Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


Werbung

Werbung



Restaurant

Neue Mühle
Regionale Küche im gemütlichen Ambiente
Neue Mühle 2
14776 Brandenburg

Ausflugstipps

Dominsel
Sehenswürdigkeit
Domlinden
14776 Brandenburg an der Havel

NEUE GUTSCHEINE


Alle Gutscheine anzeigen: [Klick]

NEU IN BRB: LIVESTREAM


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-brandenburg.de]

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-brandenburg.de] oder 0176.2444 2852.

Werbung

Volleyball: Die Spielberichte von Blau Weiß

Druckansicht

Sport

Erstellt: 07.03.2018 / 11:03 von Matthias Grawe

Das regulär vorletzte Wettkampfwochenende mit Beteiligung der Erwachsenenteams bot dieses Mal reichlich Ernüchterung für den VC Blau Weiß Brandenburg. Einzig die 2.Männer wussten zu überzeugen und holten auf dem Parkett genauso viele Punkte, wie die 3. + 4.Frauen gemeinsam am grünen Tisch.

4. Frauen (Landesklasse)
Das für Freitagabend angesetzte Nachholspiel gegen den VSV Grün Weiß Erkner II wurde seitens des Gastes krankheitsbedingt abgesagt. Die Partie wurde damit kampflos 3:0 gewonnen, wodurch die Mannschaft von Trainerduo Michael Rossek/Konny Kuhl in der Tabelle nach Punkten gleichgezogen ist und sich um einen Platz auf Rang 7 verbessern konnte.

1. Frauen (Brandenburgliga)
Nur einen Zähler für die Tabelle sicherte sich die 1. Frauenmannschaft des VC Blau-Weiß Brandenburg am jüngsten Spieltag, was deutlich weniger war, als erhofft. Mit einem Minikader von nur sieben Spielerinnen war SC Potsdam III, aktuell Tabellenzweiter, der erste Gegner des Tages. Wie schon im ersten Aufeinandertreffen beider Teams zu Beginn der Saison entwickelte sich über die gesamte Spielzeit hinweg ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel mit vielen sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten. Die Entscheidung über Sieg und Niederlage fiel dann auch erst im fünften Satz, in dem die Brandenburger bereits früh ins Hintertreffen gerieten und die Wende nicht mehr gelang. Aber dieser gute Auftritt sollte Mut gegen für das wichtige Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn vom gastgebenden Motor Hennigsdorf geben. Nun nur noch zu sechst und ohne Libero war jedoch das Spiel der Blau-Weißen von vielen vermeidbaren Fehlern geprägt. Erst im zweiten Satz agierte das Team so, wie erhofft, sodass die Hoffnung nach weiteren Tabellenpunkten am Leben erhalten wurde. Das spielerische Aufbäumen war jedoch nicht von Dauer. Nach dem verdienten Satzausgleich war wieder der Gastgeber am Drücker, der sich am Ende die Butter nicht mehr vom Brot nehmen ließ und die beiden folgenden Durchgänge gewann. Letztlich hatte Hennigsdorf deutlich mehr zuzusetzen als der arg dezimierte VC-Sechser.
Für den VC ist die Lage noch immer brenzlich. Die letzten nötigen Punkte für den, auch unter ungünstigen Umständen, sicheren Klassenerhalt will sich das Team an den letzten beiden Spieltagen sichern, an denen es jeweils gegen die beiden Schlusslichter der Tabelle, Spremberg und Wildau geht. Da werden insgesamt noch zwölf Punkte vergeben, wodurch die Havelstädter wieder ins gesicherte Mittelfeld vorstoßen und die Saison somit erfolgreich beenden könnten.
Es spielten: Saskia Böttger - Manja Handtke – Ulrike Hönig - Janett Kordua – Vivien Malyska – Victoria Saage - Frederike Schubert – Stefanie Weber

