Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

St. Johanniskirche
Kirche
Salzhofufer
14776 Brandenburg

NEUE RUBRIKEN




Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

WERBUNG

MEETING MIT TOBI


Podcast-Folge anhören/herunterladen: [MP3] - [Podcast auf Spotify] - [Podcast auf iTunes]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Werbung

Straßenmusiker droht: "Ich knall dich ab"

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 02.12.2019 / 16:26 von cg1

Weil sich ein Straßenmusiker am Freitagvormittag  am Neustadt Markt nicht ausweisen wollte, bat der Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Polizei um Unterstützung. Die Beamten bekamen dann die Personalien von ihm, doch blieb der 62-jährige Rumäne aufgebracht. "Vor und während der Kontrolle drohte er dem Ordnungsamtsmitarbeiter mehrfach ´ich knall dich ab´ und symbolisierte dies auch, indem er mit seiner Hand eine Pistole formte abdrückte", berichtet Polizeisprecher Oliver Bergholz.

Auch weil er sich durch die Anwesenheit der Polizisten nicht davon abhalten ließ, nahmen ihn die Beamten zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam. Daraufhin zeigte der Mann plötzlich Schwächeanfälle und sackte mehrfach  zusammen.

Eine Ärztin untersuchte den Betrunkenen (1,4 Promille) im Krankenhaus und bescheinigte ihm die Gewahrsamstauglichkeit, daraufhin musste er zur Ausnüchterung in die Zelle. Gegen den Straßenmusiker wird nun wegen Bedrohung ermittelt.

Dieser Artikel wurde bereits 5952 mal aufgerufen.



Werbung



Kommentare (19)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


rother schrieb um 12:13 Uhr am 03.12.2019:

Sagen wir mal würde es keine Straßenmusikanten geben hätten wir kein Hirte mit seiner Mundharmonika oder Rossi usw. Vielleicht hoffen sie alle auf Chance. Gestern stand eine ganze Familie auf der Hauptstraße höhe Seidel Kostümverleih,war zwar nur Folklore aber ganz peppig. Nach Weihnachten ist es wieder vorbei. Bettelmafia? Würde ich nicht unbedingt bei denen sagen. Bei Rossmann Hauptstraße sitzt immer ein junges ausländisches Mädchen und streckt die Hand immer gleich aus,aber hat Marken Klamotten an.

Katrin schrieb um 11:59 Uhr am 03.12.2019:

Ich finde es furchtbar, dass man sich bei Kommentaren nicht an die vorhandenen Fakten halten kann..., warum nur muss immer alles in die eine oder andere Richtung polarisiert werden.
Fakt ist, da wurde ein Mensch von einem anderen Menschen bedrohtl , ob nun alkoholisiert oder nicht, sowas geht nicht und da hört der Spaß auf.
Das nun eine adäquate Verfolgung dieser Straftat folgen muss, ist selbverständlich. Punkt!!!!

Alfred von Kowalski schrieb um 11:42 Uhr am 03.12.2019:

Wenn einige Leute nicht so dämlich wären und dieser Bettelmafia ihr Geld in den Hut werfen würden, gäbe es dieses Problem nicht. Ich meine nicht die Künstler, die als Straßenmusikanten agieren und ihr Handwerk verstehen. Viele Beispiele sind im Netz zu finden. Karolina Protsenko, um nur ein Beispiel aufzuzeigen. https://www.youtube.com/watch?v=Wc7qGegBbUQ

Steffen schrieb um 11:23 Uhr am 03.12.2019:

Das Mitgefühl der Brannenbürger ist wieder mal typisch deutsch. Hauptsache mir gehts gut. Oder etwa nicht?

rother schrieb um 11:08 Uhr am 03.12.2019:

Der Mann tut doch niemanden was zu leide man kann ihn doch spielen lassen. In Berlin sieht man an jeder Ecke einen Spieler mit Instrumenten. Die paar Cent was er von den Leuten bekommt reicht gerade für ne Wurst. Gut wenn er natürlich 20 Euro verdient am Tag möchte natürlich das Finanzamt die hälfte haben. Grins.........

Carsten Jancker schrieb um 10:10 Uhr am 03.12.2019:

@Brandenburger
Mann, lies doch mal richtig und verstehe!!!

Brandenburger schrieb um 08:32 Uhr am 03.12.2019:

@Janker
Ich habe nicht und niemanden was unterstellt,
Ich hatte nur festgestellt, daß Ihnen irgend welche Steuern mehr stören, als eine Morddrohung.
Und das Sie alles und jeden der nicht Ihrer Meinung ist, als AfD Anhänger betiteln ist ja in jeden Kommentar so den Sie hier ablassen.
Da sind Sie nämlich derjenige der anderen etwas unterstellt.
Schöne Woche noch!

