn eine rechtspopulistische Partei die Wende für sich reklamiert, dann empfinde ich das als Schlag ins Gesicht. Ich stand in Berlin in vorderer Reihe vor den Kampftruppen." Die aktuelle Plakatierung komme einem "Stich ins Herz" gleich."

Der Wahlkampf der AfD ist pfiffig. Auch die Idee mit Willi Brand bringt Leben in den Wahlkampf. Bei uns in Bayern hat ein AfD-freundlicher Verein Strauss bemüht und hatte die wohlwollenden Lacher auf seiner Seite:
https://vipraum2.de/wp-content/uploads/2017/09/strauss.jpg

Für mich sind die Sachargumente wichtig. Dies gilt insbesondere für den Widerstand gegen die massive Einwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten.

Joachim Datko – Ingenieur, Physiker