1. Männer (Brandenburgliga)
Keine Punkte gelangen den Volleyballern des VC Blau-Weiß Brandenburg bei ihrem vorletzten Spieltag der Saison und stehen somit als zweiter Absteiger fest. In das Spiel gegen den Regionalligaabsteiger SG Prieros/Kwh, welcher wohl demnächst zum Landesmeister gekürt werden dürfte und in die Regionalliga zurückkehrt, ging das Team von Kapitän Niklas Altmann alles andere als Favorit. Doch scheint diese Rolle dem jungen Brandenburger Team zu liegen. Zwar war ein Satzgewinn erneut nicht vergönnt, doch waren die Blau-Weißen in den ersten beiden Sätzen sehr nah dran. Vor allem der Eröffnungssatz war hart umkämpft und musste erst in der Verlängerung mit 26:28 abgegeben werden. Auch im Folgenden hielt der VC Blau-Weiß mit dem Spitzenteam der Liga mit, ohne jedoch am Ende einen Ertrag zu erspielen. Was folgte war das Duell gegen den Gastgeber vom SV Schulzendorf. Mit einem ähnlich guten Auftritt wäre ein Sieg zumindest aber ein enges Spiel realistisch gewesen. Doch scheiterten die Brandenburger erneut an ihrer in dieser Saison fehlenden Konstanz, die in der höchsten Spielklasse des Landes unabdingbar ist. Nach schwacher Leistung lag man schnell mit 0:2-Sätzen zurück, ehe im dritten Abschnitt ein kleines Aufbäumen mit einem knappen Satzgewinn gab. Doch war dies wieder nur ein Strohfeuer, was sich durch die gesamte Spielzeit zieht. Am Ende jubelten die Randberliner über den Sieg und für die Havelstädter bleibt an diesem vorletzten Spieltag der Saison nur ein erfolgreicher Satz. Die blanken Ergebnisse sind seit ein paar Spielen aber nur Nebensache. Die konsequente spielerische Entwicklung der Mannschaft, in der immerhin drei 15-jährige zum Stammpersonal gehören, steht ebenso im Mittelpunkt wie die erfolgreiche Teilnahme an der Relegation Ende April.
Es spielten: Niklas Altmann – Jannes Fröhlich – Matthias Grawe - Oliver Kausmann – Jochen Kurz - Justus Neu – Rico Puppich – Tim Reger – Maik Rickel - Tim Ullrich

2. rauen (Landesliga)
Im Vergleich zur Vorwoche reiste die Mannschaft von Trainer Florian Roß dieses Mal personell arg geschwächt zum Auswärtsspieltag nach Strausberg. Im ersten Duell gegen die Sportschülerinnen des SCP V (um VCB – Eigengewächs Finja Hintze) sah der Start, entsprechend der Favoritenrolle, zunächst sehr verheißungsvoll aus. Nach zwei gespielten Durchgängen (jeweils 25:19) war zudem der eine, letzte Punkt für die 100 % - ige Gewissheit, dass nun auch rechnerisch der Klassenerhalt gesichert ist, geholt. Mit einer Mischung aus offensichtlichem Spannungsabfall aber auch fehlenden Wechseloptionen, um den Leistungsschwankungen auf dem Feld begegnen zu können, wurde in der Folge noch das komplette Spiel abgegeben, so dass sich die Mannschaft am Ende mit einer 2:3 Niederlage abfinden musste (18:25; 22:25; 9:15). Gegen das favorisierte Strausberg konnte sich das Team nur im ersten Satz wirkungsvoll gegen die am Ende klare 0:3 Niederlage dagegen stellen (22:25; 17:25; 12:25), darf sich aber mit dem finalen Erreichen des großen Ziels der Saison einigermaßen trösten.
Es spielten: Charlotte Czarnofski - Luisa Flasch – Meike Ilgner - Frieda Kronberg - Julia Puppe - Franziska Seide

2. Männer (Landesklasse)
Für die blau – weiße Zweitvertretung bot der Spieltag beim direkten Konkurrenten vom Kremmener SV die Gelegenheit, die Saison hinsichtlich der Vergabe des 3.Tabllenranges zu entscheiden. Zum Auftakt galt es jedoch die Pflichtpunkte gegen die VC Fortuna Kyritz einzuheimsen. Offenbar recht schwerfällig gelang dies erst nach deutlich zäherem Ringen als erwartet – insbesondere mit der gezeigten Leistung konnte Trainer Carsten Tessmer nicht einverstanden sein (25:23; 25:22; 25:21). Unterm Strich bleiben die 3 gewonnenen Punkte und die gesteigerte Vorfreude auf das Duell gegen den Gastgeber, die mit einem eigenen Erfolg bis auf einen Zähler hätten verkürzen können. Völlig losgelöst vom Eindruck aus dem ersten Durchgang trat der VCB nun ganz anders auf – war wesentlich fokussierter in der Partie und spielte sehr intensiv, was den knappen Satzgewinn einbrachte (25:23). Nach kleiner Schaffenspause im zweiten Abschnitt (15:25) besann sich die Mannschaft wieder auf zuvor Gezeigtes und steigerte sich erheblich. Im Duell auf Augenhöhe ging auch der dritte Satz in die Havelstadt (25:23) ehe der finale 4.Durchgang wie eine kleine Zurschaustellung der Kräfteverhältnisse in dieser Saison wirkte – mit 25:18 und dem 3:1 – Erfolg wurden alle offenen Fragen beantwortet. Die Mannschaft liegt nun, einen Spieltagvor Schluss, uneinholbar auf dem 3.Platz der Tabelle und wird mindestens an der Relegation um den Aufstieg in die Landesliga teilnehmen – zum dritten Mal in Folge. Bei 6 Punkten am letzten Spieltag besteht die sehr theoretische Möglichkeit, sogar noch direkt aufzusteigen – zu rechnen ist damit nicht angesichts der großen Favoritenrolle des SC Potsdam III in seinen beiden Spielen allerdings nicht.
Es spielten: Steffen Filipski – Marcel Gumnior – Stephan Kiewitt - Konny Kuhl – Gordian Rusch – Mathias Schwarze - Carsten Tessmer – Mario Walter

