Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Inspektorenhaus
Deutsche Küche
Altstädtischer Markt 9
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Neustädtischer Markt
Platz

14776 Brandenburg

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Begegnung der Generationen 2.0

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 10.09.2019 / 08:31 von cg1

"Ein Gespräch mit einem Zeitzeugen, der den Holocaust überlebt hat, ist eine Ehre, die immer seltener wird. Umso mehr freuen wir uns vom 15. bis 19. September George Shefi und seinen Enkel Gil Hasson in unserem Haus willkommen zu heißen", das sagt Niels Haberlandt vom Team der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz . George überlebte den Holocaust mit Hilfe eines Kindertransports nach England, seine Mutter und Tante wurden in Auschwitz ermordet.

Der 87-Jährige besucht seit vielen Jahren Schulen und Universitäten in Deutschland, um seine Geschichte zu teilen und die Erinnerung an die Ermordeten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. "Es ist ihm ein Anliegen, dass junge Menschen aus der Geschichte lernen und sich für Gerechtigkeit einsetzen", so Haberlandt. Für seinen Einsatz bekommt George Shefi am 16. September den Verdienstorden des Landes Brandenburgs in der Staatskanzlei verliehen.

Sein Besuch in Gollwitz ist die Fortsetzung eines Projekts aus dem Jahr 2013, an dem jüdische und nichtjüdische Großeltern-Enkel-Paare teilnahmen. Niels Haberlandt: "Wir begrüßen weitere ehemalige Teilnehmende, um herauszufinden, wie die Erfahrungen von 2013 sich auf ihr Leben ausgewirkt haben." Geplant sind dabei Gespräche mit Schulklassen und Oberbürgermeister Steffen Scheller.


Dieser Artikel wurde bereits 331 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.