Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Werbung

Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Steintorturm
Turm
Steinstraße
14776 Brandenburg

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Der letzte Raith

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 07.05.2014 / 07:46 von cg1

Zumindest gestern Nachmittag schien dieses Exemplar das letzte Wahlplakat des SPD-Mannes Michael Raith zu sein. Er hatte auf eigene Kosten sein Konterfei drucken lassen und auf schwere Pappen geklebt, dann wurde die Wahlwerbung aufgehängt.

In Ungnade gefallen ist er mit der Idee bei seiner Parteiführung. Es gebe die klare Beschlusslage: nur die vier Spitzenkandidaten dürfen an die Laternen. Im Eiltempo wurden die Plakate dann wieder abgehängt. "Eine Posse" bewertet Pro Kirchmöser-Kandidat Alfredo Förster den Fall - und fotografierte zur Sicherheit noch das letzte Exemplar der raith´schen Plakate in freier Wildbahn.

Dieser Artikel wurde bereits 5388 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Förster


Werbung



Kommentare (11)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Kippi schrieb um 08:10 Uhr am 09.05.2014:

Götzenbilder - wie vor tausend Jahren - welcher Mensch braucht das ?

Horst schrieb um 20:47 Uhr am 07.05.2014:

Übrigens: Herr Raith tritt in Hohenstücken / Nord an, ich würd ihm ja schon aus Solidarität eine Stimme geben.

Horst schrieb um 20:43 Uhr am 07.05.2014:

Oh mein Gott - VOLL DANEBEN, SPD! Das ist doch total bescheuert. Gerade wieder die Jungen, die hier niedergehalten werden. Unabhängig davon ist das für jeden engagierten Wahlkämpfer eine schallende Ohrfeige.

Stieger und Langerwisch, haben Sie sowas in Zeiten des Demokratischen Zentralismus gelernt?

Und warum hat der Chef Holzschuher eigentlich nichts dagegen gesagt?

Das ist übrigens auch Sachbeschädigung. Diese Plakate sind Eigentum von Herrn Raith und dürfen nur auf seine Erlaubnis hin abgehangen werden. Kriminell gleich mit, liebe SPD - und dann gegen die eigenen Genossen...

UN-WÄHL-BAR!

DJ.Rudi 007 schrieb um 18:59 Uhr am 07.05.2014:

Ich bin der Meinung, das sich in diesen Fall die Staatsanwaltschaft einschalten müsste, da es sich um illegale Wahlbeeinflussung und Diebstahl des Eigentums des Herrn Raith durch eine ( illegale ? ) Vereinigung handelt. Es gibt keinerlei Berechtigung Wahlplakate abzuhängen, die einen nicht gehören. Dabei spielt die Parteizugehörigkeit keine Rolle. Irgendwie weckt das Erinnerungen an die Machtergreifung Der nationalsozialisten und den verzweifelten Versuch der Machterhaltung der SED.

Beger schrieb um 17:39 Uhr am 07.05.2014:

Möchte mich auch mal zu wort melden .
Dachte bis her .die SPD setze sich ein .Wie auch schon in einigen
Stadtverordneten versammlungen mitbekommen habe .
Aber es ist echt unterstes Niveu das jüngeren Mitgliedern der eigenen Partei,Steine in den Weg gelegt werden.
Dachte bisher diese Methoden legt nur CDU an den Tag.Naja das ist ebend die Stadtpolitik von Brandenburg .Traurig aber wahr .
Ich wünsche Ihnen viel Glück Herr Raith .

Poldi schrieb um 16:36 Uhr am 07.05.2014:

Da kann man auch wieder sehen wie ernst und glaubwürdig die SPD-Führungskader der Stadt sind ,lautet nicht der Slogan:
"Das Wir entscheidet " ?

Ralf Weniger schrieb um 11:32 Uhr am 07.05.2014:

"WENIGER ist mehr"
Macht TD und Pro Kirchmöser jetzt schon Werbung für mich?
Ich bin verwirrt ;)

MFG
RW

Tobias Dietrich schrieb um 11:29 Uhr am 07.05.2014:

Oha, das ist ja keine ganz neue Idee des Wahlkampfes. Wahlwebung durch Abhängen von Plakaten und nur eins hängen lassen. Nach dem Motto:Weniger ist mehr?
Das hat "pro Kirchmöser" letzte Woche schon eingeführt (siehe MP Beitrag mit Joseas R. Helmes). Aber der Nachahmungsversuch ehrt uns!
Herr Raith, nur für den Fall, dass Sie sich jetzt beobachtet fühlen oder auf Grund Ihrer Eigenmächtigkeit per Statut aus der Partei ausgeschlossen werden:
Pro Kirchmöser ist ein für alle offener Verein, der eigenes Denken und Individualität schätzt, toleriert und auch wünscht!
Herzliche Grüße an alle,
Tobias Dietrich

Geht gar nicht schrieb um 11:04 Uhr am 07.05.2014:

Von der Parteiführung angeordnet? Nie und nimmer! Im Eiltempo abgehängt? Da zieht "Stiegers Stoßtrupp" im Schutze der Dunkelheit feige los und eignet sich die Plakate ihres Genossen an! Ja gehts denn noch? Und das feiern diese "Helden" dann auch noch als Erfolg im Wahlkampf, oder wie? Damit haben sich die "Roten Recken" zum Antiwahlkampfteam disqualifiziert. Was kommt denn als nächster Coup von dieser ulkigen Truppe? Der Aufruf vielleicht, die SPD in Gänze nicht zu wählen? Womöglich bekommen sie ja dann ein wenigstens ein paar Proteststimmen. Denn wählbar sind sie ja nach diesem undemokratischen Akt der Bilderstürmerei wohl kaum noch.
Das einzige, was die "Stiegerlinge" jetzt noch retten kann, wäre das konsequente Abräumen aller Plakate der Sozen. Dann wären sie wenigstens bei der Beräumung der Wahlwerbung Erster.
Na Genossen, macht mal weiter so. Frei nach dem Motto
"Vorwärts immer, rückwärts immer öfter! "
Oder wie ging der Spruch?

lotusblume schrieb um 09:49 Uhr am 07.05.2014:

Niemand kann einem Kandidaten, der auf einer Wahlliste steht, verbieten, für sich zu werben.
Die SPD in BRB ist aber einfach mehr als Niemand. Schon wieder so eine Lachnummer.....ich dachte der Karneval beginnt erst am 11.11.

Lassen Sie sich nicht unterkriegen Herr Raith! Machen Sie weiter!

Horst Wackelt schrieb um 09:10 Uhr am 07.05.2014:

ui ui ui ui, kann er ja bei sich in die Sparkasse hängen,farblich passts ja