3. Frauen (Landesklasse)
Es gibt gewonnene Spiele, über die man sich mehr ärgern kann als über Niederlagen, die einem auf dem Feld ereilen. So geschehen beim Heimspieltag der 3.Frauen von Trainer Sebastian Pfeiffer in der Marienberghalle. Aufgrund der krankheitsbedingten Absage des VSV Grün Weiß Erkner III wurde dem „Projekt Zukunft“ die Möglichkeit genommen, auf spielerische Weise den ersten Sieg der Saison einzufahren. So bleiben zwar wahrscheinlich drei Punkte in der Havelstadt verbunden mit dem Abgeben der roten Laterne an ebenjenes Erkner III – aber das Gefühl des Erfolges auf dem Feld bleibt der jungen Mannschaft somit zunächst weiterhin verwehrt. Gegen die klar favorisierte VC Fortuna Kyritz blieb die Ausgangssituation die gleiche wie so oft zuvor: das bestmögliche geben und die maximale Anzahl an gewonnenen Ballwechseln herausholen. Satz 1 kann dafür noch nicht beispielhaft genannt werden (7:25) – wohl aber die beiden anschließenden Abschnitte, die, bei deutlicher Leistungssteigerung, sehr respektabel abgeschlossen wurden (18:25; 16:25).
Es spielten: Isabelle Dahse – Julia Herzberg – Joyce Jöchen – Sylke Rossek – Isabel Schattauer – Josefine Seide – Elena Wegener

U13 männlich (LM Qualifikation)
Das Qualifikationsturnier zur Endrunde der diesjährigen Landesmeisterschaft endete für die männliche Kleinfeldjugend der Altersklasse U13 leider sehr enttäuschend. Bereits im Vorfeld stand die Teilnahme auf der Kippe und konnte nur durch Hinzunahme der beiden U11 – Spieler Felix Knoblauch und Mathis Kußmann ermöglicht werden. Das beide am Ende gar die besten Spieler der Mannschaft waren, darf allerdings zu denken geben. Aufgrund der Absage des Elsterwerdaer SV verbesserte sich sogar die Ausgangslage für das Team von Betreuerduo Bodo Pfeiffer/Olli Schmidt etwas. In insgesamt 4 Spielen hätte es einen Sieg bedurft für das Erreichen der Endrunde. In der Vorrunde rang man dem Gruppenfavoriten aus Königs Wusterhausen zum Auftakt gleich ein 21:25 ab, was auf mehr im Laufe des Tages hoffen ließ. Dabei war hier das Pulver praktisch schon verschossen. Mit einer deutlichen Klatsche im 2.Satz (8:25) gab es, die im Endergebnis, hinnehmbare 0:2 Niederlage gegen einen der beiden Meisterschaftsfavoriten. In den darauffolgenden, ersten beiden – von insgesamt drei kleinen – Endspielen um das Endrundenticket gegen den SV Schulzendorf (15:25; 18:25) und dem SC Potsdam II (8:25; 12:25) blieb man komplett unter Wert. Erst im letzten Spiel gegen den 1.VC.Wildau gab es wieder Gegenwehr, nachdem man auch hier zunächst deutlich das Nachsehen hatte (14:25; 25:19). Doch trotz des Satzgewinnes wollte sich keine Konstanz im eigenen Auftritt einstellen, so dass letztlich chancenlos die Endrunde verpasst wurde (5:15).
Angesichts der guten Entwicklung der Mannschaft bis hierhin, eine herbe Enttäuschung – am Ende steht somit der 7.Platz von insgesamt 12 Mannschaften.
Es spielten: Jannis Gerike - Finn Ilgner - Felix Knoblauch – Mathis Kußmann – Tizian Schmidt

U12 weiblich (LM Vorrunde)
Die weibliche Kleinfeldjugend der Altersklasse U12 musste seine Teilnahme krankheitsbedingt leider absagen. Dadurch steigt das Team von Franziska Seide in die Staffel C ab – wird glücklicherweise aber dennoch am Qualifikationsturnier für die Endrunde teilnehmen dürfen.

Dieser Artikel wurde bereits 1681 mal aufgerufen.

Bilder






Werbung



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-brandenburg.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.