Der Thomas schrieb um 08:15 Uhr am 03.12.2019:

Ich versteh die Diskussion nicht. Der hat gedroht jemanden zu erschießen. Egal wer da droht, egal wem. Das ist die Androhung eines Mordversuches. Mindestestens aber eine Nötigung.
Es gehört jede ermittlungs- und strafbehördliche Maßnahme durchzuführen. Mindestens so lange bis sich niemand mehr traut, aus verletztem Stolz, Wut oder im Suff jemanden anderen so zu bedrohen.
Und Straßenmusiker und Alkohol spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle!
BTW: Als Straßenmusiker verdient man deutlich mehr als 20 Euro am Tag. Das ist eher so der Stundenlohn, an guten Spots auch deutlich mehr! Aber das betrifft alle Straßenmusiker. Keiner gibt beim FA seine volle Gage an.

p.s. schrieb um 08:00 Uhr am 03.12.2019:

Dem durstigen schwächelnden Herren alles Gute
Ich wünsche eine angenehme vorweihnachtliche Konzerttour gehabt zu haben, besten Sevice bei der Genehmigung der Tour, Aufendhalt , besten Service durch das Team des Personenschutzes. Auch das Team für gesundheitlicher Betreuung sei Dank gesagt.
Sowie die komplikations und reibungslose Auszahlung seiner Gage durch den Veranstalter (BRD) . Schlussendlich gute ruhige Heimreise und ein schönes Weihnachtsfest im Kreise der Familie.

Auf Wiedersehen.
Bis zum nächsten Mal.

cg1 schrieb um 06:52 Uhr am 03.12.2019:

3 Kommentare entfernt. Wäre doch nett, wenn sich hier nicht alle gleich wieder belegen.

Parteilooser schrieb um 02:23 Uhr am 03.12.2019:

Kann es sein, dass der Musikkünstler sich bei seiner öffentlichen Darbietung durch den eventuell unsensiblen Ordnungsamtsmitarbeiter gestört fühlte? Dadurch hat er den recht schwierigen Text vegessen oder etwas verdreht, und dann klang es so wie oben beschrieben. Und die Bewegung mit dem Zeigefinger wurde als "Abschuss" missdeutet, eigentlich wollte er nur signalisieren, man möge näher kommen um ihm besser zuhören zu können. Und 1,bißchen Promille, also bitte. Jeder weiß doch nun, dass auf dem Balkan eine ordentliche Kruke Rotwein zur täglich- lustigen Lebenskultur gehört. Und dass die Männer dort sehr stolz sind und sich selbstredend nicht einfach völlig unschuldig von der Polizei mitnehmen lassen. Das würde sie entehren, er mußte quasi so reagieren!
Also zahlt dem Künstler eine Entschädigung für seine entgangene Gage und ordentlich Schmerzensgeld für die erlittene Schmach und Haft! Und eine öffentliche Entschuldigung ist wohl auch nicht zuviel verlangt, oder?

Und Jancky, lass dir mal wegen deiner Hysterie und AfD- Psychose helfen. Ich mach mir langsam ernsthaft Sorgen um deinen Gemütszustand.

Sebastian Beck schrieb um 23:10 Uhr am 02.12.2019:

Zum Glück war seine Pistole nicht geladen.

Carsten Jancker schrieb um 22:04 Uhr am 02.12.2019:

@Brandenburger
Mein Kommentar bezog sich auf Peters.
Ist doch nicht so schwer. Und das solch ein Verhalten von normalen Menschen missbilligt wird, sollte wohl selbstverständlich sein.
Also unterlassen Sie Ihre AfD typischen Unterstellungen.

Brandenburger schrieb um 21:07 Uhr am 02.12.2019:

@ Janker
Es geht hier nicht um irgendwelche Steuern.
Dieser Typ hat gedroht jemanden abzuknallen,
aber wie es scheint, billigen Sie solch Verhalten.

Carsten Jancker schrieb um 20:40 Uhr am 02.12.2019:

Die armen Deutschen, nur die werden vom Finanzamt ausgenommen. Heul ...
Aber schön die Handwerker und die ausländische Reinigungsfrau schwarz bezahlen. Wir Deutschen haben es so schwer und der Millionärsmusiker versteuert seine 20 Euro Tageseinnahmen nicht.

cg1 schrieb um 19:49 Uhr am 02.12.2019:

@Jessy
Welcher Teil soll nicht stimmen? Die Infos kamen so von der Polizei.

Peter schrieb um 19:42 Uhr am 02.12.2019:

@Brandenburger
geht ja leider nicht, mit den rumänischen FK aber recht hast du, der "musiziert" nimmt vielleicht sogar noch Geld ein, was natürlich NICHT versteuert wird, aber wehe ein Deutscher hat auch nur einen Cent nicht angegeben, dann mahlen die Mühlen der Justiz schneller, als bei der Formel1 gefahren wird

Jessy schrieb um 19:39 Uhr am 02.12.2019:

Naja die Hälfte davon ist ja mal sowas von gelogen 👌

Brandenburger schrieb um 16:51 Uhr am 02.12.2019:

Und abschieben nicht vergessen, wer hier andere Leute abknallen will, hat hier nichts zu suchen.




























pop-und-schlager_4.jpg